Hochalm

PDF 

roBerge.de

Scheffauer ab Bärnstatt

Die leichtere Variante von Süden

  

Der Scheffauer ist der erste touristisch erstiegene Gipfel des Wilden Kaisers. Dies war wahrscheinlich 1794 der Fall. Doch schon früher unterhielten sich Einheimische auf der Kegelstatt, das ist die große Mulde östlich des Gipfels, mit dem sog. Platzkegeln.

Neben dem Parkplatz in Bärnstatt steht eine kleine Barockkapelle. Sie stammt aus dem Jahre 1693, und ist dem "Heiligsten Herzen Jesu" geweiht. Aber verehrt wird hauptsächlich der heilige Leonhard (Schutzpatron der Gefangenen und Haustiere). Immer am 6. November tauschen Wallfahrer gegen eine Spende zur Erhaltung der Kapelle Tierfiguren ein und stellen sie auf den Altar.

Da es sich um einen der höchsten Gipfel des Wilden Kaisers handelt, ist die Aussicht recht vielseitig: An guten Tagen hat man umfassende Aussicht von Rosenheim bis Innsbruck, auf die Zentralalpen, Hohe Tauern und Kitzbüheler Alpen. Nach Osten eindrucksvoller Blick auf Totenkirchl, Ellmauer Halt, Ackerlspitze und Treffauer. Direkt in die Tiefe südwestwärts fesselt der Blick auf den Hintersteiner See.


Blick vom Treffauer:
links der Pölven, unten der Hintersteiner See, rechts der Scheffauer mit den Hackenköpfen

Blick vom Treffauer:
links der Pölven, unten der Hintersteiner See, rechts der Scheffauer mit den Hackenköpfen

Am Gipfel des Scheffauer

Am Gipfel des Scheffauer


Kurzinfo:

Region:
Kaisergebirge
Tourenart:
Bergtour (schwer)
Erreichte Gipfel:
Scheffauer 2111 m
Dauer:
6 - 7 Stunden
Einkehrmöglichkeiten:
Touristinfo:
Scheffau am Wilden Kaiser

Anforderung:

Höhenunterschied:
1193 m
Schwierigkeit:
mittel
schwer, Trittsicherheit und etwas Schwindelfreiheit erforderlich, jedoch gefahrloser als die anderen Gipfel des Wilden Kaisers, für Kinder und Unerfahrene nicht geeignet, wenig Schatten - deshalb an heißen Tagen am besten frühmorgens beginnen, beim Abstieg auf Steinschlag achten.
Hunde:
für Hunde geeignet

Start:


Wanderparkplatz nahe Gasthof Bärnstatt 920 m

GPS-Wegpunkt:
N47 32.551 E12 13.962 zu Google Maps

Umweltfreundliche Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln:
Bis Kufstein, Wörgl oder St.Johann mit der Bahn, dann mit dem Postbus oder Taxi über Scheffau zum Hintersteiner See. Vorher wegen Fahrtzeiten erkundigen, der Bus zum See fährt nur ca. 3 x täglich.

Mit dem Pkw:
Von der Inntalautobahn nach der Grenze Ausfahrt Kufstein-Süd / Felbertauern, danach Richtung Scheffau bzw. Felbertauern. Alternativ über St. Johann nach Scheffau. In das Dorf fahren, ab dem Ortsende folgen wir den Wegweisern Richtung Hintersteinersee. Rechts nach dem Gasthof Bärnstatt zweigt ein Forstweg ab, an dem nach 50 Metern der Parkplatz liegt.

  • Ab Rosenheim: 55 Km / 0:45 Std
  • Ab München: 110 Km / 1:10 Std
  • Ab Bad Tölz: 95 Km / 1:10 Std
  • Ab Salzburg: 80 Km / 1:20 Std

Tourenplaner / Online-Fahrpläne: hier klicken

Zum Zoomen der Karte bitte STRG und Mausrad benutzen.

Tourenbeschreibung:

Start: Wanderparkplatz nahe Gasthof Bärnstatt

Aufstieg:
 
Direkt am Parkplatz weist uns das Schild „Scheffauer 3 Std.“ den richtigen Weg. In den ersten 20 Minuten kreuzen mehrmals diverse Forststraßen, aber aufgrund der guten Beschilderung finden wir immer gleich den richtigen Weg. Nach ca. 20 Minuten geht unser bisher breiter Forstweg in einen steileren, schlecht begehbaren Karrenweg mit Wurzeln und Steinen über. Nach weiteren 15 Minuten stoßen wir auf die Forststraße, welche von Scheffau heraufführt. In diese biegen wir links ein und bleiben auf ihr, bis wir nach einer gesamten Gehzeit von ca. einer Stunde die Steiner Hochalm (1257 m) erreichen.
Hinter der Steiner Hochalm steigen wir auf der Almwiese auf einem der vielen Pfade bis zum rechten Waldrand empor. Nun führt uns der Steig zuerst durch den Wald und anschließend auf ein riesiges Geröllfeld („Bei den Spieltachsen“). Nachdem wir dieses überquert haben, stoßen wir nach einer kurzen Latschenzone zu einer Wegegabelung. Ein Schild markiert diesen Punkt als „Einstieg Scheffauer“. Ab jetzt wird das Gelände anspruchsvoller. Wir halten wir uns links und überwinden durch Latschenfelder und felsiges Gelände eine steile Flanke. Anschließend verläuft unser Weg nach Westen und quert längere Zeit unterhalb der Hackenköpfe bis unterhalb des Kammes. Eine kurze Stelle (Steinschlaggefahr) ist durch Drahtseile gesichert, dann sind es nur noch wenige Minuten bis zum Kamm. Dort mündet bei einem Wegweiser von Norden her der Widauersteig ein. Ab hier sind es nach Westen nur noch knapp 10 Minuten bis zum Gipfel.


Abstieg:

Wie Aufstieg.

GPS-Daten:


GPX-Tracks sind oft ungenau. Die angezeigten Daten können (insbesondere zur Höhe und Steigung) falsch sein. Daher verwendet bitte nie die Tracks ohne betreffendes Kartenmaterial für das dazugehörige Gebiet. Die GPS-Daten sollen nur als zusätzliche Unterstützung verwendet werden. Auf der Karte lässt sich rechts oben in die Kartengrundlage OpenTopomap umschalten (OpenTopoMap ist nicht immer sofort verfügbar). Zum Zoomen der Karte bitte STRG und Mausrad benutzen.


Download Bedingungen

Unsere GPS-Dateien dürfen kostenlos für die private Nutzung heruntergeladen werden. Veröffentlichung jeglicher Art und kommerzielle Nutzung nur mit vorheriger Genehmigung von roBerge.de. Die GPS-Daten wurden mit größter Sorgfalt aufbereitet. Trotzdem kann keine Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Daten gegeben werden. Sie können deshalb nur als Unterstützung bei der Wegfindung dienen. Wir weisen deshalb ausdrücklich darauf hin, dass die Nutzung der Daten auf eigene Verantwortung erfolgt und die Wegfindung nur aufgrund offizieller Karten erfolgen darauf. Die Benutzung privater Straßen und das Betreten privater Grundstücke kann gesetzlichen Beschränkungen unterliegen.

Ich akzeptiere die obigen genannten Bedingungen.




   

Webcams:

Aktuelle Bilder von Webcams im Umkreis von 30km vom Ausgangspunkt.
  weitere Webcams findest du hier



Pendlinghaus
(©Foto-Webcam.eu)

Sachrang
(Terra-HD)

Hochrieshütte
(©foto-webcam.eu)

Literatur:

Karte

Mayr Wanderkarte Nr. 51 "Wilder Kaiser - Going, Ellmau, Scheffau, Söll"
Infos: Karte

Mayr Wanderkarte Nr. 51 "Wilder Kaiser - Going, Ellmau, Scheffau, Söll"

Führer

Wandern zu Sagen und Mythen im Wilden Kaiser
von Jenewein, Herbert
Infos: Führer

Wandern zu Sagen und Mythen im Wilden Kaiser

Alpenvereinsführer

Alpenvereinsführer Kaisergebirge extrem
von Schubert, Pit
Infos: Alpenvereinsführer

Alpenvereinsführer Kaisergebirge extrem

Bildband

Wilder Kaiser - Klettergeschichte, Geschichten vom Klettern
von Höfler, Horst und Schubert, Pit
Infos: Bildband

Wilder Kaiser - Klettergeschichte, Geschichten vom Klettern

Wanderführer

Das Tiroler Vier-Jahreszeiten-Wanderbuch
Weil in Tirol jede Jahreszeit die schönste ist
von Gogl, Hubert
Infos: Wanderführer

Das Tiroler Vier-Jahreszeiten-Wanderbuch

Galerie:


Weitere schöne Bilder sind in unserer Fotoshow

Diashow:

Blick vom Scheffauer (kurz vor dem Gipfel) Richtung Rosenheim. In der Mitte der Inn.Am Gipfel kann man es aushalten. Unten der Hintersteiner See.Die Steiner Hochalm, im Hintergrund in Wolken der Scheffauer und der westliche Teil der Hackenköpfe.Früher befand sich auf dem Aufstiegsweg dieser alte Wegweiser.

Sagen, Mythen und Wahrheiten:

Südlich unterhalb des Scheffauer liegt der von Wald und Schilf umrandete Hintersteiner See. An seinem Südufer geht in der Nacht manchmal das "Rabensteiner Fackei" um. Es ist ein seltsam flackerndes und hüpfendes kleines Licht, das angeblich eine unerlöste arme Seele ist.