Bildinfo


roBerge.de

Weidener Hütte

»Eine der längsten Rodelbahnen Tirols«


Die etwas mehr als 6 Kilometer lange, nicht offizielle Rodelbahn von der Weidener Hütte aus gilt angeblich als die längste Tirols. Das würde vmtl. der Fall sein, wenn wir als Ausgangspunkt und Ziel den Wanderparkplatz Teglau benutzen. Heute allerdings wählen wir den offiziellen Parkplatz im Weiler Innerst als Ausgangspunkt, und dadurch wird unsere Rodelstrecke etwas kürzer.
Wie auch immer - der Rodelspaß ist jedenfalls für Jung und Alt garantiert. Man kann sich so richtig laufen lassen, weil die Bahn recht breit, flach, übersichtlich und mit wenige Kurven versehen ist. Manchmal allerdings so flach, dass man seinen Rodel ziehen muss. Nur im untersten Bereich wird es etwas steiler.

Die Weidener Hütte ist Ziel dieser Wanderung.


Kurzinfo:

Region:Tuxer Alpen
Tourenart:Rodeln (leicht)  
Dauer:Aufstieg ca. 2 Stunden, Abfahrt ca. 45 Minuten
insgesamt ca. 3 Stunden
Lawinengefahr:keine
Lawinengefahr  Aktuelle Lawinenlage: hier klicken
Touristinfo:Weerberg

Anforderung:

Höhenunterschied:520 m
Streckenlänge:einfach ca. 6 km
Schwierigkeit:leicht
Insgesamt recht moderates Gefälle. Bei der Abfahrt beachten, dass ab der Abzweigung nach Innerst bis zur Brücke über den Murpensbach der Weg sehr steil und meist vereist ist. Hier Vorsicht mit Kindern!
Kinder:Für Kinder gut geeignet, allerdings etwas lang.
Kinderwagen geeignet:Nein
Hunde:Für Hunde bedingt geeignet, Rodelbahnen bergen immer ein gewisses Risiko. Auf alle Fälle Hunde an die Leine nehmen.

Einkehrmöglichkeit:

Weidener Hütte:
Wintersaison 26.12. bis ca.Mitte April, Webseite beachten
Link zur Hütte ...mehr Info, hier klicken

Hinweis: Da wir die Öffnungszeiten, Übernachtungshinweise, etc. oft aus dritter Hand erhalten, kann es immer wieder vorkommen, dass die hier veröffentlichten Daten nicht mehr ganz aktuell sind. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte sich bitte vor Beginn einer Tour direkt bei der Hütte informieren (Telefon / Homepage).


Startpunkt:

Innerst, Parkplatz der Weidener Hütte, 1280m


GPS-Wegpunkt:

N47 15.772 E11 41.753  [@google-maps]

Umweltfreundliche Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln:

Mit der Bahn zum Bahnhof Schwaz oder Terfens/Weer. Von dort mit dem Bus bis nach Weerberg/Innerst. Ab Innerst zu Fuß.

Mit dem Pkw:

Inntalautobahn Ausfahrt Vomp (übernächste Ausfahrt nach Zillertal), von dort über Pill nach Weerberg, in Weerberg immer auf der Hauptstraße bleiben, einmal bei einer Abzweigung links Richtung Innerst, am Ende der Straße erreicht man den großen Wanderparkplatz beim Gasthof im Weiler Innerst. Meist gebührenpflichtig.
Achtung: Im Winter oft Kettenpflicht.


Ab Rosenheim: 100 Km / 1:25 Std
Ab München: 155 Km / 1:35 Std
Ab Bad Tölz: 80 Km / 1:20 Std
Ab Salzburg: 165 Km / 1:40 Std


Tourenplaner / Online-Fahrpläne:

hier klicken


Tourenbeschreibung:

Innerst, Parkplatz der Weidener Hütte, 1280m


Anmerkung zur Anfahrt:

Man kann sowohl vom Parkplatz bei Innerst als auch am Wanderparkplatz Teglau diese Tour beginnen. Teglau hätte den Vorteil, dass man bis zum Parkplatz rodeln kann. Allerdings ist dieser im Winter sehr oft nur mit Ketten erreichbar und bei schwierigen Straßenverhältnissen sogar gefährlich. Deshalb empfehlen wir als Startpunkt Innerst, den offiziellen Parkplatz der Weidener Hütte.

Zum Wanderparkplatz Teglau kommt man, indem man kurz vor dem Parkplatz Innerst rechts in die Teglau hinunter fährt. Der Höhenunterschied ist etwa 100 Meter höher und die Gehzeit ca. 30 Minuten länger.

Aufstieg:

Beim Wanderparkplatz gehen wir rechts am Gasthof Innerst vorbei, wo uns ein schmaler Weg einige Meter bergauf, dann aber wieder bergab führt zum Nurpensbach, den wir an der niedrigsten Stelle des Weges überqueren. Anschließend steigen wir einige Minuten steil bergauf, bis wir in die Forststraße einmünden, welche vom Wanderparkplatz Teglau heraufführt. Bis hierher ist der Weg steil und oft vereist, da immer wieder Rinnsäle den Weg queren.

Hier, bei der Einmündung in die Forststraße, biegen wir in diese links ein und folgen nur noch den Wegweisern zur Weidener Hütte bzw. Nafing-Alm. Bis auf zwei Serpentinen verläuft unser Weg mehr oder weniger gerade in südwestlicher Richtung. Es wechseln sich Bergwald (schöne Zirben) und Almwiesengebiete ab, an den freien Stellen erfreuen wir uns immer wieder an dem Blick auf den gegenüber liegenden Wildofen (2563 m).

Abfahrt:

--- wie auf der Aufstiegsroute ---

Da die Rodelbahn nie richtig zu steil ist, kann man den Schlitten gut laufen lassen, allerdings gibt es gelegentlich aufgrund ebener Forststraße ein paar Gehstellen. Falls wir das Auto in Innerst abgestellt haben, dürfen wir unten, kurz vor dem Nurpensbach, die Abzweigung nach Innerst nicht übersehen.


Literatur:

Rodelführer:Rodelführer 2.0
Rodeln in Oberbayern und Österreich
von Kohl, Roman und Liptay-Kohl, Eva
Führer:Erlebnis-Wandern! Tirol. Winterwanderungen. Mit Rodeltipps
von Taschner, Wolfgang / Reimer, Michael

GPS-Daten:

Um die Kartenansicht (Karte, Satellit, Gelände, etc.) zu wechseln, bitte auf der Karte oben rechts den entsprechende Menüpunkt auswählen. Bitte verwendet nie die Tracks ohne betreffendes Kartenmaterial für das dazugehörige Gebiet. Die GPS-Daten sollen nur als zusätzliche Unterstützung verwendet werden.

Download Bedingungen

Unsere GPS-Dateien dürfen kostenlos für die private Nutzung heruntergeladen werden. Veröffentlichung jeglicher Art und kommerzielle Nutzung nur mit vorheriger Genehmigung von roBerge.de. Die GPS-Daten wurden mit größter Sorgfalt aufbereitet. Trotzdem kann keine Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Daten gegeben werden. Sie können deshalb nur als Unterstützung bei der Wegfindung dienen. Wir weisen deshalb ausdrücklich darauf hin, dass die Nutzung der Daten auf eigene Verantwortung erfolgt und die Wegfindung nur aufgrund offizieller Karten erfolgen darauf. Die Benutzung privater Straßen und das Betreten privater Grundstücke kann gesetzlichen Beschränkungen unterliegen.


Zum Downloaden die Bedingungen akzeptieren.


Galerie:

Weitere schöne Bilder sind in unserer Fotoshow

Diashow:


Wettervorhersage für Schwaz: