Dummy

100 Touren für E-Biker / Mountainbiker:
EMTB-Führer Band 1 südlich München und Band 2 südlich Chiemsee

Autor Thema: Schlagkopf (1688m/Rofan) am 03.03.19  (Gelesen 338 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline MANAL

  • roBergler
  • Beiträge: 1042
  • Geschlecht: Männlich
Schlagkopf (1688m/Rofan) am 03.03.19
« am: 03.03.2019, 20:33 »
An diesem geschenkten Föhntag gab es die nächste gemütliche Schneeschuhwanderung auf einen recht unbekannten Buckel, den Schlagkopf (1688m) im Rofan. Start war, wie schon bei der schönen Tour auf den Ameiskogel vor 3 Wochen, das beschauliche Steinberg am Rofan. Diesmal ging es die Straße durch den Ort bis zum Ende am Liftstüberl. Dort finden sich ausreichend kostenfreie Parkplätze (ca. 1050m).

Von hier geht es ein kurzes Stück am rechten Rand der Skipiste hoch bis man auf einem Forstweg einbiegt. Über diesem geht es am Anfang an einer Wildfütterung vorbei in angenehmer Steigung rauf bis zum Gfaßsattel auf 1226m.

 
DSC04293_p.jpg

 Aufstieg zum Gfaßsattel mit schönen Guffertblick


Am Sattel zweigt man an einem Materl rechts ab (Wegweiser Steinberger Kotalm / Unnütz). Nun geht es sonnig südseitig schwächer ansteigend weiter aufwärts. Hin und wieder hat man zwischen den Bäumen Ausblicke auf das Rofan und den Guffert. Auf ca. 1400m geht es in die Ostflanke des Rückens der zum Schlagkopf hochführt. Hier quert man im Wald an einer Jagdhütte vorbei in einen kleinen Kessel in dem die tiefverschneite Kotalm liegt. Ab hier geht es in einem Tälchen noch ein Stück weiter, bis man auf ca. 1500m die Waldgrenze erreicht und links einen steileren nur vereinzelt bewaldeten Hang sieht. Bei größerer Lawinengefahr auf jedem Fall rechts am Waldrand bleiben und das Tälchen bis zu ihrem Ende an einer Scharte (ca. 1560m) unterhalb des Schlagkopfs aufsteigen.

 
DSC04332-04333_stitch_p.jpg

 Blick von der Scharte zurück. Man kommt von links unten, rechts der steilere und bei Skifahrern beliebte Hang.

Ab hier folgt man nun nicht mehr den Sommerweg, der in die steilere Ostflanke des Schlagkopfs quert. Schaut man sich das Gelände oder schon zuhause die Hangneigungskarten an ergibt sich eine logische Route ohne nennenswerter Lawinengefahr nach oben. Man wendet sich von der Scharte direkt nach Süden und quert so den Hang an der flachsten Stelle bis man den Rücken zum Schlagkopf erreicht.

 
DSC04343-04344_stitch_p.jpg

 Die logische Routenführung führt über mäßig geneigte Flächen durch den Hang. Ab hier gibt es feinstes Schneeschuhgelände mit schöner Aussicht.

Hat man den Rücken erreicht geht es über diesen unschwierig zum kreuzlosen höchsten Punkt des Schlagkopfs (1688m).

 
DSC04348a_p.jpg

 Die letzten Meter zum unspektakulären Gipfel des Schlagkopfs

Wegstrecke: ca. 4,3km
Höhenmeter: ca. 630m
Aufstiegszeit: ca. 2 Std.

Abstieg wie Aufstieg.


Die Aussicht von diesem unbedeutenden Gupf ist beachtlich. Gleich in der Nähe der schöne Guffert und der komplette Rofanstock. Dazwischen freie Sicht nach Osten über die Kitzbühler Alpen hinweg bis zum Hochkönig und den Hohen Tauern.

 
DSC04354-04356_stitch_p.jpg

 Aussicht zum Guffert und in die Ferne nach Osten

Nach Westen ist die Sicht logischerweise durch das Unnützmassiv eingeschränkt. Zwischen Rofan und Unnütz zeigen sich ein paar Karwendelgipfel und zwischen Unnütz und Guffert geht der Blick in die westlichen Tegernseer Berge.

Einen Vorteil und auch ein Entscheidungsgrund für den Schlagkopf war genau das Unnützmassiv im Westen, dieses diente als wirkungsvoller Schutz gegen die heutigen Föhnwinde aus Südwesten. Am Schlagkopf war es daher fast windstill. ;)


Der Schlagkopf wird wohl höchstens als Zwischenziel beim ostseitigen winterlichen Skitouren-Aufstieg zum Vorderunnütz "mitgenommen". Da man nach dem Schlagkopf aber wieder einige Meter verliert werden sicher auch etliche am den höchsten Punkt umfahren.
Im Sommer dürfte der Schlagkopf vermutlich ein unangenehm zu erreichender unattraktiver Latschenbuckel sein...

Bis hierher ist der Aufstieg unschwierig und bei sinnvoller Routenwahl recht lawinensicher. Die heikelste Stelle beim Weiterweg zum Vorderunnütz dürfte gleich nach dem Schlagkopf folgen, die Querung der Südostflanke des Schaarwandkopfs. Die Hänge sind zwar auch hier nicht allzu steil, aber bei ungünstigen Bedingungen sicher nicht lawinenfrei.


Fazit:
Ein relativ unbekannter Gupf der im Winter eine schöne und nicht allzu lange Schneeschuhtour in lawinenarmen Gelände (sinnvolle Routenwahl vorausgesetzt!) darstellt.

roBerge.de

  •  
    •  
Werbung
« am: 03.03.2019, 20:33 »

Online Reinhard

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 4777
  • Geschlecht: Männlich
    • Hüttenwandern
Schneeschuhtour auf den Schlagkopf im Rofan
« Antwort #1 am: 12.03.2019, 07:44 »
MANAL hat uns diese Tour für die roBegre-Tourendatenbank zur Verfügung gestellt.

 #dankeschoen#

Schneeschuhwanderung auf den Schlagkopf - Auf halbem Weg zum Unnütz

Sie enthält eine genaue Anfahrtsbeschreibung, den GPS-Track, natürlich ausführlich Text und Fotos und weitere Informationen. Auch eine PDF-Ausgabe ist möglich!