Auf dem Kalkstein

PDF 

roBerge.de

Sonnwendwand Bike & Hike

Von Mühlau über die Hofbauernalm

Die Sonnwendwand ist ein eher unbekannter Gipfel westlich der Kampenwand. Das liegt wohl daran, dass die ca. eineinhalbstündige Auffahrt relativ eintönig sind. Erst ab der Hofbauernalm, die 20 Gehminuten unterhalb des Gipfels liegt, wird es spannender, aber bis auf eine leichte Kraxelei nicht viel schwerer. Vom Gipfel aus reicht dann der Blick - wie von vielen Randbergen der Chiemgauer Alpen - weit in das Alpenvorland hinein. Zur Einkehr locken unterhalb des Gipfels die Hofbauernalm und weiter unten die Dalsenalmen. Als Mountainbiker sollten wir uns allerdings bewusst sein, dass die letzten 1,3 km unterhalb der Hofbauernalm sowohl in der Auf- als auch in der Abfahrt sehr anspruchsvoll sind.


Die Sonnwendwand fällt nach Norden steil ab, ist aber von der anderer Richtung recht einfach zu erreichen. Foto: Eli.

Die Sonnwendwand fällt nach Norden steil ab, ist aber von der anderer Richtung recht einfach zu erreichen. Foto: Eli.

Das Gipfelkreuz der Sonnwendwand

Das Gipfelkreuz der Sonnwendwand


Kurzinfo:

Region:
Chiemgauer Alpen
Tourenart:
Mountainbike (schwer)
Erreichte Gipfel:
Sonnwendwand 1512 m
Dauer:
Auffahrt zur Hofbauernalm ca. 1 Std. 20 Min., Aufstieg zum Gipfel ca. 20 Min., Abstieg und Abfahrt ca. 1 Std. 15 Min.
insgesamt ca. 2 Std. 50 Min.
Beste Jahreszeit:
Mai bis November, je nach Schneelage
Touristinfo:
Schleching

Anforderung:

Höhenunterschied:
Mühlau 594 m, Vordere Dalsenalm 946 m Hintere Dalsenalm 1040 m, Hofbauernalm 1379 m, Sonnwendwand 1512 m, insgesamt ca. 920 m.
Streckenlänge:
17,4 km
Schwierigkeit:
schwer
Bis zur Hofbauernalm leichte Forststraße, die aber einige Minuten nach der Hinteren Dalsenalm sehr steil und steinig wird. Nach der Hofbauernalm einfacher Wiesenweg und zum Schluß hin kurze, leichte Kraxelei, nicht ausgesetzt.

Einkehrmöglichkeit:

Dalsenalmen:
während der Sommermonate geöffnet   Hütten Info, hier klicken
Albert-Link-Hütte:
ganzjährig geöffnet, (Mo Ruhetag), Betriebsferien im April und November   Hütten Info, hier klicken

Start:


Wanderparkplatz am Beginn des Dalsenbachtals bei Mühlau 623 m

GPS-Wegpunkt:
N47 43.744 E12 23.509 zu Google Maps

Umweltfreundliche Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln:
Mit der Bahn bis nach Schleching, Busverbindung in Richtung Mettenham bis kurz vor Mühlau, danach ca. 20 Minuten zu Fuß auf der Kampenwandstraße und Dalsenstraße bis zum Wanderparkplatz.
Von Prien mit dem Bus Richtung Reit im Winkl, Umsteigen in Marquartstein Richtung Schleching.

Mit dem Pkw:
Autobahn München Salzburg, von München kommend Ausfahrt Bernau, von Salzburg kommend Ausfahrt Grabenstätt. Weiter über Grassau nach Marquartstein und von hier aus in Richtung Schleching (nicht Reit im Winkl). Noch vor Schleching, nach Mettenham, am Schild "Mühlau 1 km" rechts ab. Durch den Ort (auch hier Parkplätze) und an der Gabelung rechts auf der Dalsenstrasse ins Tal zu den Parkplätzen.

  • Ab Rosenheim: 45 Km / 0:45 Std
  • Ab München: 105 Km / 1:10 Std
  • Ab Bad Tölz: 90 Km / 1:15 Std
  • Ab Salzburg: 65 Km / 0:50 Std

Mit dem Bike:
Ab Autobahnausfahrt Bernau ca. 20,5 km, Höhenunterschied ca. 120 m

Tourenplaner / Online-Fahrpläne: hier klicken

Zum Zoomen der Karte bitte STRG und Mausrad benutzen.

Tourenbeschreibung:

Start: Wanderparkplatz am Beginn des Dalsenbachtals bei Mühlau

Auffahrt zur Hofbauernalm:
Falls wir am vorderen Parkplatz parken, fahren wir einige Meter weiter auf der nach Westen führenden Straße (Wegweiser "Dalsenalmen 1 1/4 h"). Beim darauffolgenden Wanderparkplatz folgen wir dem Weg "Dalsenalmen 1 1/4h, Hofbauernalm 2 3/4h". Die gut ausgebaute und meist schattige Forststraße ist nur noch zu Beginn asphaltiert und führt uns zuerst in nordwestlicher, bald in westlicher Richtung am plätschernden Dalsenbach entlang. In meist moderater Steigung erreichen wir nach ca. 3,5 km die Vordere Dalsenalm (Feichtenkaser, Einkehrmöglichkeit im Sommer). Wir lassen sie rechts liegen (einkehren können wir später), bleiben auf dem Hauptweg und fahren über eine Serpentine nach oben. Schon nach weiteren 700 Metern öffnet sich der Wald und wir sehen vor uns die weite Almfläche der Hinteren Dalsenalm (nicht bewirtschaftet). Diese durchqueren wir in einer weiten Schleife und bleiben für einen halben Kilometer auf dem Hauptweg. Dann stoßen wir auf eine Wegegabelung. Ein kleines Schild weist darauf hin, dass der Weg geradeaus zu einer Sackgasse wird. Wir müssen uns also rechts halten und haben nun den anspruchsvollsten Teil dieser Tour vor uns. Der Weg erfordert einiges an Kraft und Ausdauer, denn er ist wesentlich steiniger und so steil, dass es keine Schande ist, wenn auch ein erfahrener Mountainbiker absteigt und schiebt. In vielen kleinen Serpentinen quälen wir uns jetzt knapp 300 Höhenmeter nach oben, bis sich endlich der Wald lichtet und wir die Hofbauernalm erreichen.

Gipfelaufstieg:
Bei der Alm führt ein steiniger Weg nach Nordosten in Richtung Kampenwand. Wer sich zutraut, hier noch die nächsten 300 m auf dem Sattel zu bleiben, fährt noch bis zum Bikedepot. Ansonsten stellen wir das Rad ab und gehen zu Fuß weiter. Das Bikedepot liegt ca. 330 m nach der Hofbauernalm und ist lediglich durch einen Farbklecks auf einem Stein markiert (siehe Foto). Hier zweigt links der Aufstieg zum Gipfel ab (keine Beschilderung). Es gibt keinen erkennbaren Weg, wir wandern einfach auf der Wiese ca. 300 m bergauf genau nach Westen und halten uns dann etwas rechts in Richtung Waldrand. Etwas versteckt ist im hinteren Bereich der Wiese der Einstieg zum Gipfel markiert (siehe Foto). Auf dem Steig müssen wir kurzzeitig Hand anlegen, ansonsten geht es recht einfach nach oben. Kurz vor dem Gipfel wendet der Steig noch einmal nach links, dann sehen wir auch schon bereits das Gipfelkreuz vor uns. Die Aussicht vom Gipfel ist grandios, zudem findet man hier eine Ruhe wie nur selten auf anderen Berggipfeln.

Abfahrt:
Die Abfahrt erfolgt auf dem gleichen Weg.

GPS-Daten:


Bitte verwendet nie die Tracks ohne betreffendes Kartenmaterial für das dazugehörige Gebiet. Die GPS-Daten sollen nur als zusätzliche Unterstützung verwendet werden. Auf der Karte lässt sich rechts oben in die Kartengrundlage OpenTopomap umschalten (OpenTopoMap ist nicht immer sofort verfügbar). Zum Zoomen der Karte bitte STRG und Mausrad benutzen.


Download Bedingungen

Unsere GPS-Dateien dürfen kostenlos für die private Nutzung heruntergeladen werden. Veröffentlichung jeglicher Art und kommerzielle Nutzung nur mit vorheriger Genehmigung von roBerge.de. Die GPS-Daten wurden mit größter Sorgfalt aufbereitet. Trotzdem kann keine Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Daten gegeben werden. Sie können deshalb nur als Unterstützung bei der Wegfindung dienen. Wir weisen deshalb ausdrücklich darauf hin, dass die Nutzung der Daten auf eigene Verantwortung erfolgt und die Wegfindung nur aufgrund offizieller Karten erfolgen darauf. Die Benutzung privater Straßen und das Betreten privater Grundstücke kann gesetzlichen Beschränkungen unterliegen.

Ich akzeptiere die obigen genannten Bedingungen.



Webcams:

Aktuelle Bilder von Webcams im Umkreis von 30km vom Ausgangspunkt.
  weitere Webcams findest du hier



Marquartstein
(www.foto-webcam.eu)

Kircherl unterhalb des Schnappenbergs
(©foto-webcam.eu)

Sachrang
(Terra-HD)

Ähnliche Tour:

Hofbauernalm
Mit der Kampenwandbahn
  zur Tour, hier klicken
Kampenwand-Runde
Um die Überhängende Wand
  zur Tour, hier klicken

Literatur:

Karte

Alpenvereinskarte BY17
Chiemgauer Alpen West: Hochries, Geigelstein
von Alpenverein
zum Buch

Alpenvereinskarte BY17

Galerie:


Weitere schöne Bilder sind in unserer Fotoshow

Diashow:

Die Hintere DalsenalmHier, wo unser Weg rechts abbiegt (geradeaus Sackgasse) wird es für Mountainbiker extrem steil.Die Kapelle bei der HofbauernalmRückblick auf die HofbauernalmBikedepot: Hier, bei diesem Stein mit dem Farbklecks, verlassen wir den Wanderweg und biegen links ab auf die Almwiese.Zum Einstieg in den Gipfelbereich gibt es keine erkennbaren Weg, aber doch einen deutlichen Hinweis.Gipfelblick auf den ChiemseeBlick in Richtung Kampenwand (Gipfelkreuz in der Bildmitte klein erkennbar)

Gipfelpanorama bei PeakFinder:

Panoramablick von der Sonnwendwand    zu Peakfinder auf roBerge.de


Autor:

 Autor: Reinhard Rolle