Dummy

Autor Thema: 3 neue Skitouren in der roBerge-Tourendatenbank  (Gelesen 711 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline rB-Infothek

  • roBergler
  • Beiträge: 409
Bereits vor einigen Monaten hatten wir neue Skitouren in die Datenbank eingestellt, die wir hier offiziell bekannt geben:
Alle mit genauer Anfahrts- und Tourenbeschreibung, GPX-Dateien und PDF zum Ausdrucken

Schinderkar - Beliebte Firn-Tour in unberührter Natur
Große Reib’n rund um den Plankenstoa
Seehorn - Von Hintertal bei Weißbach


 #vielspass#

roBerge.de

  •  
    •  
Werbung
« am: 27.12.2019, 22:20 »

Offline kazwei

  • Bergfan
  • Beiträge: 5
  • Geschlecht: Männlich
Re: 3 neue Skitouren in der roBerge-Tourendatenbank
« Antwort #1 am: 04.02.2020, 16:50 »
Schinderkar klingt und sieht interessant aus! Kommt mal auf die Liste.

Offline Bergautist

  • Cirsium palustre
  • roBergler
  • Beiträge: 492
    • Brombas Berge
Re: 3 neue Skitouren in der roBerge-Tourendatenbank
« Antwort #2 am: 05.02.2020, 07:04 »
Servus K2,

lass mich raten: Dein Avatar ist das Bodenschneidhaus?

Das hat übrigens mit den neuen Wirten meine volle Empfehlung!

Offline kazwei

  • Bergfan
  • Beiträge: 5
  • Geschlecht: Männlich
Re: 3 neue Skitouren in der roBerge-Tourendatenbank
« Antwort #3 am: 05.02.2020, 14:43 »
Das ist korrekt! :) Kehre dort auch immer wieder gerne mal ein und bin mit der Bewirtung ebenfalls sehr zufrieden. Ich habe mir die Tage jetzt nochmal die Schinderkar-Route angesehen und bin schwer begeistert. Die Tour soll ja nicht gerade ungefährlich und somit teils schwer begehbar sein und nur bei absolut sicheren Schneeverhältnissen durchgeführt werden. Wer hier aus dem Forum hat denn bereits Erfahrungen mit der Strecke gemacht? Ich denke mal eine gute Vorbereitung wird das A und O sein oder? Ich frage mich außerdem, ob eine Unfallversicherung sinnvoll ist, wenn man sich in solch schwieriges Gelände begibt. Hier auf https://www.cosmosdirekt.de/unfallversicherung/unfallversicherung-sinnvoll/ habe ich mich dazu schon eingelesen. Die Leistungen der privaten Unfallversicheurng reichen ja im Allgemeinen nicht aus und besonders beim Alpinsport ist man doch einem erhöhten Unfallrisiko ausgesetzt. Mir ginge es dabei in erster Linie auch um Bergungskosten, die übernommen werden sollen, wenn mir in den Bergen mal etwas passiert. Wie sind da eure Erfahrungen zu?