Dummy

PDF 

roBerge.de

Rumer Spitze

Ost-West-Überschreitung

Die Rumer Spitze zählt zu den beliebtesten Hausbergen der Innsbrucker. Als eine der höchsten Erhebungen der Nordkette bietet sie eine imposante Aussicht auf die Landeshauptstadt und auf’s Inntal. Besonders ansprechend ist dies in Kombination mit dem Gipfelabstieg auf dem Westgrat. Aufgrund der Schwierigkeit sollten nur erfahrenen Bergsteiger diese Tour in Angriff nehmen.


Vorwort Bild 1

Kurzinfo:

Region:
Karwendel
Tourenart:
Bergtour
Erreichte Gipfel:
Rumer Spitze (2454 m)
Dauer:
Aufstieg ca. 2 Std., Abstieg ca. 2 Std. 30 Min. (jeweils von/bis Pfeishütte)
insgesamt ca. 4 Std. 30 Min.
Beste Jahreszeit:
Mai bis Oktober
Einkehrmöglichkeiten:
Touristinfo:
Innsbruck

Anforderung:

Höhenunterschied:
570 hm (ohne Kreuzjöchl 40 hm weniger)
Streckenlänge:
4,1 km (Pfeishütte - Rumer Spitze - Arzler Scharte)
Schwierigkeit:
(schwer)
Teils ausgesetzte Kletterstellen sowohl im Ost- als auch im Westgrat (2). Auf dem Ostgrat im unteren Bereich sehr bröselig, später kurzzeitig eingebaute Steighilfen, auf dem Westgrat gibt es keinerlei Steighilfen oder Stahlseile. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind unbedingt erforderlich. Orientierung: nur bei guter Sicht, rot-weiße Markierungen vorhanden. Für Kinder nicht geeignet
Hunde:
für Hunde nicht geeignet

Start:


Pfeishütte 1922 m

GPS-Wegpunkt:
N47 19.804 E11 25.520 zu Google Maps

Tourenplaner / Online-Fahrpläne: hier klicken

Zum Zoomen der Karte bitte STRG und Mausrad benutzen.

Information:
Die Pfeishütte ist ein wichtiger Ausgangspunkt für viele Touren im südlichen Karwendel. Sie kann nur auf folgenden Wegen zu Fuß bzw mit dem Mountainbike erreicht werden.
a) die kürzeste Variante: über den Goetheweg von der Bergstation Hafelekar (Talstation in Innsbruck).
b) Schwere Variante: durch das Halltal über St. Magdalena und Stempeljoch (1500 hm)
c) mit dem Mountainbike (1000 hm) von Scharnitz durch Gleirschtal und Samertal
d) Von Innsbruck über Hungerburg und Arzler Scharte (1300 hm)
e) von Rum im Inntal über Vintlalm und Kreuzjöchl 1250 hm)


Tourenbeschreibung:

Start: Pfeishütte

Aufstieg:
Von der Pfeishütte aus gehen wir kurz auf dem Fahrweg zurück bis zur ersten Wegekreuzung. Hier halten wir uns rechts in Richtung Stempeljoch, bis nach … m rechts der Weg zum Kreuzjöchl und zur Rumer Spitze abzweigt. Auf diesem Weg steigen wir bis zu den Steinmännern empor, die noch ca. --- m vor dem (hier nicht sichtbaren) Gipfelkreuz stehen.  Der Einstieg in den Westgrat ist nicht beschildert, aber deutlich durch Steigspuren sichtbar. Steil und mühselig geht es durch das bröselige Geröll hinauf, anschließend durch eine steile Rinne und danach leichter über einen Wiesenweg. Zum Gipfel hin wieder Kraxelstellen, einmal sehr steil mit Steighilfe über eine Felswand und anschließend im Schwierigkeitsgrad 1 zum Gipfelkreuz.

Abstieg:
Der Abstieg über den Westgrat ist zu Beginn sehr gut markiert. Wir bleiben vorerst immer direkt auf dem Grat, wobei unser Weg langsam schmäler wird. Später weicht der Weg mehrmals auf die Südflanke ab und der Abstieg erfordert immer wieder eine gute Konzentration. Insgesamt ist das Klettergeländer länger als beim Aufstieg. Beim Rumer Joch auf 2345 m endet die Kletterei und wir gelangen schließlich zum Arzler Joch.

Rückweg:
Je nachdem, welcher Weiterweg vorgesehen ist, können wir
a) Über die Arzler Reisse ins Inntal absteigen
b) zur Mannlscharte (2315m) aufsteigen (über den Goetheweg und Hafelekar mit der Nordkettenbahn nach Innsbruck)
c) oder auf dem Weg Nr. … zur Pfeishütte zurückwandern.

GPS-Daten:


GPX-Tracks sind oft ungenau. Die angezeigten Daten können (insbesondere zur Höhe und Steigung) falsch sein. Daher verwendet bitte nie die Tracks ohne betreffendes Kartenmaterial für das dazugehörige Gebiet. Die GPS-Daten sollen nur als zusätzliche Unterstützung verwendet werden. Auf der Karte lässt sich rechts oben in die Kartengrundlage OpenTopomap umschalten (OpenTopoMap ist nicht immer sofort verfügbar). Zum Zoomen der Karte bitte STRG und Mausrad benutzen.


Download Bedingungen

Unsere GPS-Dateien dürfen kostenlos für die private Nutzung heruntergeladen werden. Veröffentlichung jeglicher Art und kommerzielle Nutzung nur mit vorheriger Genehmigung von roBerge.de. Die GPS-Daten wurden mit größter Sorgfalt aufbereitet. Trotzdem kann keine Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Daten gegeben werden. Sie können deshalb nur als Unterstützung bei der Wegfindung dienen. Wir weisen deshalb ausdrücklich darauf hin, dass die Nutzung der Daten auf eigene Verantwortung erfolgt und die Wegfindung nur aufgrund offizieller Karten erfolgen darauf. Die Benutzung privater Straßen und das Betreten privater Grundstücke kann gesetzlichen Beschränkungen unterliegen.

Ich akzeptiere die obigen genannten Bedingungen.



Webcams:

Aktuelle Bilder von Webcams im Umkreis von 30km vom Ausgangspunkt.
  weitere Webcams findest du hier



Universität Innsbruck
(www.foto-webcam.eu)

Sistrans
(www.stefanjud.net)

Sistrans
(www.stefanjud.net)

Literatur:

Alpenvereinsführer

Alpenvereinsführer Karwendel alpin
Alle Routen für Wanderer und Bergsteiger
von Klier, Walter
Infos: Alpenvereinsführer

Alpenvereinsführer Karwendel alpin

Karte

Alpenvereinskarte 5/2
Karwendelgebirge Mitte
von Alpenverein
Infos: Karte

Alpenvereinskarte 5/2

Galerie:


Diashow:

Aufnahmestandort: Nähe Kreuzjöchl. Der Blick auf den Ostgrat, der Aufstieg beginnt hier ziemlich genau in der BildmitteHier aus der Nähe: Der Aufstieg beginnt links vom Steinmandl. Keine Wegweiser.Wer noch Zeit hat, kann zuvor noch eine kleine Runde “Mensch ärgere Dich nicht “ spielen.Das Gipfelkreuz, rechts daneben Speckkarspitze - Bettelwürfe - InntalBlick auf Innsbruck mit Wipptal und EuropabrückeDer Beginn des Westabstiegs, welcher meist auf oder von oben gesehen links neben des Westgrates verläuft. Ganz oben der Gipfel des Kleinen Solsteins.

Panorama:


  zur Panorama Ansicht ins Bild klicken

Gipfelpanorama bei PeakFinder:

360-Grad-Panorama von der Rumer Spitze    zu Peakfinder auf roBerge.de


Autor:

 Autor: Reinhard Rolle   Autorenportrait


  • Openstreetmap Darstellung von J.Dankoweit