Bildinfo

PDF 

roBerge.de

Hochiss

Auf den Höchsten im Rofan

Der nördlichste Ausläufer der Brandenberger Alpen ist der Pendling bei Kufstein. In seinem südlichen Teil ist dieser Teil der Brandenberger Alpen bei den Bergsteigern besser unter dem Namen "Rofangebirge" bekannt, veraltet auch als "Sonnwend- oder Achenseegebirge". Die Besteigung des höchsten Gipfels des Rofan, der Hochiss, ist recht einfach und in der Kombination mit der Umrundung des Dalfater Kammes eine äußerst lohnende Bergwanderung.


Von der Rofanspitze aus hat man diesen imposanten Blick auf die Nordabstürze im Rofan.
Die Hochiss ist der höchste Gipfel in der Mitte.

Von der Rofanspitze aus hat man diesen imposanten Blick auf die Nordabstürze im Rofan.
Die Hochiss ist der höchste Gipfel in der Mitte.

Blick zurück während des Aufstiegs.
In der Bildmitte der Gschoellkopf.
Im Hintergrund das Inntal.

Blick zurück während des Aufstiegs.
In der Bildmitte der Gschoellkopf.
Im Hintergrund das Inntal.


Kurzinfo:

Region:
Brandenberger Alpen / Rofan
Tourenart:
Bergtour (leicht)
Erreichte Gipfel:
Hochiss 2299 m
Dauer:
Aufstieg ca. 3,5 Std. Abstieg ca. 4 Std.
Durch Benutzung der Rofan-Seilbahnbahn können beim Auf- und Abstieg jeweils 1,5 Std. eingespart werden.
Achtung: Nicht die letzte Talabfahrt der Bahn verpassen!
Beste Jahreszeit:
Mitte Juni bis Oktober
Touristinfo:
Achensee

Anforderung:

Höhenunterschied:
zur Hochiss: ab Maurach ca. 1330 m, bei Bahnbenutzung ca. 450 m. Bei Abstieg über die Dalfazalm kommen noch ca. 150 Höhenmeter aufwärts dazu.
Schwierigkeit:
mittel
leicht, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich. Wenn man die Bahn nicht benutzt, ist auch ein gewisses Maß am Kondition erforderlich. Einige wenige seilversicherte Passagen.

Einkehrmöglichkeit:

Mauritzalm:
  Hütten Info, hier klicken
Dalfazalm:
täglich von Mai - November   Hütten Info, hier klicken
Erfurter Hütte:
geöffnet Weihnachten bis Ostern und Pfingsten bis Mitte Oktober, kein Ruhetag
Wintersaison bis Ostern 2013 (falls Wetter es zulässt)   Hütten Info, hier klicken

Start:


Erfurter Hütte / Gipfelstation Rofan-Bahn 1834 m

GPS-Wegpunkt:
N47 25.482 E11 45.076 zu Google Maps

Umweltfreundliche Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln:
Bahnhof Jenbach (zwischen Innsbruck und Kufstein). Von dort mit dem Linienbus oder Taxi nach Maurach (4 km).
Vom Bahnhof Tegernsee mit dem Taxi oder - seit September 03 neu - mit dem Bus Linie 9550 über Kreuth, Achenkirch nach Maurach.
Infos und Fahrpläne unter www.rvo-bus.de

Mit dem Pkw:
Mautfreie Anreise über das Tegernseetal, von München kommend bis zur Autobahnausfahrt Holzkirchen. Von dort über den Tegernsee und Achenpaß (941 m) zur Staatsgrenze und weiter am Achensee entlang bis Maurach.
Oder über die Inntalautobahn bis zur Ausfahrt Wiesing-Achensee-Zillertal. Von dort über die Achenseebundesstraße B 181 bis Maurach (10 km).

  • Ab Rosenheim: 80 Km / 0:55 Std
  • Ab München: 140 Km / 1:20 Std
  • Ab Bad Tölz: 55 Km / 0:50 Std
  • Ab Salzburg: 150 Km / 1:30 Std

Tourenplaner / Online-Fahrpläne: hier klicken

Zum Zoomen der Karte bitte STRG und Mausrad benutzen.

Information:
Die Erfurter Hütte im Besitz der AV-Sektion Ettlingen, ist Ausgangspunkt vieler Wanderungen im Rofan-Stock. Man erreicht sie am besten über die Rofan-Seilbahn, deren Gipfelstation direkt neben der Hütte steht.
Zu Fuß ab Maurach über die Buchauer Alm, ca. 2,5 Std.


Tourenbeschreibung:

Start: Erfurter Hütte / Gipfelstation Rofan-Bahn

Maurach - Erfurter Hütte:
Ab Maurach bequem zur Buchauer-Alm, von ihr 500 hm in Serpentinen bis zur Mauritzer Rasthütte, dann rechts in Serpentinen zum Mauritz-Niederleger (Ruinenmauern) und weiter bis zur Erfurter Hütte. Dauer ca. 1,5 - 2 Stunden.
Die Benutzung der Rofan-Seilbahn erspart diesen Aufstiegsteil.

Erfurter Hütte - Hochiss:
Von der Schutzhütte aus nordwärts auf dem gut beschilderten Weg. Er führt (von unten gesehen) rechts vorbei an den südöstlichen Grashängen des imposanten Gschöllkopfes. Über eine Sattel gelangt man in einen grünen Kessel unter der Hochiss. In einem kleinen Bogen zu einer Abzweigung - Vorsicht Steinschlaggefahr ! Hier links weiter zum sog. Gamshals. Auf dem Grat zwischen Spieljoch (rechts) und Hochiss (links) verläuft der Weg nach links unter den Südabstürzen der Hochiss entlang, bis kurz vor den Streichkopf. Hier teilweise durch Seile versichert. In einem Rechtsbogen etwas steiler, durch Schrofen und Gestein erreicht man kurz darauf den flachen, grasigen Westhang, von dem man aus in wenigen Minuten zum Gipfelkreuz gelangt.

Abstieg normal:
Wie Aufstieg.

Abstiegsvariante um den Dalfazer Kamm:
Auf dem Westhang zurück bis zur Abzweigung, wo man von links durch die Schrofen aufgestiegen ist. Hier geradeaus weiter Richtung Dalfaz Alm und Streichkopfgatterl. Das Rote Klamml ist eine kleine Stelle, wo es etwas steiler hinunter geht und deshalb eine Sicherung angebracht ist. Von diesem aus weiter bis zum Streichkopfgatterl. Hier links hinunter, teils über flache, teils über enge Bergsteige. Im Boden des schönen Hochtals zwischen einigen imposanten Felsklotzen hindurch. Später erblickt man den Achensee und erreicht kurz darauf die Dalfazalm. Von der Dalfazalm in einer knappen Stunde auf leichtem Bergsteig hinüber zur Erfurter Hütte (ca. 150 m Aufstieg). Oder von der Dalfaz-Alm hinunter nach Maurach (ca. 1,5 - 2 Stunden).

GPS-Daten:


Bitte verwendet nie die Tracks ohne betreffendes Kartenmaterial für das dazugehörige Gebiet. Die GPS-Daten sollen nur als zusätzliche Unterstützung verwendet werden. Auf der Karte lässt sich rechts oben in die Kartengrundlage OpenTopomap umschalten (OpenTopoMap ist nicht immer sofort verfügbar). Zum Zoomen der Karte bitte STRG und Mausrad benutzen.


Download Bedingungen

Unsere GPS-Dateien dürfen kostenlos für die private Nutzung heruntergeladen werden. Veröffentlichung jeglicher Art und kommerzielle Nutzung nur mit vorheriger Genehmigung von roBerge.de. Die GPS-Daten wurden mit größter Sorgfalt aufbereitet. Trotzdem kann keine Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Daten gegeben werden. Sie können deshalb nur als Unterstützung bei der Wegfindung dienen. Wir weisen deshalb ausdrücklich darauf hin, dass die Nutzung der Daten auf eigene Verantwortung erfolgt und die Wegfindung nur aufgrund offizieller Karten erfolgen darauf. Die Benutzung privater Straßen und das Betreten privater Grundstücke kann gesetzlichen Beschränkungen unterliegen.

Ich akzeptiere die obigen genannten Bedingungen.



Webcams:

Aktuelle Bilder von Webcams im Umkreis von 30km vom Ausgangspunkt.
  weitere Webcams findest du hier



Wallbergkircherl
(©foto-webcam.org)

Bergstation Wanglspitz
(foto-webcam.eu)

Arabella Alpenhotel / Spitzingsee
(©Foto-Webcam.org)

Literatur:

Wanderführer

Bergwandern mit Kindern im Tiroler Unterland
von Weiss, Rudolf und Siegrun
Infos: Wanderführer

Bergwandern mit Kindern im Tiroler Unterland

Karte

Achensee - Karwendel - Rofan
Infos: Karte

Achensee - Karwendel - Rofan

Karte

Tiroler Seenland
Infos: Karte

Tiroler Seenland

Alpenvereinsführer

Alpenvereinsführer Rofangebirge, Brandenberger Alpen
von Röder, Rudolf / Schmid, Ernst / von Werden, Rudger
Infos: Alpenvereinsführer

Alpenvereinsführer Rofangebirge, Brandenberger Alpen

Taschenbuch

Das Tiroler Vier-Jahreszeiten-Wanderbuch
Weil in Tirol jede Jahreszeit die schönste ist
von Gogl, Hubert
Infos: Taschenbuch

Das Tiroler Vier-Jahreszeiten-Wanderbuch

Galerie:


Weitere schöne Bilder sind in unserer Fotoshow

Diashow:

Die Erfurter Hütte an der Bergstation der Rofanbahn. Dahinter die Dalfazer Wände.Schon bald sieht man das Ziel vor sich, die Hochiss. Rechts davon der Sattel, den man zuerst erreicht.Wenn man den Sattel zwischen Hochiss und Spieljoch erreicht hat, kann man die imposanten Nordwände des von Süden her sanften Rofangebirges im Profil betrachten.Der Gipfel ist erreicht.Gipfelblick nach Osten: Die sanfte Spitze in der linken Bildhälfte ist die Rofanspitze, der in der rechten Bildhälfte nach links senkrecht abfallende Fels ist der Sagzahn, auf den ein kleiner Klettersteig führt.Rückblick vom Gipfel auf den Aufstiegsweg.Das Rote Klamml ist durch ein Stahlseil gesichert.In dem schönen Hochtal, das man bald danach erreicht, verläuft der Weg zwischen einigen Felsklötzen hindurch.Bald sieht man den Achensee und die Dalfazalm vor sich.

Panorama:

  zur Panorama Ansicht ins Bild klicken