Frozen Church


roBerge.de

Schwarzenberg bei der Winterstubn

»Auf einen kleinen Vorgipfel der Hochries«


Der Schwarzenberg am Samerberg ist einer von den eher unscheinbaren Waldbuckeln, die man beim Blick auf Hochries und Riesenberg oder beim Aufstieg auf diese höheren Ziele oft im Visier hat, die aber in der Regel links liegen gelassen werden. Einen Abstecher ist der Schwarzenberg aber wert. Er bietet schöne Ausblicke zum Chiemsee und zur Kampenwand. Der Berg kann in Kombination mit einer Mountainbike-Runde oder als Abstecher von der Frasdorfer Hütte bestiegen werden. Für die, die in den Chiemgauern schon auf fast allen Gipfeln waren, ist er aber auch einen eigenständigen Besuch wert. Hier wird der am leichtesten zu findende Aufstieg beschrieben. Der Gipfelanstieg startet etwa 100 Meter oberhalb der Winterstube. Dieser Punkt kann von Frasdorf, der Frasdorfer Hütte oder von der Kräuterwiese aus erreicht werden. Für die Varianten ist Orientierungssinn notwendig.

Der Schwarzenberg und der Riesenberg dahinter von Hartbichl aus


Kurzinfo:

Region:Chiemgauer Alpen
Tourenart:Bergtour (leicht)  
Erreichte Gipfel:Schwarzenberg 1138 m
Dauer:Je nach Variante 2 - 3,5 Stunden Gehzeit
Touristinfo:Samerberg
Frasdorf
Sehenswertes:Kräuterwiese; schöne Blicke auf den Riesenberg mit den „Samerberger Dolomiten“. Kurz unterm Gipfel Ausblick zu Chiemsee und Kampenwand

Anforderung:

Höhenunterschied:je nach Ausgangspunkt etwa 400 Meter
Schwierigkeit:leicht
leicht. Die Abstiegsvarianten erfordern Orientierungssinn. Von der Kräuterwiese großteils Forststraße, dann zugewachsener Wald- und Wiesenweg.

Einkehrmöglichkeit:

Käseralm:
Samstag und Sonntag ab 10.00 Uhr, Sonn- und Feiertags bis 18 Uhr. Bis 29.11.2018 Betriebsurlaub.
Link zur Hütte ...mehr Info, hier klicken

Frasdorfer Hütte:
Derzeit geschlossenen, siehe Homepage
Link zur Hütte ...mehr Info, hier klicken

Hinweis: Da wir die Öffnungszeiten, Übernachtungshinweise, etc. oft aus dritter Hand erhalten, kann es immer wieder vorkommen, dass die hier veröffentlichten Daten nicht mehr ganz aktuell sind. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte sich bitte vor Beginn einer Tour direkt bei der Hütte informieren (Telefon / Homepage).


Startpunkt:

Frasdorf Lederstube ("Frasdorfer Wasser", Rapertsau), 655m


GPS-Wegpunkt:

N47 47.587 E12 16.890  [@google-maps]

Umweltfreundliche Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln:

Mit Bahn oder Bus bis Rosenheim, von dort aus weiter mit dem Bus nach Frasdorf. In Frasdorf biegen wir 30 Meter östlich der Kirche in die Sagbergstraße (südlich) Richtung Sagberg ein (beschildert). Den Ort verlassen, nach einigen Hundert Metern bei einem allein stehende Baum rechts abbiegen. Bei der Lederstube rechts halten zum Wanderparkplatz Parkplatz "Bauer an der Lederstube". Die Forststraße beginnt am hinteren Ende.

Mit dem Pkw:

Autobahn München-Salzburg, Ausfahrt Frasdorf. In Frasdorf 30 Meter östlich der Kirche in die Sagbergstraße (südlich) Richtung Sagberg einbiegen (beschildert). Den Ort verlassen, nach einigen Hundert Metern bei einem allein stehende Baum rechts abbiegen. Bei der Lederstube rechts halten zum geräumigen Wanderparkplatz "Bauer an der Lederstube". Die Forststraße beginnt am hinteren Ende.


Ab Rosenheim: 15 Km / 0:20 Std
Ab München: 80 Km / 0:50 Std
Ab Bad Tölz: 65 Km / 1:00 Std
Ab Salzburg: 70 Km / 0:45 Std


Tourenplaner / Online-Fahrpläne:

hier klicken


Tourenbeschreibung:

Frasdorf Lederstube ("Frasdorfer Wasser", Rapertsau), 655m


Grainbach-Kräuterwiese
Etwa 45 Minuten

  • Von der Talstation des Sessellifts mit dem Lift oder zu Fuß (bzw Bike) zur Mittelstation. Von dort weiter zur Kräuterwiese
  • Vom Sattlberger zu Fuß oder mit dem Mountainbike über Ried (Teerstraße) oder Hartbichl (erst Teerstraße, dann Waldweg, dann wieder Straße) zur Kräuterwiese


Kräuterwiese – Abzweigung zur Winterstube
Etwa 20 Minuten
Auf der Kräuterwiese der Beschilderung Richtung Riesenberg und Winterstube folgen. Auf einer Forststraße geht es unterhalb des Riesenbergs Richtung Osten. Nach etwa 20 Minuten macht der Weg eine scharfe Rechtskurve. Kurz darauf kommt auf der rechten Seite eine Lichtung. Am Ende dieser Lichtung zweigt kurz darauf an einer Baumgruppe rechts ein unscheinbarer Pfad hinunter zur Winterstube ab (diese liegt 100 Höhenmeter tiefer; von hier Weiterweg zur Frasdorfer Hütte). Wir bleiben aber noch wenige Meter auf der Forststraße.

Abzweigung zur Winterstube – Schwarzenberggipfel
5-10 Minuten
Die Forststraße macht unmittelbar nach der Abzweigung zur Winterstube eine Linkskurve (bis hier hin kann man auch gut mit dem Radl fahren). Noch in der Kurve geht ein zugewachsener, schwer erkennbarer Waldweg ab (siehe Foto – wenn man an den Wendeplatz der Forststraße kommt, ist man schon zu weit). Auf diesem nun in wenigen Minuten bis zum höchsten Punkt. Der Gipfel selbst bietet wenig Aussicht, da von Bäumen umringt. Kurz unterhalb des Gipfels gibt es aber schöne Brotzeitplätze, man kann auch auf den Jägerstand klettern und zu Kampenwand und Chiemsee schauen.

Rückweg
Für den Rückweg sind mehrere Varianten denkbar. Der erste Vorschlag (nicht vom Autor probiert, nicht in den Karten verzeichnet, aber von der Optik her gut möglich und wohl auch öfter begangen) wäre, dem Gipfelrücken Richtung Südwesten zu folgen und dann direkt über freie Schneisen zur Kräuterwiese abzusteigen.

Für die anderen Varianten
... geht es in jedem Fall erst einmal das kurze Stück den Aufstiegsweg hinunter zurück auf die Forststraße.
Hier nun entweder den selben Weg zurück oder den Pfad hinunter zur Winterstube. Hier dann auf der etwas monotonen Forststraße um den Schwarzenberg herum zurück zur Kräuterwiese oder auf den üblichen Wegen Richtung Frasdorf (umgekehrt ist dies dann der einfachste Weg auf den Schwarzenberg aus Richtung Frasdorf, also über den Zellboden zur Winterstube, hier dann gleich hinter dem Haus links (Westen) direkt aufsteigen zur Forststraße; auf dieser wenige Meter rechts, dann links auf dem Waldweg zum Gipfel)

Alternative
Als weitere Alternative kann man den in den Karten eingezeichneten Weg suchen, der von der Forststraße Richtung Norden geht. Dazu vom Gipfel absteigen, kurz links der Forststraße folgen und rechts den zugewachsenen Pfad finden. Dieser sollte dann auf einen weiteren Weg treffen. Hier entweder links oder geradeaus, beide Varianten führen auf kurz oder lang auf die Forststraße um den Schwarzenberg. Ich habe zwar Wegfragemente gefunden, die haben sich aber schnell wieder verloren. In diesem Fall kommt man aber auch weglos, sich immer leicht links haltend hinunter zur Forststraße. Auf dieser dann links etwas monoton weiter bis zur Kräuterwiese.


Flora und Fauna:

Auf dem Weg zum Gipfel kann man kurz oberhalb der Kräuterwiese im Frühjahr auf den Auerhahn treffen, der hier jedes Jahr herumstolziert (und immer wieder Wanderer attackiert, die sein Revier betreten). Er ist in Deuschland vom Aussterben bedroht und steht auf Roten Liste der bedrohten Tierarten. Bitte entsprechende Vorsicht walten lassen und den Vogel zur eigenen Sicherheit auch nicht verärgern ...


Literatur:

Bildband:Panorama Chiemgau
von Müller, Günter R.
Bildband:Chiemgauer Alpen
Wasser - Moore - Wälder - Felsen
von Zebhauser, Helmuth
Karte:Alpenvereinskarte BY17
Chiemgauer Alpen West: Hochries, Geigelstein
von Alpenverein

Karte:


Galerie:

Weitere schöne Bilder sind in unserer Fotoshow

Diashow:


Wochenendwetter: Der Winter ist da!

Do, 13. Dez 2018, 20:46
Für das Wochenende bis 16.12.2018 gilt: Winter hat Einzug gehalten
ausführlicher AV-Bergbericht    Alpenvereinswetter
Rosenheim Kufstein Tegernsee Bad Tölz Ruhpolding Berchtesgaden Scharnitz Achensee Innsbruck
Webcams


 #frost#  #winterlang#


Anzeigen:
Rucksäcke und Taschen bei Amazon
Praxiswissen Bergwetter: Taschenbuch / Kindle Edition
Wetter im Gebirge
Sportbekleidung


 Autor: Faxe318   Info