Dummy

PDF 

roBerge.de

Breitenstein-Umrundung

Über Aiblinger Hütte und Schwarzenberg

Die anspruchsvolle Tour führt uns im entgegengesetzten Uhrzeigersinn rund um den Breitenstein. Ihre Merkmale sind eine steile Auffahrt und zwei schwierige Trails, unterbrochen von langen Forststraßen und Wanderwegen. Einkehren kann man an der Kesselalm, Aiblinger Hütte (nur Trinkgelegenheit, sofern geöffnet) und kurz vor dem Anschluss in der Schwaigeralm. Gute Kondition und Beherrschung des Bikes sind Voraussetzungen für das Gelingen der Tour.
Der letzte Teil dieser Tour führt über den für Radfahrer erlaubten Wanderweg zwischen Schwaigeralm und der Wallfahrtskirche Birkenstein. Dieser wird an schönen Wochenenden von Fußgängern stark frequentiert. Deshalb sollte man, insbesondere an Sonntagen, für den letzten Teil besser die beschriebene Variante über Lehen und Stög vornehmen.


Nach der Kesselalm ist das nächste Ziel die Aiblinger Hütte, hier mit dem Wendelstein

Nach der Kesselalm ist das nächste Ziel die Aiblinger Hütte, hier mit dem Wendelstein

Der Schwarzenberggipfel (rechts oben)

Der Schwarzenberggipfel (rechts oben)


Kurzinfo:

Region:
Bayerische Voralpen
Tourenart:
Mountainbike
Dauer:
ca. 5 Std.
Einkehrmöglichkeiten:
Touristinfo:
Fischbachau

Anforderung:

Höhenunterschied:
ca. 1130 hm
Streckenlänge:
23 km
Schwierigkeit:
mittel
S1 bis S3. Forststraßen, zu Beginn sehr steil, später flacher, manchmal grob steinig. Wiesen-, Wald- und Bergtrail (ggf. kurz schieben, auch bergauf), Asphaltstraße

Start:


Wanderparkplatz Birkenstein 850 m

GPS-Wegpunkt:
N47 42.760 E11 57.858 zu Google Maps

Umweltfreundliche Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln:
Von München mit der BOB nach Miesbach, ab dem Bahnhof mit RVO-Bus 9552 bis zur Haltestelle Birkenstein in Fischbachau.
Die Wendelstein-Ringlinie fährt im Sommer bis zur Haltestelle Birkenstein. Sommer- und Winterfahrplan siehe unten („Tourenplaner / Online-Fahrpläne").
Direkt am Wanderparkplatz befindet sich die Abfahrtstelle 1094 des Anruf-Sammeltaxis des Landkreises Miesbach, Tel. 08025/999982
Der Wanderweg beginnt am obersten Ende des Ortsteils, gleich hinter der Wallfahrtskirche (nicht auf den Parkplatz hinunter gehen).

Mit dem Pkw:
Autobahn A8 München - Salzburg Ausfahrt Weyarn oder bei der Ausfahrt Bad Aibling. Weiter über Miesbach bzw. Bad Feilnbach nach Fischbachau. Im Ortszentrum links nach Birkenstein abbiegen. Der Wanderparkplatz befindet sich am obersten Ende von Birkenstein, rechts unterhalb der Straße.

  • Ab Rosenheim: 30 Km / 0:35 Std
  • Ab München: 70 Km / 0:55 Std
  • Ab Bad Tölz: 45 Km / 0:45 Std
  • Ab Salzburg: 105 Km / 1:20 Std

Tourenplaner / Online-Fahrpläne: hier klicken

Zum Zoomen der Karte bitte STRG und Mausrad benutzen.

Information:
Birkenstein ist der höchstgelegene Gemeindeteil von Fischbachau. Ein erstes Kapellchen von 1673 wurde 1710 durch einen, heute noch stehenden, Neubau ersetzt, den der Hausstadter Hans Mayr als sein Spätwerk ausführte. Viel gerühmt wird die idyllische Lage, das malerische Äußere und die überaus reiche Innenausstattung in üppigem bayerischen Rokoko.


Tourenbeschreibung:

Start: Wanderparkplatz Birkenstein

Leider ohne uns viel aufzuwärmen, geht es ab dem Wanderparkplatz gleich zur Sache. Wir fahren sehr steil und holprig 420 Höhenmeter durch den Wald bis zur Kesselalm hoch. Dort gönnen wir uns eine Pause, erfreuen uns kurz an der Aussicht ins Leitzachtal bei der Kapelle und stärken uns, bevor es etwas dann flacher weiter geht. Die Abzweigung zum Schweinsberg bzw. zur Kothalm lassen wir liegen. Nächstes Ziel ist der Sattel, auf dem bei einem Gatter der Steig zum Breitenstein abzweigt. Ab jetzt wird es auch wesentlich ruhiger, denn die meisten Wanderer biegen hier links zur Hubertushütte ab. Nun fahren wir erstmals wieder leicht bergab, wobei der Weg wesentlich holpriger wird. Die Abzweigung zur Antrittalm lassen wir links liegen. Wir umfahren leicht ansteigend den Nordhang des Schweinsbergs und erreichen bald den grünen Kessel zwischen Wendelstein und Schweinsberg. Links unter uns steht die Aiblinger Hütte. Sie ist offiziell nicht bewirtschaftet, doch wenn sich dort Mitglieder der Sektion Bad Aibling aufhalten, ist immer ein Getränk zu haben. Von der Hütte aus erblicken wir die Gipfelrunde Türkenköpfl, Kirchwand und Schweinsberg. Hervorstechend ist allerdings der schöne Blick auf den nahen Wendelsteingipfel.
Hinter der Aiblinger Hütte beginnt ein Highlight für den erfahrenen Mountainbiker, der schöne Trail hinunter ins Jenbachtal, dessen Talsohle 400 m unter uns liegt. Der Weg ist nicht zu steil, wir müssen aber immer wieder Holzstufen und Steine überfahren. Danach queren wir einen Hang im Wald, bei einer Kreuzung nehmen wir den rechten Weg. Später wird der Weg breiter und wir fahren nun wesentlich gemütlicher bis hinunter zum Jenbach, den wir entweder über eine schmale Brücke oder eine Furt queren.
Bei der großen Kreuzung ("Jenbachtal 909 m") geht es nun links durch den Wald auf einem breiten Weg wieder bergauf. Die Straße führt uns die nächsten drei Kilometer stetig aufwärts bis zum Eibleck, einem Sattel auf 1185 m. Dort folgen wir dem nun wieder bergab führenden Weg in Richtung Bucheralm. Nach zwei Kilometern ist dieser Downhill wieder beendet und wir halten uns bei einer Gabelung rechts. Es geht auf breiter Straße in mehreren Stufen aufwärts, unterhalb des Katzenköpfl vorbei (Gipfel nicht sichtbar und nicht begehbar). Nach mehreren Kilometern erreichen wir nach einer einfachen Abfahrt eine weitere Kreuzung. Hier gibt es sowohl nach links als auch nach rechts einen breiten Fahrweg. Unser Weg führt jedoch geradeaus (Schild "Schwarzenberg"), dieser schmale Pfad ist unser letzter Trail. Meist bergauf und oft das Bike durch den Wald schiebend, erreichen wir nach einer halben Stunde eine freie Wiesenfläche. Rechts hinten erblicken wir den Gipfel des Schwarzenbergs mit seinem Holzkreuz. Wir folgen dem Wiesenpfad, müssen zweimal einen Drahtzaun übersteigen und stoßen schließlich auf eine schmale Asphaltstraße in der Nähe der Schwarzenbergalm. Wer den Gipfel besteigen will, hält sich rechts und erreicht diesen in wenigen Minuten.
Ansonsten geht es links weiter - auf Asphalt bergab bis zum Weiler Schwarzenberg und weiter nach Elbach.
Im oberen Bereich der schmalen Straße zweigt bei einer Bank links ein Fußweg ab. Dieser darf nicht mehr befahren werden, in einigen alten Bikeführern findet man diesen Trail noch. In Elbach angekommen, bleiben wir kurz auf der Hauptstraße und verlassen diese wieder nach 200 Metern links. Nach weiteren 250 Metern verlassen wir die Straße rechts und befahren einen sehr schmalen Wiesenweg an, der kurz darauf in den Schluchtweg einmündet. Hier biegen wir rechts ab. Der schöne Waldweg, durchgehend auch für Radfahrer erlaubt, verläuft nun hügelig nach Süden, wobei wir immer den Wegweisern nach Birkenstein folgen. Bei der Schwaigeralm besteht eine Einkehrmöglichkeit. Ab hier heißt der Weg "Prälat-Haindl-Weg" und führt, mehrmals durch Gatter unterbrochen, bis zur Wallfahrtskapelle Maria Himmelfahrt mit ihrem sehenswerten Altar. Nach ihr stoßen wir - nun auf dem Kapellenweg - bald auf die Hauptstraße und fahren dort links zurück zu unserem Ausgangspunkt.

Variante (3,3 km, 150 hm): Wer die Tour noch etwas ausdehnen will, fährt in Elbach nach der Kirche rechts in die Kirchstraße ein. Dort befindet man sich auf dem Bodensee-Königssee-Radweg. Der Asphaltweg führt durch das Gelände, das den Wintersportlern als Langlaufgebiet zwischen Elbach und Fischbachau bekannt ist, durch grüne Wiesen zu den Weilern Lehen und Stög. 600 Meter nach Stög biegen wir bei einer Wegekreuzung links ab und fahren hinauf nach Marbach. Wir biegen links in die Straße ein und verlassen diese wieder nach 150 Metern. Der Karrenweg ist recht steil, stößt aber bald nach einer Schranke auf den Höhenweg zwischen der Schwaigeralm und Birkenstein. Hier bei der Wegekreuzung geht es rechts weiter, wie oben beschrieben.

GPS-Daten:


GPX-Tracks sind oft ungenau. Die angezeigten Daten können (insbesondere zur Höhe und Steigung) falsch sein. Daher verwendet bitte nie die Tracks ohne betreffendes Kartenmaterial für das dazugehörige Gebiet. Die GPS-Daten sollen nur als zusätzliche Unterstützung verwendet werden. Auf der Karte lässt sich rechts oben in die Kartengrundlage OpenTopomap umschalten (OpenTopoMap ist nicht immer sofort verfügbar). Zum Zoomen der Karte bitte STRG und Mausrad benutzen.


Download Bedingungen

Unsere GPS-Dateien dürfen kostenlos für die private Nutzung heruntergeladen werden. Veröffentlichung jeglicher Art und kommerzielle Nutzung nur mit vorheriger Genehmigung von roBerge.de. Die GPS-Daten wurden mit größter Sorgfalt aufbereitet. Trotzdem kann keine Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Daten gegeben werden. Sie können deshalb nur als Unterstützung bei der Wegfindung dienen. Wir weisen deshalb ausdrücklich darauf hin, dass die Nutzung der Daten auf eigene Verantwortung erfolgt und die Wegfindung nur aufgrund offizieller Karten erfolgen darauf. Die Benutzung privater Straßen und das Betreten privater Grundstücke kann gesetzlichen Beschränkungen unterliegen.

Ich akzeptiere die obigen genannten Bedingungen.



Webcams:

Aktuelle Bilder von Webcams im Umkreis von 30km vom Ausgangspunkt.
  weitere Webcams findest du hier



Wendelstein "Gacher Blick"
(©Foto-Webcam.eu)
Wegen einer technischen Störung ist die Kamera derzeit offline
Arabella Alpenhotel / Spitzingsee
(©Foto-Webcam.org)
Wegen einer technischen Störung ist die Kamera derzeit offline
Aussichtspunkt am Irschenberg
(©www.foto-webcam.org)

Ähnliche Tour:

Sternplatte und Tregler Alm
Rundtour unterm Breitenstein
  zur Tour, hier klicken
Schwarzenberg Reib'n
MTB-Tour ab Elbach
  zur Tour, hier klicken

Birkenstein am Fuß des Breitensteins:

Kurz vor dem Ende der Tour passieren wir die Wallfahrtskapelle Maria Himmelfahrt. Sie liegt im Fischbachauer Ortsteil Birkenstein und ist allgemein unter diesem Namen bekannt. Sie ist Ziel vieler Bittsteller. die bei der Gottesmutter Hilfe suchen. Zur Kapelle gehören ein kleines Kloster, ein Freialtar und eine Kreuzigungsgruppe. Im Jahr 1673 wurde hier die erste Kapelle errichtet, in 1710 erfoglte die Grundsteinlegung für eine größere Kapelle. In Anlehnung an das Haus Mariens in Nazareth hielt nman sich an die Grundmaße 9,50 Meter lang und 3,50 Meter breit. Später wurde es still um die Wallfahrtskapelle, 1735 wurde sie teilweise zerstört und ab dem 19. Jahrhundert erfuhr sie wieder bis heute an Bedeutung, insbesondere auch, da sie an einem Pilgerweg vom Mangfalltal nach Fischbachau liegt. Jedes Jahr am letzten Wochenende im Juni findet die Wallfahrt nach Birkenstein statt.
Mehr Info bei Wikipedia

Literatur:

Mountainbike-Führer

Moser Bike Guide Band 1 - Tegernsee, Schliersee, Walchensee
von Moser, Elmar
Infos: Mountainbike-Führer

Moser Bike Guide Band 1 - Tegernsee, Schliersee, Walchensee

Mountainbikeführer

Das Mountainbike-Buch
Richtig gute Touren und neue Trails in den Bayerischen Voralpen
von Kiermeier, Jürgen
Infos: Mountainbikeführer

Das Mountainbike-Buch

Karte

Biken & Radln in der Ferienregion Tegernsee - Schliersee - Wendelstein - Thiersee
von Atelier Gloggnitzer, Laufen
Infos: Karte

Biken & Radln in der Ferienregion Tegernsee - Schliersee - Wendelstein - Thiersee

Galerie:


Diashow:

Die Feuerhörndlkapelle bei der KesselalmEine Tafel mit den 10 Geboten (in der Feuerhörndlkapelle)Hinter der Breitenstein-Abzweigung wird es sehr ruhigSchattige Rastbank bei der Aiblinger HütteDer Bergweg zwischen Aiblinger Hütte und Jenbachtal5-Wegekreuzung: Hier den Steig zum Schwarzenberg benutzenWiesen-Abfahrt Richtung BirkensteinBeim Wallfahrtsort Birkenstein

Autor:

 Autor: Reinhard Rolle   Autorenportrait


  • Openstreetmap Darstellung von J.Dankoweit