Frozen Church


roBerge.de

Reither Kogel

»Aussichtskanzel am Anfang des Zillertals«


Der Reither Kogel, gleich der erste Berg am Anfang des Zillertals, gilt trotz seiner Bewaldung bis zum Gipfel als eine schöne Aussichtskanzel über der Mündung von der Ziller in den Inn. Unser Aufstieg erfolgt von Bruck im Zillertal über den Kerschbaumer Sattel, auf dem wir einige Zeit fast waagrecht gemütlich wandern, um schließlich den steilen Gipfel zu erklimmen. Da wir eine Runde drehen wollen, führt uns der Rückweg über den Südhang des Gipfels und dann wieder nach Süden in einer Schleife hinab ins Zillertal.

Erst nach Austritt aus dem Wald auf dem Kerschbaumer Sattel sehen wir erstmals den Gipfelaufbau des Reither Kogels.


Kurzinfo:

Region:Kitzbüheler Alpen
Tourenart:Bergtour (mittel)  
Andere Bergsportarten:Die Tour lässt sich auch gut als Winterwanderung oder mit Schneeschuhen begehen, da die Wege in der Regel (aufgrund der Höfe am Kerschbaumer Sattel) geräumt sind.
Erreichte Gipfel:Reither Kogel 1336 m
Dauer:Aufstieg ca. 2 - 2,5 Std., Abstieg ca., 2 Std.
insgesamt ca. 4 - 4,5 Std.
Fahrbahnbeschaffenheit:Wiesenwege, leichte Bergsteige, Forst- und Asphaltstraßen
Touristinfo:Strass im Zillertal
Zillertal

Anforderung:

Höhenunterschied:800 m
Streckenlänge:9,4 km
Schwierigkeit:mittel
Einfach Wald- und Wiesenwege, leichter Bergsteig, Forststraße
Hunde:für Hunde geeignet

Startpunkt:

Gemeindeparkplatz Bruck am Ziller, 567m


GPS-Wegpunkt:

N47 23.407 E11 51.012  [@google-maps]

Umweltfreundliche Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln:

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln nur schwer zu erreichen!
Mit der Bahn bis zum Bahnhof Jenbach-Zillertalbahn, von dort weiter mit dem Bus bis zur Haltestelle Schlitters-Bruck. Von dieser aus gehen wir ca. 3 km bis zum Gemeindeamt von Bruck.

Mit dem Pkw:

Inntalautobahn Ausfahrt Kramsach, nach der Autobahnausfahrt links fahren wir weiter auf der B171 in Richtung Wiesing bzw. Strass. Sechs Kilometer nach Verlassen der Autobahn, ca. 100 m vor der Brücke über den Ziller biegen wir links ab nach Bruck. Im südlichen Teil von Bruck (im Zentraum rechts von der Hauptstraße abbiegen) befindet sich die Gemeindeverwaltung mit dem öffentlichen Parkplatz.


Ab Rosenheim: 75 Km / 0:55 Std
Ab München: 130 Km / 1:20 Std
Ab Bad Tölz: 70 Km / 1:00 Std
Ab Salzburg: 145 Km / 1:30 Std


Tourenplaner / Online-Fahrpläne:

hier klicken


Tourenbeschreibung:

Gemeindeparkplatz Bruck am Ziller, 567m


Aufstieg:

Direkt oberhalb der Kirche befindet sich ein Hang. An dessen rechten Ende verläuft ein nicht beschilderter Pfad entlang des Zaunes steil hinauf zu einer Straße. In diese biegen wir links ein und folgen nach wenigen Metern rechts dem Wegweiser zur Fiechterkapelle und zum Steilerhof. Wenige Minuten nach der Kapelle stoßen wir auf den Wirtschaftsweg, der in einigen Serpentinen in Richtung Kerschbaumer Sattel hinaufführt. Auf ca. 950 m Höhe zweigt bei einem Hof links der Gehweg zum Kerschbaumer Sattel ab. Wir verlassen also die Hauptstraße und folgen dem groben Schotterweg, der uns sehr steil durch einen Wald bis an den Rand des sonnigen Kerschbaumer Sattels bringt. Dieser bildet hier die Grenze zwischen Alpbach- und Zillertal. Auf diese Straße biegen wir rechts ein, um nach wenigen Minuten die schönen Höfe des Sattels zu besichtigen. Wer aber stattdessen sofort weiter zum Gipfel will, hält sich bei Eintritt in die Straße links und wandert leicht ansteigend bis zum Ende des Waldes, wo wir erstmal den Gipfelaufbau des Reither Kogels sehen. Am Waldrand geht es bei der Gabelung links weiter, einige Minuten später bei der nächsten Gabelung wenden wir uns nach rechts. Über die Schwablkapelle gelangen wir zu einem Gebäude am Waldrand. Kurz nach diesem beginnt der Steig, welcher uns nicht zu steil in einer halben Stunde bis zum Gipfel bringt. Der Gipfel ist bis oben hin bewaldet, doch gibt es eine freie Stelle, an welcher drei gemütliche Sitzbänke angebracht sind. Hier können bei einer Brotzeit links zu den Bergen des Alpbachtals (Wiedersberger Horn, Sagtaler Spitzen, Hamberg) und rechts fast bis zum Ende des Zillertals blicken.
 
 
Abstieg über das Spitzerköpfl:
 
Wir nehmen zum Absteigen nicht den Aufstiegsweg, sondern den Weg nach Westen. Es geht steil hinunter, bis wir auf eine breite Schotterstraße am westlichen Ende des Kerschbaumer Sattels stoßen. Hier halten wir uns rechts und folgen der Straße, bis wir nach einer kleinen Linkskurve zu einer Gabelung gelangen. Der Hauptweg würde weiter nach Reith führen, wir folgen aber dem Wegweiser nach links und überqueren eine Wiese, wo wir uns im Frühjahr an der Krokuspracht erfreuen können.  Der Weg über die Wiese ist schlecht erkennbar, wir bleiben in ihrer Mitte und erblicken bald die Hinweisschilder am Waldrand. Nun befinden wir uns für kurze Zeit auf einem schönen Waldweg ohne wesentliche Steigungen und erreichen nach einigen Minuten eine Gabelung. Hier verlassen wir den Waldweg und gehen rechts hinunter. Nach einem steilen Waldabstieg mündet unser Weg in eine Forststraße ein, hier gehen wir rechts, nach einer Minute aber verlassen wir wieder die Straße und folgen links dem Steig nach Bruck. Ab jetzt geht es bis nach Bruck stellenweise sehr steil hinunter, hier macht sich unser gutes Schuhwerk bemerkbar. Am Ende des Waldes gelangen wir zu dem Hang oberhalb der Brucker Kirche und gehen auf dem bekannten Weg weiter bis zu unserem Ausgangspunkt.


Literatur:

Wanderführer:Zillertal - mit Gerlos, Tuxer, Schmirn- und Valser Tal
Die schönsten Tal- und Höhenwanderungen
von Klier, Walter
Führer:Erlebnis-Wandern! Tirol. Winterwanderungen. Mit Rodeltipps
von Taschner, Wolfgang / Reimer, Michael
Wanderführer:Rother Wanderführer Kitzbühler Alpen
Alpbach – Wildschönau – Brixental – St. Johann – Pillerseetal
von Brandl, Sepp

GPS-Daten:

Bitte verwendet nie die Tracks ohne betreffendes Kartenmaterial für das dazugehörige Gebiet. Die GPS-Daten sollen nur als zusätzliche Unterstützung verwendet werden.

Download Bedingungen

Unsere GPS-Dateien dürfen kostenlos für die private Nutzung heruntergeladen werden. Veröffentlichung jeglicher Art und kommerzielle Nutzung nur mit vorheriger Genehmigung von roBerge.de. Die GPS-Daten wurden mit größter Sorgfalt aufbereitet. Trotzdem kann keine Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Daten gegeben werden. Sie können deshalb nur als Unterstützung bei der Wegfindung dienen. Wir weisen deshalb ausdrücklich darauf hin, dass die Nutzung der Daten auf eigene Verantwortung erfolgt und die Wegfindung nur aufgrund offizieller Karten erfolgen darauf. Die Benutzung privater Straßen und das Betreten privater Grundstücke kann gesetzlichen Beschränkungen unterliegen.


Zum Downloaden die Bedingungen akzeptieren.


Galerie:

Weitere schöne Bilder sind in unserer Fotoshow

Diashow:

Panorama:


Ins Bild klicken zur Panorama Ansicht

Ins Bild klicken zur Panorama Ansicht