Es wird Frühling

PDF 

roBerge.de

Agergschwendalm

Am Fuß des Hochgern

Die Agergschwendalm liegt in freier sonniger Lage an der Südseite des Hochgernmassivs. Von hier führt eine landschaftlich sehr schöne, relativ lange und flache Rodelbahn hinab nach Marquartstein. Die schöne Süd- und Westlage der Bahn hat aber auch einen Nachteil: Schnelle Ausaperung bzw. Vereisung. Tipp: Der Weiterweg zum Hochgernhaus wird zwar nicht geräumt, kann aber gelegentlich auch mit dem Schlitten befahren werden. Wem die Tour dann immer noch zu kurz ist, der kann vom Hochgernhaus auch noch (ohne Schlitten) einen Abstecher auf den Hochgern-Gipfel anhängen.


Rast bei der Agergschwendalm – imHintergrund das Unterberghorn.

Rast bei der Agergschwendalm – imHintergrund das Unterberghorn.


Kurzinfo:

Region:
Chiemgauer Alpen
Tourenart:
Rodeln (leicht)
Dauer:
1,5 Std.
Gehstellen:
keine
Touristinfo:
Marquartstein

Anforderung:

Höhenunterschied:
420 m
Streckenlänge:
3,4 km
Schwierigkeit:
mittel
leicht

Einkehrmöglichkeit:

Agersgschwendt-Alm:
Bewirtschaftung Frühjahr bis Herbst, Winteröffnung ist derzeit nicht bekannt.   Hütten Info, hier klicken
Hochgernhaus:
bewirtschaftet von Mai—Oktober , im Winter nur an den Wochenenden   Hütten Info, hier klicken
Enzian Hütte:
Ende Mai bis Mitte Oktober   Hütten Info, hier klicken

Start:


Hochgern-Parkplatz Marquartstein 630 m

GPS-Wegpunkt:
N47 45.288 E12 28.367 zu Google Maps

Umweltfreundliche Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln:
Bahnverbindungen von München oder Salzburg bis Prien, Bernau oder Übersee, von dort weiter mit dem Bus bis Marquartstein, Haltestelle Rathaus (546 m). Ab hier zu Fuß zuerst der Hauptstraße nach Süden folgen bis zum Rathaus (bei einer Linkskurve), bei der nächsten Querstraße links einbiegen, nach der Brücke (die einzige im Ort) über die Tiroler Achen rechts der Hauptstraße (Alte Dorfstraße) folgen, in der nachfolgenden Rechtskurve geradeaus in die Burgstraße, an deren Ende befindet sich der geräumige Waldparkplatz

Mit dem Pkw:
Autobahn München – Salzburg Ausfahrt Bernau oder Übersee, von dort weiter bis Marquartstein, im Ort nach dem Rathaus bei der nächsten Straße links abbiegen, nach der Brücke (die einzige im Ort) über die Tiroler Achen rechts der Hauptstraße (Alte Dorfstraße) folgen, in der nachfolgenden Rechtskurve geradeaus in die Burgstraße, an deren Ende befindet sich der geräumige Waldparkplatz.

  • Ab Rosenheim: 35 Km / 0:40 Std
  • Ab München: 100 Km / 1:05 Std
  • Ab Bad Tölz: 85 Km / 1:10 Std
  • Ab Salzburg: 60 Km / 1:25 Std

Tourenplaner / Online-Fahrpläne: hier klicken

Zum Zoomen der Karte bitte STRG und Mausrad benutzen.

Tourenbeschreibung:

Start: Hochgern-Parkplatz Marquartstein

Start ist Marquartstein, Hochgern-Parkplatz. In Marquartstein über die Brücke und der Burgstraße nach oben folgen bis zum großen Wanderparkplatz.

Aufstieg:
Der ab dem Parkplatz ausgeschilderte Aufstieg zur Agergschwendalm erfolgt über die Rodelbahn. Im unteren Teil gibt es sowohl für den Aufstieg als auch für die Abfahrt zwei Varianten: Einerseits die Forststraße (vom Parkplatz nach rechts), andererseits ein etwas steilerer Hohlweg (vom Parkplatz geradeaus), der zwei Kehren der Forststraße abkürzt. Beim Anstieg über den schmalen Hohlweg hintereinander gehen und auf entgegenkommende Rodler achten! Nach ca. ½ Std. mündet der Hohlweg in die Straße. Der weitere Anstieg verläuft auf gemeinsamer Trasse. Die Abfahrt führt von der Agergschwendalm problemlos über die breite Straße bergab, lediglich ein paar Kehren bremsen die Fahrt. Ansonsten dominieren hier lange Geraden, unterbrochen von einigen weiten Kurven. Vorsicht: Der Abzweig des Hohlwegs von der Straße kann bei zu schneller Abfahrt leicht übersehen werden. Wer sich die Abfahrt über den schmalen und holprigen Hohlweg nicht zutraut, der hält sich geradeaus und folgt der flacheren Straße.

Zum Gipfel:
Von der Agergschwendalm zusätzlich ca. 710 Hm, 3 Std. Zunächst auf beschildertem, meist gespurtem Weg zum Hochgernhaus (bis hierher ca. 420 Hm, 1½ Std.); dieser Weg kann gelegentlich auch mit dem Schlitten bergab befahren werden. Zum Hochgern-Gipfel vom Hochgernhaus entlang des Westkammes (1½ Std.). Nur bei sicheren Verhältnissen (Steilhänge unterhalb des Hochgernhauses und im Gipfelbereich).

GPS-Daten:


Bitte verwendet nie die Tracks ohne betreffendes Kartenmaterial für das dazugehörige Gebiet. Die GPS-Daten sollen nur als zusätzliche Unterstützung verwendet werden. Auf der Karte lässt sich rechts oben in die Kartengrundlage OpenTopomap umschalten (OpenTopoMap ist nicht immer sofort verfügbar). Zum Zoomen der Karte bitte STRG und Mausrad benutzen.


Download Bedingungen

Unsere GPS-Dateien dürfen kostenlos für die private Nutzung heruntergeladen werden. Veröffentlichung jeglicher Art und kommerzielle Nutzung nur mit vorheriger Genehmigung von roBerge.de. Die GPS-Daten wurden mit größter Sorgfalt aufbereitet. Trotzdem kann keine Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Daten gegeben werden. Sie können deshalb nur als Unterstützung bei der Wegfindung dienen. Wir weisen deshalb ausdrücklich darauf hin, dass die Nutzung der Daten auf eigene Verantwortung erfolgt und die Wegfindung nur aufgrund offizieller Karten erfolgen darauf. Die Benutzung privater Straßen und das Betreten privater Grundstücke kann gesetzlichen Beschränkungen unterliegen.

Ich akzeptiere die obigen genannten Bedingungen.



Webcams:

Aktuelle Bilder von Webcams im Umkreis von 30km vom Ausgangspunkt.
  weitere Webcams findest du hier



Kircherl unterhalb des Schnappenbergs
(©foto-webcam.eu)

Grat zwischen der Seilbahn-Bergstation und dem Gipfel der Kampenwand
(www.foto-webcam.eu)

Bergstation Hochries-Seilbahn
(www.foto-webcam.eu)

Literatur:

Rodel-Führer

Rodeln Chiemgau-Berchtesgaden, mit Kaiser und Kitzbüheler Alpen
von Loth, Georg und Rosemarie
Infos: Rodel-Führer

Rodeln Chiemgau-Berchtesgaden, mit Kaiser und Kitzbüheler Alpen

Karte

Chiemsee, Traunstein, Ruhpolding, Chiemgauer Alpen und Seen
von Freytag & Berndt
Infos: Karte

Chiemsee, Traunstein, Ruhpolding, Chiemgauer Alpen und Seen

Galerie:


Weitere schöne Bilder sind in unserer Fotoshow


Autor:

 Autor: Georg und Rosemarie Loth.   Georg und Rosemarie Loth