roBerge.de

Zwiesel

»Schöne Schneeschuhwanderung auf eine prima Aussichtsloge«


Freistehend wie er ist, ist der Zwiesel trotz seiner eher geringen Höhe eine prima Aussichtsloge, von der aus man die Reiteralpe, den Hohen Göll, Watzmann und Hochkalter bestens bewundern kann. Mit großer Anstrengung ist die Besteigung ebenfalls nicht verbunden; bis zur Alm führen auch im Winter viel begangene, gut beschilderte Wege. So schön der rein südseitige, freie Hang oberhalb der Alm im Winter ist, so sehr neigt er im Frühjahr zum Aufweichen und "Versumpfen". Die Lawinengefahr sollte sich auf den freien Steilhang unterhalb der Alm beschränken (dort aber erheblich!).


Kurzinfo:

Region:Chiemgauer Alpen
Tourenart:Schneeschuh (leicht)  
Erreichte Gipfel:Zwiesel 1782 m
Dauer:Parkplatz - Zwieselalm 2 Std., Zwieselalm - Gipfel 1 Std. 30 Min.
insgesamt knapp 6 Std.

Anforderung:

Höhenunterschied:920 Hm
Schwierigkeit:Weg: leicht
einfache Schneeschuhwanderung ohne besondere Schwierigkeiten

Einkehrmöglichkeit:

Zwieselalm (Kaiser-Wilhelm-Haus):
nur an Wochenenden und Feiertagen, bei schönem Wetter von 10:00 bis 17:00 Uhr
Link zur Hütte ...mehr Info, hier klicken

Hinweis: Da wir die Öffnungszeiten, Übernachtungshinweise, etc. oft aus dritter Hand erhalten, kann es immer wieder vorkommen, dass die hier veröffentlichten Daten nicht mehr ganz aktuell sind. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte sich bitte vor Beginn einer Tour direkt bei der Hütte informieren (Telefon / Homepage).


Startpunkt:

Jochberg-Parkplatz, 878m


GPS-Wegpunkt:

N47 44.239 E12 48.350  [@google-maps]

Umweltfreundliche Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln:

Der Parkplatz ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln nicht erreichbar. Zwischen Inzell und Bad Reichenhall fährt die Buslinie 9526. Von der Haltestelle in Weissbauch sind allerdings ca. 4 km und 250 Höhenmeter bis zum Parkplatz zu bewältigen.

Mit dem Pkw:

Über die A8 München-Salzburg bis zur Ausfahrt Traunstein/Siegsdorf und weiter in Richtung Inzell-Bad Reichenhall bis nach Weißbach. Hier kurz vor Ende der Ortschaft links nach Jochberg und hier bis zum Wanderparkplatz in Jochberg.


Ab Rosenheim: 70 Km / 1:00 Std
Ab München: 125 Km / 1:20 Std
Ab Bad Tölz: 110 Km / 1:20 Std
Ab Salzburg: 30 Km / 0:35 Std


Tourenplaner / Online-Fahrpläne:

hier klicken


Tourenbeschreibung:

Jochberg-Parkplatz, 878m


An der Parkplatz-Einfahrt beginnt der mit einer Schranke versehene Forstweg, dem wir einige Minuten flach nach NO folgen. Eine steilere Kehre kann man dabei auf einem kurzen Treppenweg abkürzen. Auf dem Forstweg nach rechts weiter, bis er auffällig nach rechts abknickt (Beschilderung "Listsee"). Hier gehen wir weiter geradeaus, wo man auf einen beschilderten Hohlweg trifft; auch die nächste Abzweigung nach rechts zum Listsee ignorieren wir. Der Hohlweg führt in angenehmer Steigung durch den Wald, überquert einmal einen Forstweg und mündet bald darauf wiederum in einen weiteren ein (NO). Dort wenden wir uns abermals nach rechts und folgen dem Forstweg bis zur bestens ausgeschilderten Abzweigung des "Muli-Steigs" zur Linken. Auf gutem Weg bzw. auf befestigten Treppen zieht der "Muli-Steig" bequem nach N, später nach NW. Auf knapp 1400m Höhe steht man unvermittelt vor einem freien Hang, an dessen oberem Ende bereits die Zwiesel-Alm und das Kaiser-Wilhelm-Haus zu erkennen sind. Dieser durchaus lawinengefährdete Hang wird mit nur leichter Steigung gequert, dann setzt sich der Pfad wieder im Wald fort und führt in einer Schleife von W her zur Zwiesel-Alm (Sommerbetrieb) und dem wenig ansehnlichen Kaiser-Wilhelm-Haus. Unmittelbar vor der Zwiesel-Alm beginnt der Gipfelanstieg. Direkt in N-Richtung geht es nun des Längeren im Zickzack mittelsteil durch lichte Waldstücke und freie Flächen. Ein schroffer Felszacken wird links umgangen, dann legt sich das Gelände etwas zurück und eine weitläufige Kuppe wird linksherum umrundet. Dann mündet man sanft ein in einen von links heraufziehenden Graben, der uns bis zum Fuß des letzten Aufschwungs bringt. An dessen rechtem Ende ist bereits das Kreuz des Zennokopfs zu sehen, man peilt am besten die Einsattelung links davon an. Dort kann man sich dann aussuchen, ob man zuerst mit wenigen Schritten dem Zennokopf einen Besuch abstattet, bevor man sich nach links über einen kurzen, mittelsteilen Hang zum Kreuz des Zwiesels begibt.


Literatur:

Führer:Winterwandern Berchtesgaden – Chiemgau – Salzburg
50 Wander- und Schneeschuhtouren
von Strauß, Andrea und Andreas
Karte:Chiemsee, Traunstein, Ruhpolding, Chiemgauer Alpen und Seen
von Freytag & Berndt

GPS-Daten:

Um die Kartenansicht (Karte, Satellit, Gelände, etc.) zu wechseln, bitte auf der Karte oben rechts den entsprechende Menüpunkt auswählen. Bitte verwendet nie die Tracks ohne betreffendes Kartenmaterial für das dazugehörige Gebiet. Die GPS-Daten sollen nur als zusätzliche Unterstützung verwendet werden.

Download Bedingungen

Unsere GPS-Dateien dürfen kostenlos für die private Nutzung heruntergeladen werden. Veröffentlichung jeglicher Art und kommerzielle Nutzung nur mit vorheriger Genehmigung von roBerge.de. Die GPS-Daten wurden mit größter Sorgfalt aufbereitet. Trotzdem kann keine Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Daten gegeben werden. Sie können deshalb nur als Unterstützung bei der Wegfindung dienen. Wir weisen deshalb ausdrücklich darauf hin, dass die Nutzung der Daten auf eigene Verantwortung erfolgt und die Wegfindung nur aufgrund offizieller Karten erfolgen darauf. Die Benutzung privater Straßen und das Betreten privater Grundstücke kann gesetzlichen Beschränkungen unterliegen.


Zum Downloaden die Bedingungen akzeptieren.


 Autor: Margit Hiller   Autorenportrait