Dummy

PDF 

roBerge.de

Torhelm und Regenfelder Seen

Einer der höchsten der Kitzbüheler

Mit seinen knapp 2500 Metern zählt der Torhelm zu den höchsten Gipfelzielen der Kitzbüheler Alpen. Trotzdem ist er leicht über den Langen Grund zu erreichen. Im Anschluß an seine Besteigung bietet sich der Rückweg über die kleinen, aber romantisch gelegenen Regenfelder Seen an.


Der Torhelm, hier von oberhalb der Öfeler Alm.

Der Torhelm, hier von oberhalb der Öfeler Alm.

Blick vom Torhelm auf den Großen Galtenberg, davor der Hämmerer Grund.Links daneben im Hintergrund der Guffert.

Blick vom Torhelm auf den Großen Galtenberg, davor der Hämmerer Grund.
Links daneben im Hintergrund der Guffert.


Kurzinfo:

Region:
Kitzbüheler Alpen
Tourenart:
Bergtour
Erreichte Gipfel:
Torhelm 2494 m
Dauer:
Tiefentalalm - Torhelm 3 Std.
Torhelm - Öfeler Alm 1 Std.
Öfeler Alm - Foisachalm ca. 1,5 Std.
Foisachalm - Tiefentalalm 45 Minuten
insgesamt ca. 6 - 6,5 Std.
Einkehrmöglichkeiten:
Touristinfo:
Hopfgarten-Kelchsau
Sehenswertes:

Der gewaltige 360-Grad-Blick:
über Kaisergebirge, Leonganger, Loferer, Steinernes Meer, Kitzbüheler Alpen, Tauern mit Glockner und Venediger, Wilde Krimml, Zillertaler, Karwendel, Rofan und Brandenberger und Bayerische Alpen.

Anforderung:

Höhenunterschied:
Tiefentalalm 1439 m, Öfeler Alm 1988 m
Torhelm 2494 m
insgesamt knapp 1200 m
Schwierigkeit:
(mittel)
leichte Bergsteige, vor dem Gipfel des Torhelm muss ein Feld mit Felsblöcken überquert werden, welches Trittsicherheit erfordert.

Start:


Tiefentalalm im Langen Grund (eigener Parkplatz) 1439 m

GPS-Wegpunkt:
N47 17.913 E12 02.261 zu Google Maps

Umweltfreundliche Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln:
Zugverbindung bis nach Hopfgarten.

Mit dem Pkw:
Inntalautobahn Ausfahrt Wörgl, von dort nach Hopfgarten, von dort nach Kelchsau. Zwei Kilometer weiter bis zur Mautstelle an der Zwieselbrücke (Maut nur im Sommer zu entrichten), bei der Abzweigung rechts in den Langen Grund. Hier nun 11 Kilometer leicht bergauf auf Forststraße bis zur Tiefentalalm.

  • Ab Rosenheim: 80 Km / 0:55 Std
  • Ab München: 135 Km / 1:25 Std
  • Ab Bad Tölz: 105 Km / 1:30 Std
  • Ab Salzburg: 150 Km / 1:35 Std

Mit dem Bike:
Von Hopfgarten über Kelchsau zum Gasthof Moderstock ca. 14 Kilometer (Asphalt und Schotter mit leichten Steigungen). Weiter zur Tiefentalalm 13km, normale Forststraße mit längeren Steigungen. Hin und zurück per Bike ca. 54 Kilometer!

Tourenplaner / Online-Fahrpläne: hier klicken

Zum Zoomen der Karte bitte STRG und Mausrad benutzen.

Tourenbeschreibung:

Start: Tiefentalalm im Langen Grund (eigener Parkplatz)

Aufstieg zum Torhelm:
Eigentlich ist der Weg zum Gipfel nicht zu verfehlen. Er ist markiert, immer gut erkennbar und es gibt, außer bei der Öfeler Alm keine Abzweigung, wo man falsch abbiegen könnte.
Man startet bei der Tiefentalalm. Zuerst verläuft der Weg über eine Forststraße, die später in einen leichten Bergpfad übergeht. Bei der Öfeleralm geradeaus weitergehen (es gibt hier bei der Jagdhütte eine Abzweigung zu den Regenfelder Seen, die man jedoch erst beim Abstieg benutzt). Nach der Öfeleralm wird es leicht steiler. Doch nachdem man eine Anhöhe erklommen hat, wird es wieder flacher bis zu der sog. Öfeler-Scharte. Nach dieser durchquert man ein Feld mit großen Felsblöcken - nur hier könnten Orientierungsprobleme auftreten, da die Markierung nicht immer gleich zu sehen ist. Wenn die Sicht jedoch gut ist, ist der Gipfel (bzw. der flache Vorgipfel) immer in Sichtweite.

Abstieg:
Zurück zur Öfeleralm wie beim Aufstieg. Bei der Jagdhütte entsprechend dem Wegweise nach Norden abbiegen. nach ca. 45 Minuten erreicht man den ersten der vier Bergseen, die drei weiteren Seen befinden sich nur im Minutenabstand voneinander entfernt. Fotofreunde finden bei den romantischen gelegenen Lacken sicherlich interessante Motive. Nach dem vierten See erreicht man nach der Durchquerung eines felsigen Bereichs einen Bach, den man überquert und anschließend einen Hang aufsteigt. Kurz darauf sieht man bereits die Hochalm vor sich. Auffällig der große Steinwall, der die Alm im Winter vor Lawinen schützt. Auf dem Weg weiter und bald wieder hinunter zur Foisachalm. Von dieser entweder auf der Forststraße hinab zur Tiefentalalm. Alternativ zur Forststraße auf einem Bergsteig, der direkt unter der niedrigst gelegenen Hütte beginnt und in einer langen Rechtskurve zuerst über die Almwiese, später steiler durch einen Wald hinunter zur Tiefentalalm führt.

Webcams:

Aktuelle Bilder von Webcams im Umkreis von 30km vom Ausgangspunkt.
  weitere Webcams findest du hier



Die Kamera befindet sich nordöstlich von Ginzling auf 2.087 Meter Seehöhe.
(www.foto-webcam.eu)

Gasthof Hohe Brücke, Pass Thurn
(©Foto-Webcam.eu)

Literatur:

Führer

Tiroler Wanderberge - 50 Touren zwischen Silvretta und Kaiser
von Garnweidner, Siegfried
Infos: Führer

Tiroler Wanderberge - 50 Touren zwischen Silvretta und Kaiser

Alpenvereinsführer

Alpenvereinsführer Kitzbüheler Alpen (vergriffen)
von Bleier, Georg / Kettner, Kurt
Infos: Alpenvereinsführer

Alpenvereinsführer Kitzbüheler Alpen (vergriffen)

Naturführer

Die schönsten Naturwanderungen in Tirol
Entdecken Sie das Natur- und Wanderparadies Tirol!
von Merz, Peter
Infos: Naturführer

Die schönsten Naturwanderungen in Tirol

Galerie:


Weitere schöne Bilder sind in unserer Fotoshow

Diashow:

Der Aufstieg erfolgt auf leichten Bergsteigen.Ein Teil des Aufstiegsweges ist hier zu erkennen: von vorne links zur Mitte oben. Von dem Sattel aus dann auf den links teilweise sichtbaren Torhelms.Der Gipfel ist nahe (Mitte links)Blick nach Osten über den Schwarzen Bär auf die Tauern.Blick auf den GroßvenedigerDas hölzerne GipfelkreuzBlick nach Süden auf das Kreuzjoch. Dahinter die Zillertaler Alpen.Einer der vier Regenfelder Seen. In der Mitte ein Steinmandl.Ein weiterer der vier idyllischen  Regenfelder Seen.Die Hochalm erreicht man nach den Regenfelder Seen. Sie ist durch einen starken Steinwall gegen Lawinen geschützt.Beim Abstieg mit Blick auf die Foisachalm.

Panorama:

  zur Panorama Ansicht ins Bild klicken

  zur Panorama Ansicht ins Bild klicken



  • Openstreetmap Darstellung von J.Dankoweit