Dummy

PDF 

roBerge.de

Riesenhütte ab Soilach

Bei Lawinengefahr immer ein guter Tipp!

Eine immer wieder gern gegangene Schneeschuh- bzw. Skitour auf eine der beliebtesten Hütten der Rosenheimer Bergler.
Die Hochries ist nicht umsonst deren Hausberg!
Bei Bedarf läßt sie sich auf den Hochriesgipfel oder Riesenberg ausdehnen.


So schön ist es für Schneeschuh- und Skitouren-Geher auf dem Weg zur Riesenhütte: Hier auf dem Foto recht flach, manchmal auch mal ein klein wenig steiler, aber nie zu schwierig.

So schön ist es für Schneeschuh- und Skitouren-Geher auf dem Weg zur Riesenhütte: Hier auf dem Foto recht flach, manchmal auch mal ein klein wenig steiler, aber nie zu schwierig.


Kurzinfo:

Region:
Chiemgauer Alpen
Tourenart:
Schneeschuh (leicht)
Skitour (leicht)
Naturverträgliche Skitour:
Hinweise zum umweltfreundlichen Skibergsteigen
Dauer:
knapp 4 Stunden Gesamtgehzeit
Lawinengefahr:
gering
zur aktuellen Lawinenlage hier klicken
Beste Jahreszeit:
Wintereinbruch bis April
Einkehrmöglichkeiten:
  • Riesenhütte  derzeit geschlossen, Wiedereröffnung noch unklar (Stand 04/2019)
Touristinfo:
Frasdorf

Anforderung:

Höhenunterschied:
ca. 760 m
Schwierigkeit:
leicht
wenig Steigungen, größtenteils Forststraßen und einfache Bergwege

Start:


Wanderparkplatz Soilach bei Frasdorf 820 m

GPS-Wegpunkt:
N47 47.072 E12 16.740 zu Google Maps

Umweltfreundliche Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln:
Nächstgelegene Bushhaltestelle (Entfernung ca. 3,8 km, Höhendifferenz ca. 220 m) Frasdorf - Bahnhof. Diese wird außer an Sonn- und Feiertagen von Buslinien der Regionalverkehr Oberbayern GmbH (RVO) angefahren.

Mit dem Pkw:
Autobahn A8 (München-Salzburg) Ausfahrt Frasdorf (105). Man fährt dann direkt in den Ort Frasdorf und folgt der Hauptstraße. Am Ende des Ortes biegt man nach links Richtung Grainbach in die Westerndorfer Straße ab. Dieser Straße folgt man und biegt mit ihr außerhalb des Ortes nach rechts ab. Nach weiteren 600 m biegt man nach links Richtung Soilach ab. Nun folgt man der Straße an mehreren vereinzelten Gehöften vorbei bergauf. Nach Soilach endet die öffentliche Teerstraße. Hier biegt man nach rechts ein auf den öffentlichen Parkplatz.

Im Winter ist der letzte Straßen-Anstieg, ab dem Weiler Kranzl, oft nur mit Ketten befahrbar. In diesem Fall gibt es knapp unterhalb von Kranzl am Straßenrand einige wenige Parkplätze. Evtl. sogar noch weiter unten parken.

Als Startpunkt für Skitouren ist der Wanderparkplatz Soilach zwar grundsätzlich geeignet, aber trotzdem nicht unbedingt zu empfehlen. Denn die lange, flache Abfahrt ab der Winterstube verläuft auf einer Forststraße und ist deshalb für Skifahrer weniger attraktiv als beispielsweise die Abfahrt über die Frasdorfer Hütte. Denn dort lockt eine längere Abfahrt über die Schmidhänge und weiter über den Hang beim Zellboden.
Hinzu kommt, dass der Parkplatz Soilach recht klein und somit oft überfüllt ist.

  • Ab Rosenheim: 20 Km / 0:25 Std
  • Ab München: 80 Km / 0:55 Std
  • Ab Bad Tölz: 65 Km / 1:00 Std
  • Ab Salzburg: 70 Km / 0:50 Std

Mit dem Bike:
Von der Kirche in Frasdorf aus ca. 3,8 km bei 600 Höhenmeter. Öffentliche Straßen, nur Asphalt. Besonders ab Stadl bis nach Soilach starke Steigungen!

Tourenplaner / Online-Fahrpläne: hier klicken

Zum Zoomen der Karte bitte STRG und Mausrad benutzen.

Information:
Direkt am Wanderparkplatz Soilach steht die Berghütte Obersoilach. Sie gehört den Aenanen, einer kirchlichen Studenten-Vereinigung. Vor der Hütte steht eine Gedenktafel, die an die besonders mit den Bergen verbundenen Bundesbrüder der Aenanen erinnert, so an Gründer des Deutschen Alpenvereins (DAV), Franz Senn, sowie an den 1934 am Nanga Parbat verstorbenen deutschen Bergsteiger Willo Welzenbach, einem der bekanntesten Kletterer seiner Zeit.


Tourenbeschreibung:

Start: Wanderparkplatz Soilach bei Frasdorf

Soilach-Paradies: in südlicher Richtung auf der Forststraße, Wegweiser "Kräuterwiese", bei der zweiten Weggabelung nicht geradeaus zur Kräuterwiese, sondern links zur Winterstube. An der Winterstube vorbei, dahinter übers Bachbett und nach diesem nach rechts zu den Schmiedhängen (die Spur, welche links abzweigt, führt zur Frasdorfer Hütte). Sehr gemütlich, am Schluss etwas steiler
Paradies-Riesenhütte: Im Wald teilweise steil nach oben, beim Auftreffen auf die Forststraße rechts halten und auf der Straße entlang bis zur Riesenhütte auf dem Riesen-Plateau. Leicht!

Wald-Wild-Schongebiete:
Bitte folgende Bereiche nicht befahren:
1) Zum Schutz u. a. der Birkhühner die Abfahrt über den Schachen (Nordabfahrt zur Winterstube). Hier ist außerdem die Lawinengefahr extrem hoch.
2) Die Abfahrt vom östlichen Gipfelbereich nach Südosten auf den Aufstiegsweg, welcher das Paradies mit der Riesenhütte verbindet. Dieser Hang war bis 2005 bewaldet, und man entdeckt nun nach der Abholzung gelegentlich Aufstiegs- und Abfahrtspuren. Zum Schutz der Natur soll auch dieser Bereich nicht betreten bzw. befahren werden.

Webcams:

Aktuelle Bilder von Webcams im Umkreis von 30km vom Ausgangspunkt.
  weitere Webcams findest du hier



Hochrieshütte
(©foto-webcam.eu)

Hochrieshütte
(©foto-webcam.eu)

Törwang / Samerberg
(www.foto-webcam.eu)

Literatur:

Karte

Alpenvereinskarte BY17
Chiemgauer Alpen West: Hochries, Geigelstein
von Alpenverein
Infos: Karte

Alpenvereinskarte BY17

Skitourenführer

Skitourenführer Berchtesgadener und Chiemgauer Alpen
mit Kaisergebirge und Steinbergen
von Brandl, Sepp
Infos: Skitourenführer

Skitourenführer Berchtesgadener und Chiemgauer Alpen

Bildband

Chiemgauer Alpen
Wasser - Moore - Wälder - Felsen
von Zebhauser, Helmuth
Infos: Bildband

Chiemgauer Alpen

Galerie:


Weitere schöne Bilder sind in unserer Fotoshow

Diashow:

Der erste Teil des Aufstiegs (bis zur Winterstube) ist sehr flach.Bei der WinterstubeDie Schmiedhänge - im Hintergrund die Winterstube.Bei dieser Abzweigung (links gehts zum Abereck), auch Bergwachtdepot genannt, bleibt man geradeaus in Richtung Riesenhütte. Falls man immer auf dem Hauptweg geblieben ist, umgeht man diesen Punkt etwas oberhalb.Die Riesenhütte ist erreicht - im Hintergrund der Gipfel der Hochries.