Bildinfo


roBerge.de

Wagendrischlhorn über Mayrbergscharte

»Über Schaflsteig und Wagendrischlhorn Klettersteig auf den Gipfel«


Wunderschöne und lohnende Bergtour in den Ramsauer Dolomiten mit zwei interessanten Klettersteigen.

Das Wagendrischlhorn vom Hochplateau aus.

Blick zum Hochgscheid und Ameisennockenkopf


Kurzinfo:

Region:Berchtesgadener Alpen
Tourenart:Bergtour (schwer)  Klettersteig (leicht)  
Erreichte Gipfel:Wagendrischlhorn 2252 m
Dauer:Parkplatz an der Hirschbichlstrasse - Engert Holzstube 1 1/4 Stunden - Schaflsteig - Mayrbergscharte 3 1/2 Stunden - Wagendrischlhorn 1 Stunde - Böselsteig - Parkplatz 3 1/2 Stunden. Gesamt 9 1/4 Stunden
Beste Jahreszeit:Juni bis Oktober
Touristinfo:Ramsau

Anforderung:

Höhenunterschied:Hintersee - Engert Holzstube 160 m - Mayrbergscharte 1140 m - Wagendrischlhorn 200 m. Gesamt 1500 m.
Schwierigkeit:mittel
Ausgezeichnete Kondition ist für diese Tour notwendig.
Überwiegend steile Bergsteige. Schwindelfreiheit, Trittsicherheit und Klettersteigerfahrung sind erforderlich.
Klettersteig Schwierigkeit meist A/B eine Stelle B/C. Klettersteigset und Steinschlaghelm empfohlen.

Startpunkt:

Wanderparkplatz am Ende der Hirschbichlstraße (Hintersee), 802m


GPS-Wegpunkt:

N47 35.945 E12 50.592  [@google-maps]

Umweltfreundliche Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln:

Mit der Bahn zum Bahnhof Berchtesgaden. Direkt am Bahnhof weiter mit der RVO-Buslinie Berchtesgaden-Ramsau-Hintersee zum Hintersee. Die Busse verkehren in etwa im Stundentakt (siehe www.rvo-bus.de).

Mit dem Pkw:

A8 München – Salzburg bis Ausfahrt Traunstein/Siegsdorf. Weiter auf der B 305 (Deutsche Alpenstraße) über Inzell, Schneizlreuth bis zur Schwarzbachwacht. Hier rechts abzweigen Richtung Hintersee. Am Hintersee vorbei bis zum Ende der Hirschbichlstraße. Parkplatz ist gebührenpflichtig.


Ab Rosenheim: 85 Km / 1:10 Std
Ab München: 150 Km / 1:30 Std
Ab Bad Tölz: 130 Km / 1:40 Std
Ab Salzburg: 40 Km / 0:45 Std


Information:

Der Hintersee mit seinem glasklaren und smaragdgrünen Wasser liegt geografisch zwischen der Reiteralm im Nordwesten, dem Hochkalterstock im Südosten und im Südwesten dem wildromantischen Klausbachtal. Seine Höhe beträgt 790 m. Er ist insbesondere Ausgangspunkt für viele Exkursionen und Touren in das Hochkalter-Massiv.
Direkt am Eingang zum Klausbachtal steht ein altes, denkmalgeschütztes Bauernhaus. Es ist die Informationsstelle Hintersee des Nationalparks Berchtesgaden. Für Interessierte gibt es hier Ausstellungen zu Spechten und Adlern, aber auch einen traditioneller Bauerngarten und ein Erlebnisgelände. Weiterhin erhält man dort Wanderkarten, Broschüren und Andenken, sowie Programme über geführte Wanderungen für die Sommer- und Wintersaison. Telefon 08657/1431.

Tourenplaner / Online-Fahrpläne:

hier klicken


Tourenbeschreibung:

Wanderparkplatz am Ende der Hirschbichlstraße (Hintersee), 802m


Aufstieg:
Man wandert gemütlich über die Forststraße zur Engert Holzstube, wer will kann auch mit dem Alm Erlebnis Bus (Linie 847) zur Holzstube fahren (Um 8 Uhr 15 fährt der erste Bus diese Strecke, Quelle RVO). Einige Hundertmeter nach der Holzstube weist uns der Wegweiser nach Rechts in den Schaflsteig. Jetzt geht es richtig steil den Steig bis zur Stadelmauer empor. Unterhalb den Wände im Auf und Ab bis zum Einstieg des Klettersteiges zur Mayrbergscharte, wo auch Anfang Juli noch Altschneefelder liegen können (Nicht ungefährlich!). Hier nun an den Drahtseilen und stellenweisen brüchigen Fels hinauf zur Scharte. Am Wegweiser Links, zum finalen und sehr luftigen Aufstieg über den Klettersteig auf das Wagendrischlhorn. Wo man eine exzellente Aussicht genießen kann.

Abstieg:
Es geht den normal Weg runter zur Wegkreuzung. Hier nun über sanfte Kammrücken weiter über die Plattelköpfe bis zum großen Wegweiser. Nun Rechts folgend hinunter Richtung Böselsteig, unter den Wänden des Predigtstuhls weiter über teils felsdurchsetzte und teils grasige Böden. Jetzt kommen noch einige Seilsicherung und der Böselsteig ehe es in die Halsgrube hinab geht, nun noch ein kurzer Gegenanstieg bis es auf die Forststraße geht. Der folgen wir nun Rechts im steilen Abwärts bis wir auf die Teerstraße zum Parkplatz kommen.

Alternativ kann man diese Tour auch andersrum machen, da hat man aber die Klettersteige im Abstieg.


Literatur:

Klettersteig-Führer:Klettersteigatlas ALPEN
Über 850 Klettersteige zwischen Wienerwald und Côte d’Azur
von Paul Werner · Iris Kürschner · Thomas Huttenlocher · Jochen Hemmleb
Führer:Berchtesgadener und Chiemgauer Wanderberge
von Brandl, Sepp
Klettersteig-Führer:Klettersteige (Bayern · Vorarlberg · Tirol · Salzburg)
92 Klettersteige zwischen Rhein und Salzach
von Werner, Paul / Huttenlocher, Thomas
Bildband:Berchtesgadener Alpen
von Römmelt, Bernd / Willi Schwenkmeier

Karte:


Galerie:

Weitere schöne Bilder sind in unserer Fotoshow

Diashow:


 Autor: Bergfuzzi   (roBerge-Forum)