Bildinfo


roBerge.de

Hochzeit der Grasfrösche

»Faszination Berg mit Kindern«


Grasfrösche haben es eilig: In spätestens drei Tagen müssen Paarung und Laichvorgang abgeschlossen sein: So weit das Auge reicht, sitzt ein Männchen auf dem Weibchen und umklammert sie mit festem Griff. Die eigentliche Eiablage vollzieht sich im Wasser. Mindestens 1000 Eier pro Paar dürfen es schon sein, da die Bergmolche und Gelbrandkäfer sehr gefräßig sind. Aus rund der Hälfte der Eier schlüpfen Kaulquappen, und letztendlich schafft es aus dieser Erbmasse im Schnitt nur ein Frosch bis zur Geschlechtsreife, die nach drei Jahren eintritt. Die meisten anderen Frösche sind bis dahin der Fresslust von Ringelnatter, Kreuzotter, Graureiher, Rabenkrähe, Iltis oder Fuchs zum Opfer gefallen.

Nun sind die Frösche im Frühjahr beileibe nicht die einzige Attraktion auf dem Weg vom Tegernseer Tal zum Seekarkreuz. Vor allem Kinder haben beim Anstieg am Schwarzenbach ihren Spaß - versteckte Badegumpen verleiten zum Plantschen und kleiner Kletterfelsen zum Kraxel. An der gut geführten Schwarzentennalm gibt es die Belohnung einer Erfrischung, bevor der zweite Teil des Anstiegs beginnt.

Die Rauhalm selbst liegt in einem Almkessel am Fuß des Seekarkreuzes. Hier fertigen die Kinder aus Erde, Wurzeln, Blättern und Blüten auf weißen Taschentüchern farbenfrohe Kunstwerke an. Bauen sich aus einem herumliegenden Brett eine Art Sprungschanze und führen tollkühne Sprünge auf. Ziehen sich die Schuhe aus und wandern barfuß die vereinzelten Bergdisteln ignorierend den steilen Grashang zur Seekarspitze hinauf. Hier zieht der Sonnenuntergang Jung und Alt gleichermaßen in den Bann.

Unterhalb der Rauhalm

Nahe der Schwarzentennalm


Kurzinfo:

Region:Bayerische Voralpen
Tourenart:Bergtour (mittel)  
Erreichte Gipfel:Seekarkreuz 1601 m
Dauer:Aufstieg ca. 2- 3 Std., Abstieg ca. 2 Std.
Beste Jahreszeit:Frühling
Touristinfo:Bad Wiessee
Tegernsee

Anforderung:

Höhenunterschied:790 m
Schwierigkeit:mittel
Forststraße und gut begehbarer Bergsteig. Orientierung: Die Wege sind meist gut beschildert und markiert.
Kinder:Ideale Spielmöglichkeiten für Kinder in der freien Natur, insbesondere in Verbindung mit Übernachtung auf der Rauhalm.
Kinderwagen geeignet:Nein
Hunde:für Hunde geeignet

Einkehrmöglichkeit:

Schwarzentennalm:
ganzjährig geöffnet, Donnerstag Ruhetag, im Winter vorher anrufen
Link zur Hütte ...mehr Info, hier klicken

Hinweis: Da wir die Öffnungszeiten, Übernachtungshinweise, etc. oft aus dritter Hand erhalten, kann es immer wieder vorkommen, dass die hier veröffentlichten Daten nicht mehr ganz aktuell sind. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte sich bitte vor Beginn einer Tour direkt bei der Hütte informieren (Telefon / Homepage).


Startpunkt:

Parkplatz Winterstube an der B307, 834m


GPS-Wegpunkt:

N47 37.420 E11 42.738  [@google-maps]

Umweltfreundliche Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln:

Die Eisenbahn fährt bis zum Bahnhof Tegernsee. Von dort aus fährt der RVO-Bus 9556 über Kreuth Richtung Achensee. Ausstieg direkt an der Haltestelle „Klamm Schwarzentenn / Königsalm“ beim Parkplatz Winterstube.

Mit dem Pkw:

Wir fahren auf der Autobahn A8 München-Salzburg, Ausfahrt Holzkirchen oder Irschenberg, über Tegernsee auf der B307 in Richtung Achenpass. Der Parkplatz Winterstube befindet sich rechterhand ca. 2 km nach Wildbad Kreuth.


Ab Rosenheim: 60 Km / 1:00 Std
Ab München: 65 Km / 1:00 Std
Ab Bad Tölz: 35 Km / 0:40 Std
Ab Salzburg: 130 Km / 1:35 Std


Tourenplaner / Online-Fahrpläne:

hier klicken


Tourenbeschreibung:

Parkplatz Winterstube an der B307, 834m


Route: Winterstube (Wildbad Kreuth) - Schwarzenbach - Schwarzentennalm - Rauhalm - Seekarkreuz und zurück.

Aufstieg:
Vom Parkplatz auf dem breiten Wanderweg talein, nach wenigen Gehminuten zweigt links ein Steig zur anderen Bachseite ab. Vor dem Hochplateau der Schwarzen Tenn wieder auf den Fahrweg; an der Alm vorbei Richtung Bad Wiessee - links Abzweig Richtung Seekarkreuz. Der Forstweg mündet in einen schönen Bergsteig. Von der Rauhalm führen Pfadspuren über den Ostgrat zum Seekarkreuz.

Rückweg:
identisch

Hinweis: Mitglieder des Alpenvereins können sich zwecks Übernachtung bei der Sektion München oder Oberland einen Schlüssel für die Rauhalm besorgen (Öffnung nur außerhalb der Weidesaison von Oktober bis April)


Flora und Fauna:

Unterhalb der Rauhalm führt der Pfad durch ein kleines Sumpfgebiet. Es ist Ende April, und in diesem Hammermonat hat es so gut wie nicht geregnet. Außerhalb der Feuchtwiesen ist der Boden strohtrocken, es herrscht Waldbrandgefahr. Doch hier schmelzen letzte Schneefelder in der warmen Sonne dahin und speisen den Bach mit eiskaltem Wasser. Vielstimmiges Quaken durchbricht die Stille. Als ob alle tiefergelegenen Weiher und Tümpel des Tegernseer Tals ausgetrocknet wären, bevölkern Grasfrösche zu Hunderten, nein Tausenden dieses wertvolle Laichbiotop.


Literatur:

Wanderführer:Oberbayern für Naturliebhaber
32 Wanderungen abseits frequentierter Routen
von Reimer, Michael und Baur, Katrin

Karte:


Profil:


 Autor: Michael Reimer und Katrin Susanne Baur   frischluftedition.de