Frozen Church


roBerge.de

Wendelstein

»ab Sankt Margarethen«


Eine abwechslungsreiche Wanderung über Mitteralm und Soinwand auf den Wendelstein. Sehenswert sind bei der Mitteralm die schöne Aussicht ins Inntal, auf Flintsbach und den Heuberg. Vom Gipfel des Wendelstein hervorragender Rundumblick, sowie die Wendelsteinhöhle, die Wendelsteinkapelle und das Wendelsteinobservatorium.

DIe Wendelsteinkapelle.


Kurzinfo:

Region:Bayerische Voralpen
Tourenart:Bergtour (leicht)  
Andere Bergsportarten:Ein kleiner Klettergarten unterhalb der Soinwand und an der Kesselwand.
Erreichte Gipfel:Wendelstein 1838 m
Dauer:ca. 6 - 7 Stunden
Von St. Margarethen bis zum Wendelsteingipfel ca. knapp 4 Stunden
Touristinfo:Brannenburg

Anforderung:

Höhenunterschied:ca. 1200 m
Schwierigkeit:mittel
leicht bis mittel, teilweise Trittsicherheit erforderlich

Startpunkt:

St. Margarethen bei Brannenburg, 630m


GPS-Wegpunkt:

N47 43.519 E12 05.049  [@google-maps]

Umweltfreundliche Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln:

Mit der Bahn über Rosenheim zum Bahnhof Brannenburg. Ab hier gibt es keine öffentlichen Verkehrsmittel mehr (2,5 Kilometer, ca. 150 Höhenmeter, zu Fuß bis zum Wanderparkplatz ca. 1 Stunde).

Mit dem Pkw:

Inntalautobahn Ausfahrt Brannenburg, bei der ersten Ampel in Brannenburg geradeaus weiterfahren in die Sudelfeldstraße (Richtung Bayrisch-Zell), bei der nächsten Straßengablung rechts einfahren in die Dientzenhoferstraße. Der geräumige Wanderparkplatz befindet sich in Margarethen unterhalb der Kirche.


Ab Rosenheim: 20 Km / 0:25 Std
Ab München: 75 Km / 0:50 Std
Ab Bad Tölz: 60 Km / 0:55 Std
Ab Salzburg: 90 Km / 1:00 Std


Mit dem Bike:

Mit dem Bike fährt man ab der Kirche in Brannenburg ca. 2,3 Kilometer (150 Höhenmeter) auf Asphalt.

Information:

Die Kirche St. Margarethen wurde zwar 1445 erstmals urkundlich erwähnt, es gab sie jedoch schon früher als Kapelle. Die umgebenden Gehöfte sind vermutlich zwischen 1000 bis 1100 entstanden. Der Friedhof beherbergt die Gräber und Gedenktafeln bekannter Persönlichkeiten.

Tourenplaner / Online-Fahrpläne:

hier klicken


Tourenbeschreibung:

St. Margarethen bei Brannenburg, 630m


Marschrichtung:
Teerstraße Richtung Ponyhof St. Margarethen dann anhand der blauen Beschilderung aufwärts Richtung Wendelstein.Tourenbeschreibung: Zuerst geht es durch einen lichten Wald auf einer Forststraße mäßig aufwärts bis zum Haltepunkt Aipl der Wendelsteinbahn auf knapp 1000 m Höhe. Nach der Überquerung der Gleise geht es weiter links auf dem sog. Winterweg zur Mitteralm. Der Weg führt zunächst flach an einem Bach entlang und dann in Serpentinen durch den Wald steil nach oben direkt bis zur Mitteralm auf 1200 m Höhe. Die Gehzeit bis hierher beträgt ca. 1 1/4 Std.

Der Weg führt
ein kurzes Stück an den Gleisen entlang; er ist mit "Wendelstein über Soinkessel 2 3/4 Std." markiert. Dann überquert man die Gleise und steigt über zwei steile Terrassen die schwarze Schiabfahrt zum Soinkessel hinauf. Die Landschaftsform ist ursprünglich und unberührt von Felsen, Latschen und Blumenwiesen geprägt. Im Soinkessel findet man ebenfalls eine abgelegene und ruhige Atmosphäre mit dem Soinsee und wenigen Hütten. Auf einem Pfad gelangt man zur Bundeswehrhütte. Direkt neben der Hütte führt rechts ein Weg zum Klettergarten unterhalb der Soinwand. Vor dem Kletterfelsen führt unser Weg nach links, die Kesselwand vor Augen. Wir gelangen zu einer Kuppe und haben die Gipfelformation des Wendelstein mit sämtlichen touristischen Attraktionen vor uns. Bevor wir dort ankommen, müssen wir ca. 100 Höhenmeter in die Zeller Scharte hinuntersteigen um dann über einen Treppenpfad wieder hinaufzusteigen. Hier zweigt rechts der Panoramaweg auf ca. 1700 Höhenmeter ab. Auf diesem lässt sich der Gipfelblock umrunden und die Aussichtsplattform am Gipfel erreichen.

Die Aussicht
ist nach allen Seiten umfassend und beeindruckend. Zurück erreicht man das Hotel und Wendelsteinkircherl. Neben der Bergstation der Zahnradbahn befindet sich der Eingang zur Wendelsteinhöhle, die gegen ein kleines Entgelt ohne Führung besichtigt werden kann. Unser Abstieg erfolgt zunächst über die Zeller Scharte. Dann unterqueren wir die Gleisanlage und steigen über das sog. Geröllfeld Richtung "Brannenburg über Reindler Alm" abwärts. Die Reindler Alm mit Haidwand und Hochsalwand haben wir auf diesem Abschnitt vor uns. Bei der Reindler Alm wird die Landschaft wieder sanfter. Wir gehen die Forststraße mit dem geologischen Pfad abwärts bis wir auf eine neue Holzmarkierung mit "Mitteralm" stoßen. Hier zweigen wir rechts ab und wandern durch einen urigen Wald auf einem teilweise batzigen Weg zur Mitteralm. Von hier geht es wie beim Aufstieg hinunter.


Literatur:

Alpenvereinsführer:Alpenvereinsführer Bayerische Voralpen Ost
von Zebhauser, Marianne und Emmeram
Sagen:Sagen und Legenden rund um den Wendelstein
von Bernrieder, Dr. Josef und Eberle, Ines (Illustrationen)
Bildband:Land unter dem Wendelstein
von Eberhard, Robert
Fachbuch:Panorama in die Urzeit
von Kreutzer, Lutz H.
Karte:Kompass-Wanderkarte WK8 Tegernsee-Schliersee-Wendelstein
von Kompass

Karte:



 Autor: Silvia Zang