roBerge.de

Rehleitenkopf ab Förchenbachtal

»... und anschließend zur Asten ...«


Dieser Höhenweg ist landschaftlich äußerst reizvoll, besonders im Herbst, wenn die vorwiegend mit Laub- und Mischwald bestandenen Westhänge in vielen Farben leuchten. Aber auch als Winterwanderung ist die Tour sehr schön. Am Gipfel beeindruckende Aussicht auf Brünnstein, Traithen, Sudelfeldgebiet und Wendelsteinmassiv, sowie in das Förchenbachtal.

Der Gipfel des Rehleitenkopfes.


Kurzinfo:

Region:Bayerische Voralpen
Tourenart:Bergtour (leicht)  
Erreichte Gipfel:Rehleitenkopf 1338 m
Dauer (Stunden):Gesamte Gehzeit ca. 5 Stunden
Hunde:für Hunde geeignet
Beste Jahreszeit:Auch im Winter oft gut zu gehen
Touristinfo:Brannenburg

Anforderung:

Höhenunterschied:723 m
Schwierigkeit:Weg: leicht
leicht, fast durchgehend Forstweg

Einkehrmöglichkeit:

Astenhöfe:täglich von 9 - 18 Uhr, Di und Do bis 23 Uhr, Sa bis 21 Uhr, Freitag Ruhetag

Startpunkt:

Holzplatz am oberen Ende des Tunnels der Sudelfeldstraße, 615m


GPS-Wegpunkt:

N47 42.645 E12 04.856  [@google-maps]

Umweltfreundliche Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln:

mit öffentlichen Verkehrsmitteln nicht erreichbar

Mit dem Pkw:

Die Inntalautobahn bei Brannenburg verlassen, in Brannenburg Richtung Bayerischzell und über die Mautstraße ins Förchenbachtal (Richtung Sudelfeld). Direkt nach dem Tunnel befindet sich der links der Holzplatz mit kleiner Parkgegenheit.



Ab Rosenheim: 25 Km / 0:30 Std
Ab München: 80 Km / 0:50 Std
Ab Bad Tölz: 65 Km / 0:55 Std
Ab Salzburg: 95 Km / 1:00 Std


Information:

Förchenbach heißt „Forellenbach“. Etwas oberhalb des Holzplatzes befindet sich ein Stauweiher des Förchenbachs. Hier wird (unter anderem) Strom für die Wendelsteinbahn generiert.

Tourenplaner / Online-Fahrpläne:

hier klicken


Tourenbeschreibung:

Holzplatz am oberen Ende des Tunnels der Sudelfeldstraße, 615m


Aufstieg:
in östlicher Richtung auf der zunächst schattigen Forststraße, bei der Kreuzung nach ca. 45 Minuten nach rechts wenden, dann für ca. eine knappe Stunde immer in südlicher Richtung gehen. Wenn dann der Weg von Regau zu den Astenhöfen erreicht wird, nach links Richtung Asten wenden. Ca. 5 Minuten später bei Verlassen des Waldes zweigt der Pfad links zum Rehleiten-Gipfel ab. Diesen erreicht man über den steilen Osthang nach ca. 45 Minuten. Da am Gipfel wenig Platz ist und das Gelände nach Westen steil abfällt, ist Vorsicht geboten.

Rückweg:
Hier bietet sich zur Einkehr der Astenhof an. Diesen erreicht man, indem man ca. 10 Minuten nach verlassen des Gipfels den Hang nach links (östlich) hinuntersteigt (siehe Karte). Ab hier weiter in südöstlicher RIchtung, einige Minuten bergauf, bis man wieder auf den Aufstiegsweg trifft.


Literatur:

Karte:Alpenvereinskarte BY16 von 

Alpenverein


Alpenvereinsführer:Alpenvereinsführer Bayerische Voralpen Ost von 

Zebhauser, Marianne und Emmeram


Bildband:Land unter dem Wendelstein von 

Eberhard, Robert



GPS-Daten:

Um die Kartenansicht (Karte, Satellit, Gelände, etc.) zu wechseln, bitte auf der Karte oben rechts den entsprechende Menüpunkt auswählen. Bitte verwendet nie die Tracks ohne betreffendes Kartenmaterial für das dazugehörige Gebiet. Die GPS-Daten sollen nur als zusätzliche Unterstützung verwendet werden.

Download Bedingungen

Die GPS-Dateien dürfen kostenlos heruntergeladen werden. Veröffentlichung jeglicher Art nur mit vorheriger Genehmigung von roBerge.de.Eine kommerzielle Nutzung ist nicht erlaubt!


Zum Downloaden die Bedingungen akzeptieren.


Sagen, Mythen und Wahrheiten:

"Die Sage vom Teufel und vom Förchenbach
Der Förchenbach entspringt am Wendelstein und mündet nach Brannenburg in den Inn. Er staut sich im Förchenbachtal kurz hinter der Stelle, wo man durch den engen Tunnel auf die Sudelfeldstraße kommt. Die Felsenmauer, welche den Stau verursacht, wurde vor langer Zeit vom Teufel erbaut, der hier das Wasser aufstauen wollte. Die Bewohner von Flintsbach und Brannenburg hatten Angst, dass die Staumauer einmal brechen könnte und ihre Heimat überfluten würde. Deshalb gingen der Pfarrer von Flintsbach und viele Bewohner der unten gelegenen Orte in einer großen Prozession hinauf zur Teufelsmauer. Während der Segnung gab es plötzlich einen lauten Knall und die Flesmauer stürzte ein. Doch das Wasser des Sees floss zurück ins alte Bachbett, wo es keinen Schaden errichten konnte. Die Gefahr für Flintsbach und Brannenburg war vorbei. Noch heute steht ein alter Mauerrest an dieser Stelle."


Wettervorhersage für Brannenburg: