Dummy

Advent Amazon Bergzeit Unsere Partner

Autor Thema: Wandern Dahoam: Die Berghamer Leiten  (Gelesen 1098 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Kalapatar

  • roBergler
  • Beiträge: 1548
  • Geschlecht: Männlich
  • Es ist nie zu spät aufzubrechen!
Wandern Dahoam: Die Berghamer Leiten
« am: 01.04.2020, 19:30 »
Servus Beinand

In diesen Zeiten lernt man seine Umgebung kennen. Heute war ich an der Berghamer Leiten. Eine Leite ist ein steiler Bergabhang, eine Böschung oder Bergflanke. Das Wort geht auf den Althochdeutschen Begriff „lita“ oder „lite“ zurück, was „die Geneigte“ bedeutet. Und so etwas soll es „Dahoam“ geben?
Start war in Bruckmühl, und wenn man dann um das neugebaute Salushaus herum geht ist man schon in der Berghamer Str. von der bald nach links der Pfad in den Wald führt. Hier geht es dann am Hochufer des Triftbaches und der Mangfall zum kleinen Weiler Bergham. Man hat einen schönen Blick auf die gegenüberliegende Mangfallseite und der Wohnort Vagen lässt grüßen. Also die Überreste der Burganlage der Holnstainer  Ritter (1142 errichtet) habe ich nicht gefunden. Angeblich soll ja hier schon vor dem 10 Jhd. eine Besiedelung gewesen sein.
In Bergham trifft man auf eine kleine, barocke Marienkapelle (erbaut 1668) in der man noch Votivbilder aus den Zeiten Napoleons findet.
An einem malerischen alten Bauernhof vorbei wandert man jetzt zu einem Kieswerk und auch dort vorbei zur Bundesstraße; diese überqueren und gleich danach im Wald nach rechts und Richtung Kirchdorf. Beim Großen Wirt kommt man wieder raus und hinter der Bruckmühler Schule geht's zurück zum Ausgangspunkt.
Ach ja, auf diesen Rundweg bin ich durch das kleine Bücherl von Astrid Süssmuth gestoßen: „111 Spukorte in und um München, die man gesehen haben muss“.
Die Geschichte vom „Burgfräulein vom Schreckenstein“, das sich aus Angst vor einer Vergewaltigung von der Burg in die Tiefe stürzte und seither als weiße Gestalt zwischen den Bäumen wandelt.
Na ich hab immer wieder geschaut, aber ein weißes Fräulein habe ich nicht gesehen, hätte mich jetzt schon interessiert, es war überhaupt niemand unterwegs. Die ersten Menschen habe ich wieder in Bruckmühl getroffen.

Viele Grüße, Kalapatar

Offline elli pirelli

  • roBergler
  • Beiträge: 320
  • Geschlecht: Weiblich
  • Wenn es an der Zeit ist neue Geschichten zu ersch.
Re: Wandern Dahoam: Die Berghamer Leiten
« Antwort #1 am: 01.04.2020, 19:44 »
Lieber Kalapatar,
was für eine schöne Runde, besonders herzlichen Dank für deinen Bericht, es ist so schön, auch in der Quarantäne ein wenig vom Leben bei euch miterleben zu dürfen  #danke1#

Lg Elli

Offline Bergautist

  • Cirsium palustre
  • roBergler
  • Beiträge: 657
Re: Wandern Dahoam: Die Berghamer Leiten
« Antwort #2 am: 12.12.2020, 18:43 »
Diesmal ging es mit dem Radl auf Kalapatars Spuren zusammen mit almrausch zur Berghamer Leite, um dort den Burgstall suchen zu gehen. Dank OSM stellte sich die Suche aber einfacher als gedacht heraus. Insgesamt eine schöne Tour zu Fuß über die Wallburg und die Schanze (ein Festungsbau) bis zu einem Aussichtspunkt ohne Aussicht, aber mit Bankerl. Vom alten Festungsbau kann man nur noch die Formen erahnen, beim "Raubbau" der Anlage hat man laut Bruckmühler Chronik zu Gunsten der Kirche zu Kirchdorf offensichtlich gründliche Arbeit geleistet und nicht einen einzigen Stein übrig gelassen.

Wenig übrig gelassen haben auch Grabräuber von den Hügelgräbern auf der anderen Straßenseite. Dort half uns nicht die OSM, fündig wurden wir dank rennschneckes Buch!

Der Fußweg über die Berghamer Leite ist einfach und war meist trocken. Gefrorenen Schnee gab es nur auf der Nordseite. Immerhin wurden 3 weitere Spaziergänger angetroffen. Inzwischen gibt es übrigens einen weiteren Zugang zum Kamm, der frisch ausgeschnitten, aber in der OSM noch nicht verzeichnet ist.


Offline Kalapatar

  • roBergler
  • Beiträge: 1548
  • Geschlecht: Männlich
  • Es ist nie zu spät aufzubrechen!
Re: Wandern Dahoam: Die Berghamer Leiten
« Antwort #3 am: 12.12.2020, 19:31 »
Servus Bergautist

Da wart ihr echt in meinem Revier.  Ich hebe mir diese Runde mal auf, wenn wir überhaupt nicht mehr weiter rausgehen können.  Es ist schon schlimm im Moment!
Aber nicht den Kopf hängen lassen sondern gesund bleiben.

Viele Grüße,  Kalapatar

Offline Maiwanderer

  • Bergfan
  • Beiträge: 203
  • Geschlecht: Männlich
  • Immer nur kurz und flach
Re: Wandern Dahoam: Die Berghamer Leiten
« Antwort #4 am: 12.12.2020, 20:22 »
Einfach toll, was es in unserer direkten Umgebung alles gibt - auch (und vor allem) wenns mal kein richtiger Berg is  #danke3#

Und der Oberhammer ist der Name des Boards: Talhatscher  #hihi# #hihi# #hihi#
Ich brech zusammen #lacher# #lacher# , wie kommt man denn auf so eine Idee  #guteidee#2 Echt cool!!!

Offline geroldh

  • roBergler
  • Beiträge: 944
  • Geschlecht: Männlich
  • "Berg ist niemals Alltag"
    • climbing Chulu Far East (6059m), Annapurna Himalaya, Nepal (Okt.2007)
Re: Wandern Dahoam: Die Berghamer Leiten
« Antwort #5 am: 14.12.2020, 10:10 »
Zitat von: Maiwanderer
...
Und der Oberhammer ist der Name des Boards: Talhatscher  #hihi# #hihi# #hihi#
Ich brech zusammen #lacher# #lacher# , wie kommt man denn auf so eine Idee  #guteidee#2  Echt cool!!!

#hallo# Maiwanderer,
dies war bereits "vor deiner Zeit" (bzw. deinem Registrierungsdatum), als uns "die erste Welle" hier im Forum "in die Knie" zwang: Thema: Board Wanderungen
#noproblem# Tja, je später man bei roBerge "einsteigt", desto mehr gibt es dort nach-zu-lesen... - aber dafür bekommen wir ja nun alle ab MI "seehhr viel Zeit"...  #besserung#

Offline Zeitlassen

  • roBergler
  • Beiträge: 584
  • Geschlecht: Männlich
  • ...und immer schön zeitlassen...
Re: Wandern Dahoam: Die Berghamer Leiten
« Antwort #6 am: 14.12.2020, 10:19 »
Dann mach ich mal den Anfang zum Advent 2020 und stelle hier eine Heimattour vor:
Feldbergwanderung
Diese Tour auf bequemen Wegen hat immerhin gut 25 km, braucht über 8 Stunden und ist ein "Talhatscher" mit immerhin über 1000 Höhenmetern.
Start dahoam in einem östlichen Wiesbadener Vorort, wir halten uns immer ost-nordöstlich auf die immer wieder sichtbare höchste Erhebung im weiteren Umkreis zu, den Feldberg im Taunus. Zuerst geht es durch Felder, Streuobstwiesen und Waldstücke, unter der Autobahn hindurch, über die Siedlungen Bremthal, Wildsachsen oder Langenhain nach Eppstein mit seiner bedeutenden Burgruine, wo wir Tal, Ort, S-Bahn und Straße queren.
Nun geht es hinauf auf den Rossert, einen schönen Aussichtsgipfel, Halbzeit ist rum, und an Eppenhain und Ruppertshain vorbei. Ab hier bleiben wir im stillen Wald. Wir überqueren den Eichberg zur Billtalhöhe und steigen vom Eselsheck die lange, gerade Schneise hinan endlich auf den Großen Feldberg, 880 m (bissl kleiner als seine Namensvettern in Kaisergebirge oder Schwarzwald). Beeindruckend die Aussicht auf die Skyline Frankfurts und den Flugverkehr, die Rhein-Main-Ebene bis Bayern, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz und die Wälder des Taunus. Funktürme, Römerkastell, Sternwarte, Restaurants, Falkenhof, Buslinie und Skilift verdeutlichen die überragende Bedeutung dieses Massivs (das zusammen haben die anderen Feldberge nicht!)
Die Rückkehr vom Rummel kann per Bus erfolgen, oder die gehfaulen Lieben holen uns ab - oder zu Fuß, meist bergab? 
Wichtig: Immer schön Zeitlassen!

Offline Kalapatar

  • roBergler
  • Beiträge: 1548
  • Geschlecht: Männlich
  • Es ist nie zu spät aufzubrechen!
Re: Wandern Dahoam:
« Antwort #7 am: 14.12.2020, 10:48 »
Servus

Also ich kann hier die "Fuizn" empfehlen: Ob jetzt die Bad Feilnbacher "Sterntaler Fuizn", oder die "Nickelheimer Fuizn", ein Besuch rentiert sich da zu jeder Jahreszeit.

Viel Spaß, Kalapatar