Bildinfo


roBerge.de

Ackerlspitze & Maukspitze

»Anspruchsvolle Bergtour mit Kletterstellen im Ostkaiser«


Sehr anspruchsvolle Bergtour mit mehreren Kletterstellen auf zwei markante Gipfel des Ostkaisers.
Die Ackerlspitze ist nach der Ellmauer Halt die zweithöchste Erhebung des Kaisergebirges und die höchste des Ostkaisers. Da die beiden Gipfel relativ nah beieinander liegen, kann man beide in einer Tour kombinieren. Die Maukspitze ist der östlichste Gipfel des Wilden Kaisers.

Der ungefähre Verlauf des Aufstiegs zum Gipfel.


Kurzinfo:

Region:Kaisergebirge
Tourenart:Bergtour (schwer)  
Erreichte Gipfel:Ackerlspitze 2329 m
Maukspitze 2230 m
Dauer:Wochenbrunner Alm - Wildererkanzel ca. 1:30 Std.
Wildererkanzel - Niedersessel ca. 1:20 Std.
Niedersessel - Hochsessel ca. 0:40 Std.
Hochsessel - Ackerlspitze ca. 0:50 Std.
Ackerlspitze - Maukspitze ca. 1:00 Std.
Maukspitze - Niedersessel ca. 1:00 Std.
Niedersessel - Wochenbrunner Alm ca. 1:30 Std.

Gesamte Gehzeit ca. 8 Std.
Touristinfo:Going am Wilden Kaiser
Sehenswertes:Imposanter Ausblick von der Ackerlspitze auf das Griesner Kar, auf die benachbarten Törltürme sowie auf die Ellmauer Halt sowie Vordere und Hintere Goinger Halt. Blick auf den Alpenhauptkamm mit Großvenediger, Tauern ...

Anforderung:

Höhenunterschied:insgesamt 1490 m (Zwischenanstiege)
Schwierigkeit:schwer
Kletterfertigkeit und absolute Schwindelfreiheit unerlässlich. Stellenweise Schwierigkeitsgrad I bis II der UIAA-Skala - nur sehr spärliche Sicherungen bzw. Tritthilfen.
Hunde:für Hunde nicht geeignet

Einkehrmöglichkeit:

Wochenbrunner Alm:
geöffnet ca. Mitte Mai bis Ende November
Link zur Hütte ...mehr Info, hier klicken

Hinweis: Da wir die Öffnungszeiten, Übernachtungshinweise, etc. oft aus dritter Hand erhalten, kann es immer wieder vorkommen, dass die hier veröffentlichten Daten nicht mehr ganz aktuell sind. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte sich bitte vor Beginn einer Tour direkt bei der Hütte informieren (Telefon / Homepage).


Startpunkt:

Wochenbrunner Alm, 1087m


GPS-Wegpunkt:

N47 32.462 E12 19.212  [@google-maps]

Umweltfreundliche Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln:

Öffentliche Verkehrsmittel verkehren nur bis nach Ellmau. Von dort führt eine Mautstraße zur Wochenbrunner Alm.
Bahnhof St.Johann i.T. - Buslinie 4024 nach Going; Bahnhof Kufstein - Buslinie 4024 nach Ellmau. Von dort geht es zur Wochenbrunner Alm weiter mit Taxi oder zu Fuß. Im Sommer bringt uns das Wandershuttle kostenlos um 09:00 Uhr von Ellmau auf die Wochenbrunner Alm und um 17:30 Uhr wieder zurück ins Dorf.

Mit dem Pkw:

Vom Inntal: Inntalautobahn Ausfahrt Kufstein Süd - B178 Söll - Abfahrt Going.
Von Salzburg auf der B178 über Lofer - St.Johann - Ellmau.

Innerhalb Going die Beschilderung "Wochenbrunn / Wochenbrunner Alm" beachten: nach wenigen Kilometern Auffahrt zur Mautstelle Wochenbrunn, weiter auf der Mautstraße ca. 1 Kilometer bis zum Parkplatz Wochenbrunner Alm (1085 m).


Ab Rosenheim: 60 Km / 1:00 Std
Ab München: 120 Km / 1:20 Std
Ab Bad Tölz: 100 Km / 1:20 Std
Ab Salzburg: 80 Km / 1:25 Std


Tourenplaner / Online-Fahrpläne:

hier klicken


Tourenbeschreibung:

Wochenbrunner Alm, 1087m


Wochenbrunner Alm - Gaudeamushütte - Wildererkanzel:


Ab dem Parkplatz Wochenbrunner Alm wandern wir auf der Forststraße eine knappe halbe Stunde zur Gaudemaushütte. Danach auf leichtem Bergweg zuerst Richtung Ellmauer Tor hinauf, dabei immer rechts (östlich) halten, denn nach ca. 10 Minuten zweigt östlich der gut beschilderte Weg zur Ackerlhütte ab (zunächst einen Hang hinauf, dann durchqueren wir einen kleinen Wald). Auf diesem Steig gelangen wir bis zum Bergsteigergrab. Ab dem Bergsteigergrab (es befindet sich auf dem Gipfel des Baumgartenköpfl) steigen wir nordwärts und erreichen nach ca. 10 - 15 Minuten die Wildererkanzel.

Wildererkanzel - Hochsessel
Ab der Wildererkanzel folgen wir dem kleinen Steig hinauf Richtung Kleines Törl, bis dieser rechts Richtung Ackerlhütte abzweigt (Wegweiser). Diesem Weg folgen wir, bis der von der Ackerlhütte hinaufführende Weg kreuzt. Weiter, bis sich links ein Feld zeigt (siehe Foto unten). Dort folgen wir der Markierung und wandern danach rechts zum nächsten Geröllfeld. Hier liegt oft bis in den Herbst hinein Firn. Auf diesem Schneefeld links bis zu deren oberen Rand, bis wir unter die fast senkrechte Wandstufe gelangen, welche Niedersessel und Hochsessel verbindet. Auf dieser klettern wir nun sehr ausgesetzt mit Hilfe von Eisenbügeln und Ringen (kein Sicherungsseil!) sehr luftig empor, durch eine Rinne, die sich zum breiten Kessel des Hochsessels erweitert. Vorsicht: Steinschlaggefahr durch Vorausgehende.

Hochsessel - Ackerlspitze
Auf Steigspuren und später über Grasbänder in Kehren zum Verbindungsgrat zwischen Ackerl- und Maukspitze (Ackerlschneide). Auf dem Grat halten wir uns westlich Richtung Ackerlspitze, kurzzeitig überqueren wir die Nordseite des Grates. Dann klettern wir durch eine Rinne 100 Höhenmeter steil hinauf. Kurz vor dem Gipfel durch einen engen Spalt zwischen bizarren Felsen zum Gipfel. Vorsicht: Steinschlaggefahr durch Vorausgehende.

Ackerlspitze - Maukspitze
Wieder durch die Rinne hinunter zur Ackerlschneide. Den Markierungen folgen wir nach Osten zum höchsten Punkt der Maukspitze (einige Stellen: Schwierigkeitsgrad I).

Maukspitze - Wochenbrunner Alm
Vom Gipfel südöstlich hinab auf die flache Schneide, dann den Wegmarkierungen folgend westlich über Schrofen und Gamsänger in das Kar (Niedersessel) zurück. Hier stellenweise Schwierigkeitsgrad I.

Alternativtour:
Alternativ ließe sich die Ackerlspitze auch vom Griesner Kar aus besteigen (wesentlich leichter).
Falls das Auto-Problem gelöst ist, wäre auf eine Überquerung möglich.
Als alternativer Ausgangs-Parkplatz bietet sich auch Prama (bei Going) an.


Literatur:

Bildband:Wilder Kaiser
Eine fotografische Liebeserklärung an das Kaisergebirge und seine Menschen
von Mitterer, Markus
Alpenvereinsführer:Alpenvereinsführer Kaisergebirge alpin
Alle Routen für Wanderer und Bergsteiger
von Höfler, Horst und Piepenstock, Jan
Karte:Mayr Wanderkarte Nr. 51 "Wilder Kaiser - Going, Ellmau, Scheffau, Söll"
Führer:Wandern zu Sagen und Mythen im Wilden Kaiser
von Jenewein, Herbert
Alpenvereinsführer:Alpenvereinsführer Kaisergebirge extrem
von Schubert, Pit
Bildband:Wilder Kaiser - Klettergeschichte, Geschichten vom Klettern
von Höfler, Horst und Schubert, Pit

Galerie:

Weitere schöne Bilder sind in unserer Fotoshow

Diashow:

Panorama:


Ins Bild klicken zur Panorama Ansicht

Historisches:

Die Maukspitze-Westwand zählt zu den großen Klassikern im Wilden Kaiser. 1943 wurde sie das erste Mal durch den Innsbrucker Hermann Buhl sowie durch Hans Reischl und Wastl Weiß bestiegen.