Bildinfo

PDF 

roBerge.de

Feichteck - Karkopf - Hochries

ab Duftbräu

Der Rosenheimer Hausberg ist und bleibt die Hochries. Diese Tour erfasst alle drei bekannten Gipfel.


1 Riesenberg, 2 Hochries, 3 Karkopf, 4 Feichteck

1 Riesenberg, 2 Hochries, 3 Karkopf, 4 Feichteck


Kurzinfo:

Region:
Chiemgauer Alpen
Tourenart:
Bergtour (mittel)
Erreichte Gipfel:
Feichteck, Karkopf, Hochries
Dauer:
Parkplatz - Feichteck ca. 1 Stunde, Feichteck - Karkopf ca. 1/2 Stunde
Karkopf - Hochries ca. 1/2 Stunde, Hochries - Parkplatz ca. 1 Stunde
Gesamtgehzeit ca. 3 Stunden
Touristinfo:
Samerberg

Anforderung:

Höhenunterschied:
Parkplatz 880 m, Wagneralm 1050 m, Feichteckalm 1310 m
Sattel zwischen Feichteck und Karkopf 1380 m, Feichteck 1514 m
Karkopf 1496 m, Hochries 1569 m
relativer Höhenunterschied 689 m, gesamter Höhenunterschied ca. 900 m
Schwierigkeit:
mittel
mittel: teilweise Trittsicherheit erforderlich, der Alternativübergang zum Karkopf erfordert Schwindelfreiheit, Trittsicherheit, dort teils UIAA1
Hunde:
für Hunde geeignet

Einkehrmöglichkeit:

Wagneralm:
Mitte Mai bis Mitte Oktober: Mo - Mi geschlossen Fr nur bei schönem Wetter, Sa, So, Feiertage ab 11:00 Uhr
November bis April: Sa, So, Feiertage ab 11:00 Uhr   Hütten Info, hier klicken
Feichteckalm:
geöffnet von Juni bis Anfang Oktober, kein Ruhetag   Hütten Info, hier klicken
Hochriesbahn-Bergstation:
derzeit geschlossen (Stand März 2017)   Hütten Info, hier klicken
Hochrieshütte:
Sommer 2019 durchgehend geöffnet   Hütten Info, hier klicken

Start:


Waldparkplatz Bruchfeld (Gammern) 875 m

GPS-Wegpunkt:
N47 43.967 E12 12.693 zu Google Maps

Mit dem Pkw:
Autobahn A8 München-Salzburg bis Ausfahrt Achenmühle. In Achenmühle rechts ab Richtung Törwang bis Grainbach. In Grainbach kurz vor der Hochriesbahn nach rechts den Schildern zum Duftbräu und Heuberg folgen. Noch vor Mitterhof links ab zum Parkplatz Spatenau. Kurz vor dem Duftbräu links abbiegen, beim Wegweiser "Rotkreuzheim" ebenfalls links bleiben, weiter hinauf zum großen Waldparkplatz im Gammernwald.

  • Ab Rosenheim: 15 Km / 0:25 Std
  • Ab München: 75 Km / 0:50 Std
  • Ab Bad Tölz: 60 Km / 0:55 Std
  • Ab Salzburg: 80 Km / 0:55 Std

Mit dem Bike:
Mit dem Mountainbike ist der Waldparkplatz gut erreichbar: Zum Beispiel ab Nußdorf durch das Mühltal und weiter über den Duftbräu. Siehe Tourenbeschreibung "Wagneralm"

Tourenplaner / Online-Fahrpläne: hier klicken

Zum Zoomen der Karte bitte STRG und Mausrad benutzen.

Information:
Der Gammernwald ist die auf ca. 1000 m Höhe gelegene Einsenkung zwischen Heuberg und Feichteck. Hier entspringt der Fluderbach, auch "Floderer" genannt. Er fließt zunächst durch das Bruchfeld, um dann über romantische Felskaskaden oberhalb von Duft in die Samerbergmulde zu stürzen.


Tourenbeschreibung:

Start: Waldparkplatz Bruchfeld (Gammern)

Vom Parkplatz aus auf dem mit Nr. 221 beschilderten Weg in Richtung Wagner-Alm, die man nach ca. einer halben Stunde erreicht. Etwas oberhalb zwischen den beiden Häusern der Alm beginnt der Bergsteig (rote Markierungspunkte) und führt steil in Serpentinen in die Almwiesen unterhalb des Feichteck. Vor der Jagdhütte den Weidezaun übersteigen und auf der Almwiese am Waldrand links nach oben. Nach ca. 50 m über den Zaun. Weiter durch Wald am Rand der Almfläche aufwärts bis zum Feichteck-Gipfel.

Weiter in östlicher Richtung bis zur Senke zwischen Feichteck und Karkopf. Dort zweigt auf dem Forstweg rechts ein Pfad ab. Dieser Aufstieg führt zum Karkopf (1496 m), erfordert aber gute Trittsicherheit und etwas Klettergeschick. Dies ist eine leichte Alternative zum linken Weg (linker Weg = Aufschrift "Hochries-Gipfelhaus"). Beide treffen in der Senke zwischen Karkopf und Hochries wieder aufeinander. Ab dort verläuft eine schöne Gratwanderung in einer knappen halben Stunde leicht bergauf bis zur Hochrieshütte.

Vom Hochriesgipfel aus wieder den gleichen Weg zurück bis in die Senke zwischen Hochries und Karkopf. Hier zweigt nach rechts (Norden) ab, zuerst nördliche Richtung, danach nach einer Kehre westlich der Weg ab, welcher unterhalb von Karkopf und Feichteck entlang führt, bis man nach ca. einer Stunde wieder auf den Aufstiegsweg trifft. Von dort aus noch ca. 20 Minuten bis zum Waldparkplatz.

GPS-Daten:


Bitte verwendet nie die Tracks ohne betreffendes Kartenmaterial für das dazugehörige Gebiet. Die GPS-Daten sollen nur als zusätzliche Unterstützung verwendet werden. Auf der Karte lässt sich rechts oben in die Kartengrundlage OpenTopomap umschalten (OpenTopoMap ist nicht immer sofort verfügbar). Zum Zoomen der Karte bitte STRG und Mausrad benutzen.


Download Bedingungen

Unsere GPS-Dateien dürfen kostenlos für die private Nutzung heruntergeladen werden. Veröffentlichung jeglicher Art und kommerzielle Nutzung nur mit vorheriger Genehmigung von roBerge.de. Die GPS-Daten wurden mit größter Sorgfalt aufbereitet. Trotzdem kann keine Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Daten gegeben werden. Sie können deshalb nur als Unterstützung bei der Wegfindung dienen. Wir weisen deshalb ausdrücklich darauf hin, dass die Nutzung der Daten auf eigene Verantwortung erfolgt und die Wegfindung nur aufgrund offizieller Karten erfolgen darauf. Die Benutzung privater Straßen und das Betreten privater Grundstücke kann gesetzlichen Beschränkungen unterliegen.

Ich akzeptiere die obigen genannten Bedingungen.



Webcams:

Aktuelle Bilder von Webcams im Umkreis von 30km vom Ausgangspunkt.
  weitere Webcams findest du hier



Hochrieshütte
(©foto-webcam.eu)

Bergstation Hochries-Seilbahn
(www.foto-webcam.eu)

Törwang / Samerberg
(www.foto-webcam.eu)

Literatur:

Führer

Winterwandern Bayerische Alpen
von Gelder, Birgit
Infos: Führer

Winterwandern Bayerische Alpen

Karte

Rund um Heuberg - Dandlberg - Samerberg und Kranzhorn
von Stuffer, Dr. Georg
Infos: Karte

Rund um Heuberg - Dandlberg - Samerberg und Kranzhorn

Bildband

Chiemgauer Alpen
Wasser - Moore - Wälder - Felsen
von Zebhauser, Helmuth
Infos: Bildband

Chiemgauer Alpen

Karte

Alpenvereinskarte BY17
Chiemgauer Alpen West: Hochries, Geigelstein
von Alpenverein
Infos: Karte

Alpenvereinskarte BY17

Galerie:


Weitere schöne Bilder sind in unserer Fotoshow

Panorama:

  zur Panorama Ansicht ins Bild klicken

Sagen, Mythen und Wahrheiten:

Mitte September 2004:

Äußerst leichtsinnig handelte ein Bergsteiger, der von Süden über eine steile Schrofenrinne auf die Hochries wollte. Nach einer Übernachtung auf der Oberwiesenalm nahm er nicht den üblichen Weg über Holzerhütte und den Tobel, sondern versuchte den direkten Aufstieg in der Gipfelfalllinie. Im oberen Teil der steilen und teils felsigen Grasflanke konnte er weder vorwärts noch rückwärts weiter. Die Rosenheimer Bergwacht mußte zuerst auf dem Gipfelgrat einer Verankerung bauen, um den Mann dann mit einem Seil zu suchen. Er hatte Glück und war unverletzt geblieben.