schneeschuhe.com

Schneeschuhe

Schneeschuhe haben sich zu gefragten Wintersport-Artikeln entwickelt, mit denen man die verschneite Bergwelt bequem zu Fuß erkunden kannst. Diese leichten Fortbewegungsmittel sind so konstruiert, dass sie das Einsinken im Tiefschnee verhindern. Schneeschuh-Wandern ist heute eine beliebte Outdoor-Aktivität, die für passionierte Wintersportler und Familien mit unvergesslichen Naturerlebnissen verbunden sind. Die einfachen Schneeschuh-Konstruktionen aus Holz wurden mit der Zeit durch leichte Hightech-Modelle aus Aluminium und Kunststoff ergänzt. Da findet jeder den Schneeschuh, der am besten zu ihm passt.

Mehr Info bei schneeschuhe.com


Rundtour über Schafelberg und Kirchberg am 06.01.20

Begonnen von MANAL, 09.01.2020, 21:38

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

MANAL

An dem herrlichen Dreikönigtag ging es auf eine schöne Rundtour über Schafelberg (1593m) und Kirchberg (1678m). Beide Gipfel finden sich im hügeligen Kalksteinstock westlich der Loferer Steinberge.

War ich vergangenes Jahr auf dem Baumooskogel im westlichen Kalkstein (https://www.roberge.de/index.php?topic=9442.0) waren diesmal die beiden nordöstlichen Gipfel an der Reihe. Ich war zwar auf beiden bereits, aber das war in einem schneefreien Dezember, dort bin ich von St. Ulrich auf Wegen aufgestiegen, die ich wegen der steilen Hänge wegen der Lawinengefahr nicht gehen würde.

Vom Startpunkt St. Adolari (853m, kostenpflichtiger Parkplatz neben dem Gasthof) geht es auf einem zugeschneiten Fahrweg hoch zu den Weidefläcen von Rechensau. Bis hierhin lohnen sich die Schneeschuhe nicht, dazu liegt auf dem Weg zu wenig Schnee. Danach kann man sie sich anschnallen und direkt hoch zum Fahrweg zur Rechensaualm aufsteigen. Auf dem Fahrweg oder manchen abkürzenden Pfad geht es über den sanften Rücken zur schön gelegenen Rechensaualm (1293m), ein schöner Rastplatz für den Aufstieg. Bis hierhin keinerlei Lawinengefahr.

DSC08002a_p.jpg
* DSC08002a_p.jpg
(Filesize: 193.07 KB, Dimensions: 1500x1000, Views: 422)

Rechensaualm.

Danach muss man an ein paar Stellen etwas aufpassen um die steileren Hänge zu vermeiden. Wer immer möglichst nah am Rücken bleibt kann den steileren Hängen aus dem Weg gehen.  Wird es südostseitig steiler weicht man auf die sanftere Nordwestseite aus. Bei uns war schon eine gute Aufstiegsspur vorhanden der man weitgehend folgen konnte, einzig direkt hinter der Rechensaualm sind wir anders gegangen.

DSC08017-08019_stitch_p.jpg
* DSC08017-08019_stitch_p.jpg
(Filesize: 370.48 KB, Dimensions: 2590x1000, Views: 398)

Aufstiegsgelände nach der Rechensaualm.

Weiter oben wird es dann flacher und es geht über die bei uns weitgehend zugewehten Latschen zum aussichtsreichen Gipfel des Schafelbergs (1593m). Man hat eine wunderbare Aussicht zu den Steinbergen und den Tauern mit dem Großglockner.

Nach einer Gipfelpause wenden wir uns nach Westen zum etwas höheren Kirchberg zu. Im auf und ab geht es nun durch oder über die Latschen zum zweiten Gipfel des Tages (1678m). Auch hier gab es bereits eine Spur der man nur folgen musste. Es gibt nur ein paar kurze steilere Passagen, der Rest ist flaches auf und ab.

DSC08090-08091_stitch_p.jpg
* DSC08090-08091_stitch_p.jpg
(Filesize: 310.77 KB, Dimensions: 1772x900, Views: 414)

Kurz vor dem Kirchberg der Rückblick zum Übergang vom Schafelberg. Dahinter die Steinberge.

Am Kirchberg bietet sich dann ein toller Ausblick nach Westen mit dem Wilden Kaiser im Vordergrund.

Die Tour rundet man dann ab indem man über den Rücken nach Norden zur Hochbreitau-Alm absteigt. Wenn man direkt am Rücken bleibt wird es nie sonderlich steil. Mit ein paar kurzen Gegenanstiegen kommt an dann zum flachen Almgelände wo man sich den besten Weg suchen kann.

DSC08139-08140_stitch_p.jpg
* DSC08139-08140_stitch_p.jpg
(Filesize: 361.21 KB, Dimensions: 2001x1000, Views: 404)

Aussichtsreicher Abstieg mit Kaiserblick über den Nordrücken zur Hochbreitaualm.

Der Abstieg von der Hochbreitau-Alm führt über die Rainer-Alm zurück nach Rechensau und St. Adolari. Im Bereich der Rainer-Alm quert man kurz steilere Hänge wo man bei Lawinengefahr sich Gedanken machen sollte. Evtl. kann man etwas östlich der Alm im waldigen Rücken flacher und sicherer passieren. Bei uns war die Lawinengefahr sehr niedrig und die Hänge schon von den Skifahreren zerfahren und damit sicher.
Unten geht es dann im Wald auf Forstwegen wieder zurück, was sich dann etwas zieht.

Eine schöne Schneeschuh-Rundtour mit fast 14 Kilometer Länge und 850-900 Höhenmeter.

Kurz vor dem Heimfahren bot sich dann noch ein wunderschöner Mondaufgang über den Loferer Steinbergen im Sonnenuntergangslicht.
DSC08192-08193_stitch_p.jpg
* DSC08192-08193_stitch_p.jpg
(Filesize: 362.07 KB, Dimensions: 1987x1000, Views: 407)


MANAL


BFklaus

Tolle Fotos, MANAL #danke1#
Besonders der Mondaufgang über den Loferer Steinbergen hat mir sehr gut gefallen :)
Schönen Gruß
Klaus




[Werbung ausschalten]