Dummy

PDF 

roBerge.de

Dötzenkopf

Der niedrigste Wanderberg der Berchtesgadener Alpen

Insbesondere auch für Kinder ist dieser kurzweilige Aufstieg geeignet. Manchmal müssen sie auf den Holzstufen recht steil nach oben kraxeln, dafür laden immer wieder Holzbänke zu einer Pause ein. Als absolute Krönung wartet dann - trotz der geringen Höhe - das Gipfelkreuz mit seiner Aussicht in das Tal um Bad Reichenhall, das Lattengebirge und die Berchtesgadener Alpen.


Wenige Minuten unterhalb des Gipfelkreuzes

Wenige Minuten unterhalb des Gipfelkreuzes

Am Gipfel des Dötzenkopfes

Am Gipfel des Dötzenkopfes


Kurzinfo:

Region:
Berchtesgadener Alpen
Tourenart:
Bergtour
Erreichte Gipfel:
Dötzenkopf 1001 m
Dauer:
Aufstieg 1 Std. 40 Min., Abstieg 1 Std. 15 Min., insgesamt ca. 3 Std.
Touristinfo:
Bayrisch Gmain

Anforderung:

Höhenunterschied:
430 hm
Streckenlänge:
3,6 km
Schwierigkeit:
(leicht)
leichter Bergweg, gelegentlich für Kinder etwas hohe Stufen
Hunde:
für Hunde gut geeignet

Start:


Wanderzentrum Bayerisch Gmain 570 m

GPS-Wegpunkt:
N47 43.001 E12 53.866 zu Google Maps

Umweltfreundliche Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln:
Mit der Bahn kann man bis nach Bad Reichenhall fahren. Von dort aus mit dem Bus zum Wanderzentrum Bayrisch Gmain.

Mit dem Pkw:
BAB A 8 Ausfahrt Bad Reichenhall, Von dort auf der B 21 über Piding nach Bad Reichenhall; weiter auf der B 20 in Richtung Berchtesgaden nach Bayerisch Gmain. Kurz nach Ortseingang Bayerisch Gmain rechts der Beschilderung Wanderzentrum bis zum Parkplatz folgen.

  • Ab Rosenheim: 75 Km / 0:55 Std
  • Ab München: 135 Km / 1:30 Std
  • Ab Bad Tölz: 120 Km / 1:25 Std
  • Ab Salzburg: 20 Km / 0:25 Std

Tourenplaner / Online-Fahrpläne: hier klicken

Zum Zoomen der Karte bitte STRG und Mausrad benutzen.

Tourenbeschreibung:

Start: Wanderzentrum Bayerisch Gmain

Aufstieg:
Vom Wanderparkplatz folgen wir auf dem breiten Wanderweg der Beschilderung zum Dötzenkopf. Bald sehen wir weit unter uns die Schlucht mit dem Stauwehr des Wappbaches und kurz darauf eine Furt, über die wir mit etwas Geschick den plätschernden Bach überqueren können. Kleine Gumpen verführen unsere Kleinsten zum Plantschen. Hat der Bach zu viel Wasser, dann gehen wir ca. 50 m weiter, wo ein Steg aus Metall die Schlucht überspannt. Danach folgen wir dem schmalen, aber gut begehbaren Steig nach oben. Er führt durchgehend durch lichten Mischwald und nicht zu flach nach oben, zwischendurch laden uns immer wieder hölzerne Bänken zu einer kurzen Rast ein. An Bäumen angebrachte Markierungen zeigen uns, dass wir uns hier auf einer Teilstrecke des über 230 Kilometer langen Salzalpensteiges befinden. In einem Sattel stoßen wir auf einen Wegweiser, der in fünf Minuten zum kreuzlosen Wappbachkopf (750 m) verweist, tatsächlich gelangen wir aber bereits nach einer Minute auf diesen schönen Aussichtspunkt. Hier sind sogar zwei Rastbänke angebracht, von denen der Ausblick hinunter ins Tal lohnt. Im Frühsommer blühen etwas weiter unten Maiglöckchen (Vorsicht giftig). Wieder zurück auf dem Sattel, folgen wir nun weiter dem gut angelegten Steig, der zuerst kurz absinkt, dann aber weiter zügig ansteigt, wobei die vielen Holztreppen zwischen den Wurzeln eine willkommene Aufstiegshilfe sind. Kleinere Kinder müssen wir hier ab und zu unterstützen, da die Stufen einige Male sehr hoch sind. Nicht zu kleine Hunde können dagegen tapfer die vielen Treppchen hinauf springen. Gelegentlich gibt es seitlich etwas steilere Abhänge, aber deshalb muss man noch lange nicht schwindelfrei sein. Nach vielen kleinen Serpentinen und einem letzten steilen Anstieg erreichen wir dann das Gipfelplateau. Bei einer gemütlichen Brotzeit auf einer der vier Ruhebänke können wir dann die weite Aussicht auf Bad Reichenhall, Salzburg und den Hochstaufen genießen. Die vier Ruhebänke auf dem kleinen Gipfelplateau sind laden dazu und zu unserer wohlverdienten Brotzeit ein.

Abstieg:
Wie Aufstieg

GPS-Daten:


GPX-Tracks sind oft ungenau. Die angezeigten Daten können (insbesondere zur Höhe und Steigung) falsch sein. Daher verwendet bitte nie die Tracks ohne betreffendes Kartenmaterial für das dazugehörige Gebiet. Die GPS-Daten sollen nur als zusätzliche Unterstützung verwendet werden. Auf der Karte lässt sich rechts oben in die Kartengrundlage OpenTopomap umschalten (OpenTopoMap ist nicht immer sofort verfügbar). Zum Zoomen der Karte bitte STRG und Mausrad benutzen.


Download Bedingungen

Unsere GPS-Dateien dürfen kostenlos für die private Nutzung heruntergeladen werden. Veröffentlichung jeglicher Art und kommerzielle Nutzung nur mit vorheriger Genehmigung von roBerge.de. Die GPS-Daten wurden mit größter Sorgfalt aufbereitet. Trotzdem kann keine Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Daten gegeben werden. Sie können deshalb nur als Unterstützung bei der Wegfindung dienen. Wir weisen deshalb ausdrücklich darauf hin, dass die Nutzung der Daten auf eigene Verantwortung erfolgt und die Wegfindung nur aufgrund offizieller Karten erfolgen darauf. Die Benutzung privater Straßen und das Betreten privater Grundstücke kann gesetzlichen Beschränkungen unterliegen.

Ich akzeptiere die obigen genannten Bedingungen.



Webcams:

Aktuelle Bilder von Webcams im Umkreis von 30km vom Ausgangspunkt.
  weitere Webcams findest du hier



Reichenhaller Haus (Hochstaufen)
(www.foto-webcam.eu)

Vorderloiplsau
(www.foto-webcam.eu)

Bergstation Jennerbergbahn
(©www.foto-webcam.eu)

Literatur:

Wanderführer

Familienwandern
Bayerische Alpen und Tirol
von Rolle, Reinhard
Infos: Wanderführer

Familienwandern

Wanderführer

Wandern mit Hund Chiemgau - Berchtesgaden
zwischen Inn und Wolfgangsee
von Andrea Obele
Infos: Wanderführer

Wandern mit Hund Chiemgau - Berchtesgaden

Galerie:


Weitere schöne Bilder sind in unserer Fotoshow

Gipfelpanorama bei PeakFinder:

   zu Peakfinder auf roBerge.de


Autor:

Baustelle

Zur Zeit wird dieser Bereich überarbeitet. Daher können zur Zeit keine Autoren Angaben angezeigt werden.
Wir bitten daher bei Fragen zu Autoren diese direkt an den Webseitenbetreiber zu wenden. Kontaktdaten finden Sie in unserem Impressum.



  • Openstreetmap Darstellung von J.Dankoweit