Bildinfo

PDF 

roBerge.de

Exenberg und Sonnwendköpfl Naturverträgliche Skitour

Von Süden über Taubensee

Zwischen Schleching und Kössen breitet sich ein bewaldetes Hügelgebirge, die Rauhe Nadel aus. Seine höchste Erhebung, der Rauhe-Nadel-Kopf (1266 m), ist allerdings schwer zugänglich, stark bewaldet und es führt kein Wanderweg hinauf. Doch die Region darunter bietet für Wanderer hervorragend erschlossene Wanderwege und einige Höhepunkte, wie z.B. die Streichenkirche, Stoibenmöseralm, Taubenseehütte und natürlich den versteckt liegenden idyllischen Taubensee. Nicht zu Unrecht nennt man ihn auch das "Blaue Auge des Chiemgaus". Die hier vorgestellte Winterwanderung beginnt in Kössen, zur Einkehr lockt die Taubenseehütte mit ihrem fantastischen Ausblick und der nicht minder fantastischen Tiroler Küche.


Beim Aufstieg zum Exenberg der Blick zurück zur Taubenseehütte. Darüber Rauhe Nadel (links) und Sonnwendköpfl (rechts).

Beim Aufstieg zum Exenberg der Blick zurück zur Taubenseehütte. Darüber Rauhe Nadel (links) und Sonnwendköpfl (rechts).

Der flache Gipfel des Exenbergs.

Der flache Gipfel des Exenbergs.


Kurzinfo:

Region:
Chiemgauer Alpen
Tourenart:
Schneeschuh (leicht)
Naturverträgliche Skitour:
Hinweise zum umweltfreundlichen Skibergsteigen
Erreichte Gipfel:
Sonnwendköpfl (1276 m), Exenberg (1220 m)
Dauer:
ca. 4 Std. 30 Min.
Lawinengefahr:
Grundsätzlich geringe Gefahr. Den Steilhang oberhalb der "Ast zu Moosenhütte" kritisch beurteilen!
zur aktuellen Lawinenlage hier klicken
Touristinfo:
Kössen

Anforderung:

Höhenunterschied:
870 hm
Streckenlänge:
ca. 11 km
Schwierigkeit:
Berg- und Waldwege sowie Forststraße. Oberhalb der "Ast zu Moosenhütte" muss ein steiler Hang gequert werden.

Einkehrmöglichkeit:

Taubenseehütte:
Winter- und Sommer-Öffnungszeiten siehe Homepage   Hütten Info, hier klicken

Start:


Parkplatz am Waldbad in Kössen 590 m

GPS-Wegpunkt:
N47 40.543 E12 24.131 zu Google Maps

Umweltfreundliche Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln:
Bahnverbindungen bis Rosenheim, Kufstein, St. Johann oder Traunstein. Von diesen Orten aus ist Kössen mit dem Bus erreichbar.

Mit dem Pkw:
Von München / Rosenheim / Kufstein: Inntalautobahn Ausfahrt Oberaudorf, von dort über Walchsee nach Kössen.
Von Salzburg / Traunstein: Autobahn München-Salzburg Ausfahrt Übersee oder Grabenstätt.
Von Süden über Kitzbühel / St. Johann nach Kössen. Am nördlichen Ende von Kössen, auf der Klobensteinstraße, zweigt die Schwimmbadstraße östlich ab. Von hier in wenigen Minuten zum Waldbad.
Gerne wird auch am Holzlagerplatz oberhalb Kalkau bei der Forststraße Gernwaldweg geparkt, kurz bevor der Steig (Schild "Taubenseehütte") nach links abzweigt. Dies ist kein offizieller Parkplatz, es kam auch schon zu Problemen mit dem Eigentümer, da die PKWs oft durch falsches Parken den Weg für die breiten Landwirtschaftswege versperren.

  • Ab Rosenheim: 50 Km / 0:45 Std
  • Ab München: 100 Km / 1:15 Std
  • Ab Bad Tölz: 85 Km / 1:15 Std
  • Ab Salzburg: 75 Km / 1:00 Std

Tourenplaner / Online-Fahrpläne: hier klicken

Zum Zoomen der Karte bitte STRG und Mausrad benutzen.

Tourenbeschreibung:

Start: Parkplatz am Waldbad in Kössen

Aufstieg zur Taubenseehütte:
Vom Parkplatz aus gibt es zwei Varianten, um den Steig zu erreichen:
1. Ca. 60 m nordwestlich bergauf auf dem Anfahrtsweg, dann rechts (nordöstlich) zwischen einigen Wohnhäusern hindurch auf die freie Wiese auf den Bauernhof am Waldrand zu. Dort zweigt nach links der Weg zum Taubenseehaus ab.
2. Um die Wohngegend zu vermeiden, zurück auf die Hauptstraße (Klobensteiner Straße, siehe Karte), rechts abbiegen und nach 50 m rechts in die Siedlung Kalkau. Diesem Weg folgen wir, lassen die erste Straße rechts liegen und erreichen nach einer Biegung die Abzweigung zum Taubenseehaus.
Auf diesem Weg gehen wir bei den nächsten zwei Forststraßenquerungen geradeaus und erreichen nach einem Drehkreuz eine Lichtung. Hier kommen wir später von links auf dem Rückweg hinunter, gehen aber wiederum geradeaus. Die nächsten 400 m steigen wir weiter durch den Wald bergauf, um dann auf das Almgebiet der “Ast zu Moosen Hütte” zu stoßen. Hier gehen wir kurz in Richtung der Hütten, biegen dann aber links ab und steigen in Serpentinen nach Norden über den recht steilen Hang auf den Waldrand zu (Achtung evtl. Lawinengefahr). Die Serpentinen setzen sich im Wald fort, der Pfad ist stellenweise recht eng und fällt zur “Ast zu Moosen Hütte” steil ab. Nach Verlassen des Waldes wird der Weg flacher, bis wir dann auch schon die Taubenseehütte erreichen. Hier lohnt es, die Kamera zu zücken und die weite Aussicht in den Kaiserwinkl, das Kaisergebirge und das Unterberghorn festzuhalten.

Sonnwendköpfl und Exenberg:
Hinter der Taubenseehütte folgen wir dem Wegweiser “Stoibenmöseralm/Taubensee”. Kurz flach, dann sogar etwas abfallend betreten wir das Naturwaldreservat Vogelspitz. Bach wenigen Minuten sehen wir dann den Taubensee vor uns liegen. Vor dem See weisen zwei Wege zur Stoibenmöseralm, wir nehmen den rechten und steigen durch den Bergwald mäßig auf. Unser Weg ist an den Bäumen rot-weiß markiert. Er wendet bald nach links (Osten) und führt uns in einer halben Stunde direkt zum Gipfel des Sonnwendköpfl mit Grenzstein, Gipfelkreuz und mehreren Sitzgelegenheiten. Wer noch einen Abstecher zur schön gelegenen Sauermöseralm (nicht bewirtschaftet) machen will, geht noch einige Minuten auf dem gut erkennbaren Weg nach Nordosten weiter. Von ihr gelangt man in einer weiteren Viertelstunde zur Stoibenmöseralm mit Chiemseeblick (im Sommer bewirtschaftet).
Anschließend steigen wir auf dem Aufstiegsweg wieder bergab bis zur Taubenseehütte. Von ihr aus erstreckt sich im Westen der baumfreie, sehr flache Gipfel des Exenberges. Wir steigen bequem in Richtung Gipfel auf, ein Gipfelkreuz vermissen wir allerdings.

Abstieg:
Nachdem wir das schöne Panorama auf den Geigelsteinblock genossen haben, steigen wir flach in Richtung der Exenbergalm ab. Sofern es keinen extremen Neuschnee gibt, ist der nach Südwesten führende Wirtschaftsweg gut erkennbar, ansonsten richten wir uns einfach nach Südwesten und einige Minuten später nach Süden. Hinter dem Almgebäude steigen wir entweder direkt nach Süden bis zur breiten Forststraße ab (steiler) oder folgen einfach der Straße nach Südwesten. Diese erstreckt sich über mehrere Serpentinen und erreicht schließlich die im Aufstieg passierte Lichtung mit dem Drehkreuz. Hier gehen wir auf unserem Aufstiegsweg hinunter zu unserem Ausgangspunkt in Kössen.

GPS-Daten:


Bitte verwendet nie die Tracks ohne betreffendes Kartenmaterial für das dazugehörige Gebiet. Die GPS-Daten sollen nur als zusätzliche Unterstützung verwendet werden. Auf der Karte lässt sich rechts oben in die Kartengrundlage OpenTopomap umschalten (OpenTopoMap ist nicht immer sofort verfügbar). Zum Zoomen der Karte bitte STRG und Mausrad benutzen.


Download Bedingungen

Unsere GPS-Dateien dürfen kostenlos für die private Nutzung heruntergeladen werden. Veröffentlichung jeglicher Art und kommerzielle Nutzung nur mit vorheriger Genehmigung von roBerge.de. Die GPS-Daten wurden mit größter Sorgfalt aufbereitet. Trotzdem kann keine Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Daten gegeben werden. Sie können deshalb nur als Unterstützung bei der Wegfindung dienen. Wir weisen deshalb ausdrücklich darauf hin, dass die Nutzung der Daten auf eigene Verantwortung erfolgt und die Wegfindung nur aufgrund offizieller Karten erfolgen darauf. Die Benutzung privater Straßen und das Betreten privater Grundstücke kann gesetzlichen Beschränkungen unterliegen.

Ich akzeptiere die obigen genannten Bedingungen.



Webcams:

Aktuelle Bilder von Webcams im Umkreis von 30km vom Ausgangspunkt.
  weitere Webcams findest du hier



Grat zwischen der Seilbahn-Bergstation und dem Gipfel der Kampenwand
(www.foto-webcam.eu)

Sachrang
(Terra-HD)

Kircherl unterhalb des Schnappenbergs
(©foto-webcam.eu)

Ähnliche Tour:

Sonnwendköpfl
Schneeschuhwanderung ab Oberwössen
  zur Tour, hier klicken

Flora und Fauna:

Im Taubensee leben zahlreiche Steinkrebse, woraus die hohe Wasserqualität ersichtlich ist. Allerdings haben sich die Schadstoffe der letzten Jahre aus der Luft ungünstig ausgewirkt. Auch Fischarten werden in einer Vielzahl angetroffen, so z. B. Hechte, Forellen, Lachse, Karpfen, Barsche und Weißfische. Nach der Schneeschmelze kann man Wasserfrösche, Bergmolche und Erdkröten erleben. Gämsen, Rotwild und Rehe werden ebenso angetroffen wie hin und wieder ein Steinadler.

Geologie:

Der Taubensee, das "blaue Auge des Chiemgaus" liegt auf 1138 m und zählt damit zu den höchstgelegenen Seen Deutschlands. Als Besonderheit weist er keine Zu- und Abflüsse auf, sondern er wird nur mit dem Oberflächenwasser der umliegenden Berge gespeist. Er ist ca. 40 m tief, die deutsch-österreichische Grenze verläuft genau durch den See. Seinen Namen hat er von den Krebsen, die in dem See leben, die in dieser Region auch als "Daupn" bezeichnet werden.

Literatur:

Wanderführer

Wandern zu Bergseen in Tirol
von Hundertpfund, Alexander
Infos: Wanderführer

Wandern zu Bergseen in Tirol

Hüttenführer

Alm- und Hüttenwanderungen - Chiemgau, Kaiser, Berchtesgaden
50 Touren zwischen Inn und Salzach
von Strauß, Andrea / Strauß, Andreas
Infos: Hüttenführer

Alm- und Hüttenwanderungen - Chiemgau, Kaiser, Berchtesgaden

Mountainbike-Führer

Moser Bike Guide Band 4 - Chiemgauer Alpen, Berchtesgaden
von Moser, Elmar
Infos: Mountainbike-Führer

Moser Bike Guide Band 4 - Chiemgauer Alpen, Berchtesgaden

Führer

Nordic Walking zwischen Bad Tölz und Berchtesgaden
von Maier, Michael / Ulrich, Sepp
Infos: Führer

Nordic Walking zwischen Bad Tölz und Berchtesgaden

Karte

Alpenvereinskarte BY17
Chiemgauer Alpen West: Hochries, Geigelstein
von Alpenverein
Infos: Karte

Alpenvereinskarte BY17

Galerie:


Weitere schöne Bilder sind in unserer Fotoshow

Diashow:

Der Aufstieg zur "Ast zu Moosenhütte"Oberhalb der "Ast zu Moosenhütte"Taubenseehütte und Wilder KaiserKurz vor der Taubenseehütte.Der eisbedeckte Taubensee. Genau durch ihn verläuft die Landesgrenze.Auf dem Sonnwendköpfl, mit Blick über den Kaiserwinkl auf das Unterberghorn und das Kaisergebirge.Blick von der Taubenseehütte auf den nahe gelegenen Exenberg.Blick vom Exenberg auf das Kaisergebirge.Auf dem Exenberg können wir dieses schöne Panorama auf den Geigelsteinblock genießen. Von links: Rudersburg, Karkopf, Breitenstein, Geigelstein, Tauron.

Gipfelpanorama bei PeakFinder:

Gipfelpanorama Sonnwendköpfl    zu Peakfinder auf roBerge.de


Autor:

 Autor: Reinhard Rolle   Autorenportrait