Dummy

Partner    Bild

PDF 

roBerge.de

Trausnitzberg von Süden

Von Wildbad Kreuth über die Bayralm

Der Österreichische Schinder kann von mehreren Seiten bestiegen werden, die meisten kommen direkt über das bekannte Schinderkar, viele auch über den leichteren Weg ab Valepp. Die hier vorgestellte Variante ist mit insgesamt 25 km wesentlich länger, was besonders an der langen Forststraße von Kreuth bis zur Bayralm liegt. Wer ein Rad mitnehmen kann (es muss nicht einmal ein Mountainbike sein, ein gutes Stadtrad oder Trekkingbike macht es auch), ist da fein raus, denn über die recht flache Forststraße (insgesamt 18 km) spart man sich rund 3 Stunden ein.
Einkehren lässt es sich entweder bei der Bayralm (5 Minuten hinter dem Beginn des Steigs) oder kurz vor dem Wanderparkplatz in der Schwaigeralm.


Mit der Rieselsbergalm kommt auch der Trausnitzberg in Sicht

Mit der Rieselsbergalm kommt auch der Trausnitzberg in Sicht

Schindertor und Bay. Schinder (3. Erhebung links vom Tor)

Schindertor und Bay. Schinder (3. Erhebung links vom Tor)


Kurzinfo:

Region:
Bayerische Voralpen
Tourenart:
Bergtour
Erreichte Gipfel:
Österreichischer Schinder (Trausnitzberg, 1808 m)
Dauer:
ca. 7,5 bis 8,5 Std. (mit Rad ca. 3 Std. weniger)
Einkehrmöglichkeiten:
Touristinfo:
Tegernsee

Anforderung:

Höhenunterschied:
ca. 1090 hm
Streckenlänge:
25 km
Schwierigkeit:
leicht
Flache Forststraße, einfacher Bergsteig, Trittsicherheit von Vorteil. Varianten: mittel (T2-T3)
Hunde:
für Hunde geeignet.
Besondere Vorsicht beim Betreten von Almgeländen und Weideflächen: Muttertiere schützen ihre Kälber, deshalb Hunde anleinen und Distanz halten, es besteht auch Gefahr für den Hundebesitzer. Bei Gefahr Leine loslassen.
Flüchtendes Wild löst auch bei ansonsten friedlichen Hunden den Jagdinstinkt aus und kann zum Verletzen oder Reißen führen. Im Extremfall sind Jäger berechtigt, frei laufende und wildernde Hunde zu erschießen.
Bitte die Hinterlassenschaften in Kotbeutel entsorgen und den Beutel ins Tal mitnehmen.
Kinder:
für konditionsstarke Kinder geeignet

Start:


Wanderparkplatz Wildbad-Kreuth 806 m

GPS-Wegpunkt:
N47 37.563 E11 44.815 zu Google Maps

Umweltfreundliche Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln:
Mit der Bahn bis nach Tegernsee. Weiter mit der Buslinie 9554 nach Wildbad Kreuth, Haltestelle direkt am Wanderparkplatz.

Mit dem Pkw:
Über Tegernsee nach Kreuth und weiter in Richtung Wildbad-Kreuth. Ca. 800 m nach Kreuth befindet sich der Parkplatz in einer langgezogenen Rechtskurve an der linken Straßenseite.

  • Ab Rosenheim: 55 Km / 1:10 Std
  • Ab München: 60 Km / 1:10 Std
  • Ab Bad Tölz: 30 Km / 0:40 Std

Tourenplaner / Online-Fahrpläne: hier klicken

Zum Zoomen der Karte bitte STRG und Mausrad benutzen.

Tourenbeschreibung:

Aufstieg:
Vom Parkplatz aus folgen wir dem Wegweiser zur Schwaiger Alm, die wir erst einmal „links liegen lassen“ und uns ggf. für die Rückkehr vormerken. Die nächsten 9 km sind eigentlich nicht mehr zu verfehlen, denn wir bleiben immer auf der Forststraße. Es gibt nur wenige Gabelungen, und an diesen ist der Weg zur Bayralm immer gut beschildert. Doch zuerst einmal lassen wir den Trubel bei der Schwaiger Alm also hinter uns und wandern gemächlich auf der Forststraße mäßig ansteigend nach Osten. Nach einer guten Stunde, in der wir entlang des Sagenbaches mehr spazierten als bergwanderten, machen die Bäume und Büsche am Wegesrand Platz für eine größere Lichtung. Hier bildet der malerisch gelegene Talgrund der Langenaualmen (960 m) mit seinen weiten, blumenreichen Wiesen den ersten landschaftlichen Höhepunkt unserer Tour. Nun wandern wir weiter taleinwärts und wie bisher sanft ansteigend durch das Almgebiet, passieren dort zwei Diensthütten und betreten dann wieder einen Wald. Erst jetzt wird der Weg etwas steiler und wir nähern uns dem Scheitelpunkt unseres Weges, da es anschließend wieder kurz bergab geht. Wir gehen aber nicht mehr bergab, sondern verlassen beim ersten Gebäude der Bayralm, einer Jagdhütte, den Forstweg nach links, wo der Steig beginnt. Wer mit dem Rad gefahren ist, stellt dieses hier ab.
Der Steig beginnt links vor dem ersten Gebäude (Wegweiser "Schinder 1,5 Std.). Mal mäßig, mal stärker ansteigend führt der schöne Pfad durch lichten Mischwald hinauf bis zur Ritzelbergalm. Wir passieren ihre beiden Hütten und erblicken auch erstmals den Gipfel des Bayerischen Schinders. Nach einer kleinen Kuppe erreichen wir das weite Almgebiet der Riesesbergalm. Hinter ihren Hütten baut sich nun auch der Gipfel des Österreichischen Schinders auf, kurz darauf kommt auch eindrucksvoll der Grat zwischen Bayerischem und Österreichischem Schinder in das Blickfeld. Nach den Gebäuden ist etwas Orientierungssinn von Nöten, denn der Weg verläuft zwar direkt über die Almwiesen, ist aber nicht immer erkennbar. Am besten halten wir uns geradewegs auf den unteren Bereich des Grats zu. An zwei markanten Bäumen sind Wegweiser angebracht. Dort, wo es zum Grat hin steiler wird, stoßen wir geradewegs auf den nun wieder besser erkennbaren Pfad. Hier halten wir uns rechts (die Alternative links führt direkt auf den Grat oberhalb des Schindertors, siehe Varianten). Durch Latschen und zum Schluss hin in mehreren Serpentinen führt der schmale Steig zum Gipfel.

Abstieg:
Der Abstieg erfolgt auf dem Aufstiegsweg.

Variante:
Sowohl im Aufstieg als auch im Abstieg können wir oberhalb der Rieselsbergalm auch den Direktanstieg zum Grat wählen. Zwischen dem Schindertor und dem Trausnitzberg verläuft dann der Weg nach Osten, teilweise über eine drahtseilgesicherte Rinne bis zum Gipfelgrat.

Bayerischer Schinder:
Vom Grat oberhalb des Schindertors verläuft der Steig nach Westen nach Westen etwas mühsam und immer wieder durch Latschen. Mehraufwand insgesamt ca. eine Stunde. Rückweg zum Schindertor.

GPS-Daten:

GPX-Tracks sind oft ungenau. Die angezeigten Daten können (insbesondere zur Höhe und Steigung) falsch sein.
Auf der Karte lässt sich rechts oben in die Kartengrundlage OpenTopomap umschalten (OpenTopoMap ist nicht immer sofort verfügbar).
Zum Zoomen der Karte bitte STRG und Mausrad benutzen.


Download Bedingungen

Unsere GPS-Dateien dürfen kostenlos für die private Nutzung heruntergeladen werden. Die Veröffentlichung jeglicher Art und kommerzielle Nutzung ist nur mit vorheriger Genehmigung von roBerge.de möglich. Die Nutzung erfolgt auf eigene Verantwortung.
Die GPS-Daten wurden mit größter Sorgfalt aufbereitet. Trotzdem kann keine Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Daten gegeben werden. Sie können deshalb nur als Unterstützung bei der Wegfindung dienen. Wir weisen deshalb ausdrücklich darauf hin, dass die Wegfindung nur aufgrund offizieller Karten erfolgen darf. Die Tracks dürfen nie ohne betreffendes Kartenmaterial für das dazugehörige Gebiet verwendet werden.
Die Benutzung privater Straßen und das Betreten privater Grundstücke kann gesetzlichen Beschränkungen unterliegen.

Ich akzeptiere die obigen genannten Bedingungen.



Webcams:

Aktuelle Bilder von Webcams im Umkreis von 30km vom Ausgangspunkt.
  weitere Webcams findest du hier


Wegen einer technischen Störung ist die Kamera derzeit offline
Tegernseer Hütte beim Roß- Buchstein
(©foto-webcam.org)
Wegen einer technischen Störung ist die Kamera derzeit offline
Prasserbad in Rottach-Egern
(©foto-webcam.org)

Sonnenbichl
(©Foto-Webcam.eu)

Ähnliche Tour:

Schinder (Trausnitzberg)
Der Name täuscht ...
  zur Tour, hier klicken
Schinderkar
Beliebte Firn-Tour in unberührter Natur
  zur Tour, hier klicken
Trausnitzberg (Österr. Schinder)
Die leichtere Variante ohne Schinderkar
  zur Tour, hier klicken
Bayralm
Zwischen Halserspitze und Schinder
  zur Tour, hier klicken

Literatur:

Karte

Alpenvereinskarte BY15
Mangfallgebirge Mitte: Spitzingsee, Rotwand
von Alpenverein
Infos: Karte

Alpenvereinskarte BY15

Karte

Alpenvereinskarte BY14
Mangfallgebirge Süd: Guffert, Unnütz, Juifen
von Alpenverein
Infos: Karte

Alpenvereinskarte BY14

Galerie:


Weitere Bilder:

Bei den ersten Hütten kommt der Bayerische Schinder in SichtDer Blick zurück, hier zur HalserspitzeDer Gipfelanstieg verläuft auf einem schmalen PfadBlick in das Schinderkar, zum Bayerischen Schinder (rechts) und zur Halserspitze

Gipfelpanorama bei PeakFinder:

zu Peakfinder auf roBerge.de


Autor/en:



  • Openstreetmap Darstellung von J.Dankoweit