Dummy

PDF 

roBerge.de

Riedlhütte und Gruttenhütte

Herrliche Spritztour unterhalb vom Tuxeck

Mit dem Mountainbiken in Österreich ist es so eine Sache:
Vielerorts ist das Biken verboten, in den meisten Fällen jedoch werden diese Verbote umgangen, indem man sich z. B. von dem jeweiligen Grundstückseigentümer eine Erlaubns geben läßt. So kennen wir z. B. Touren, die im Moser-Bike-Guide hervorragend beschrieben sind, während man dann in der Praxis verbotene Teilstrecken befährt. Meist sind Haftungs- und Versicherungsprobleme der Grund für diese Verbote.

Von einem solchen Verbot betroffen ist auch die Tour, welche wir nachfolgend beschreiben. Sie führt von Scheffau zur Riedlhütte, einer lieben Hütte mit Blick auf die wilde Felsszenerie des Wilden Kaisers. Konditionsstrake Freaks fahren weiter bis zur Gruttenhütte. Diese wird in den Sommermonaten regelmäßig von Mountainbikern besucht. Der einzige Radlweg führt eben über die Riedlhütte.

Trotzdem weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass man sich hier auf offiziell nicht erlaubtem Terrain befindet - also Erlaubnis vom Eigentümer einholen. Wenn dies geklappt hat, dann erwartet den Biker eine schöne, nicht zu schwere Tour mit Einblicken auf das imponierende Schuttkar südlich des Tuxeck, natürlich aufs Tuxeck sowie auf den Rettenstein und direkt hinter diesem auf den Großvenediger.


Bike & Hike:
Grundsätzlich ist es eine gute Idee, zur Gruttenhütte aufzufahren, um diese dann als Stützpunkt für weitere Bergtouren in den Wilden Kaiser zu nutzen. Allerdings ist der Höhenunterschied weit mehr als der von der Wochenbrunner Alm, da man unten im Tal los fährt.


Blick auf Going, im Hintergrund die markante Gestalt des Großen Rettensteins und links von ihm der Großvenediger.
Im Vordergrund der Auffahrtsweg.

Blick auf Going, im Hintergrund die markante Gestalt des Großen Rettensteins und links von ihm der Großvenediger.
Im Vordergrund der Auffahrtsweg.

Die Gruttenhütte (Bildmitte) in greifbarer Nähe.

Die Gruttenhütte (Bildmitte) in greifbarer Nähe.


Kurzinfo:

Region:
Kaisergebirge
Tourenart:
Mountainbike
Dauer:
Auffahrt zur Riedlhütte ca. 1 Stunde, weiter zur Gruttenhütte ca. 45 Minuten.
Wegzustand:
zur Riedlhütte: Asphalt und gut befahrbare Forststraßen
zur Gruttenhütte: grober Schotter, teils Trial'
Einkehrmöglichkeiten:
Touristinfo:
Scheffau am Wilden Kaiser

Anforderung:

Höhenunterschied:
Scheffau (Buchau) ca. 760 m, Riedlhütte 1268 m, Gruttenhütte 1620 m
gesamt zur Riedlhütte ca. 460 m
gesamt zur Gruttenhütte ca. 860 m
Steigung:
Die Steigung ist fast durchgehend moderat und gleichmäßig. Wer zur Gruttenhütte fährt, hat mit stärkeren Steigungen zu rechnen.
Schwierigkeit:
(schwer)
Zur Riedlhütte: meist durchgehend mittlere Steigungen, allerdings ohne Ruhephasen.
zur Gruttenhütte: schwer, steile Passagen auf grobem Schotter, gute Kondition erforderlich

Start:


Parkgelegenheiten am Rand von Buchau 750 m

GPS-Wegpunkt:
N47 31.562 E12 16.106 zu Google Maps

Umweltfreundliche Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln:
Mit dem Zug nach Kufstein, weiter mit dem Bus nach Scheffau.

Mit dem Pkw:
Mit dem PKW nach Scheffau, von Kufstein aus kommend durch Scheffau hindurch fahren, im Ortsteil Buchau (direkt beim Hinweisschild "Buchau") links abbiegen und bei den Häusern eine Parkgelegenheit suchen. Achtung: kein ausgewiesener Parkplatz. Ggf. weiter unten in Scheffau-Zentrum parken.

  • Ab Rosenheim: 55 Km / 0:45 Std
  • Ab München: 105 Km / 1:15 Std
  • Ab Bad Tölz: 90 Km / 1:15 Std
  • Ab Salzburg: 85 Km / 1:10 Std

Tourenplaner / Online-Fahrpläne: hier klicken

Zum Zoomen der Karte bitte STRG und Mausrad benutzen.

Tourenbeschreibung:

Start: Parkgelegenheiten am Rand von Buchau

Auffahrt:
In Buchau sucht man sich eine Parkgelegenheit, falls man mit dem PKW anreist. Einen offiziellen Parkplatz gibt es nicht. Am besten in westlicher Richtung halten. Beim letzten Gebäude im Westen von Buchau verläuft die Asphaltstraße in nördlicher Richtung nach oben, um kurz darauf rechts abzubiegen, gefolgt von einer Links-Serpentine. Auf dem Hauptweg bleiben, nicht zum Koglhof bzw. Kogler abbiegen. Nach der Haflingertränke erreicht man eine in der Regel offene Schranke (siehe Hinweis oben wegen Rad-Verbot).
Nach einem geraden Waldstück in einer Serpentine durch ein baumfreies Almgelände, nach einem weiteren kleinen Waldstück ist man bereits am Ziel.

Abfahrt:
wie Auffahrt.

Variante:
Eine tolle Variante für fortgeschrittene Biker mit guter Kondition ist die Fortsetzung zur Gruttenhütte. Man fährt ab der Riedlhütte weiter auf dem Forstweg hinauf und befindet sich bald unterhalb des Krumbacheggs. Hier im Wald hinauf ist der Weg allerdings äußerst steinig und steil. Er ist schlecht fahrbar und auch Cracks müssen mal schieben! Kurz vor Ende des Waldes wird der Weg im großen und ganzen wieder bis zur Gruttenhütte fahrbar. Der Untergrund wird allerdings etwas grober. Kurz vor der Gruttenhütte mündet von links der Wilder-Kaiser-Steig (Teilstrecke "Gruttenweg"). Die Aussicht bei der Gruttenhütte entschädigt für die Strapazen.
Auch bei dieser Variante fährt man auf dem gleichen Weg zurück.

GPS-Daten:


GPX-Tracks sind oft ungenau. Die angezeigten Daten können (insbesondere zur Höhe und Steigung) falsch sein. Daher verwendet bitte nie die Tracks ohne betreffendes Kartenmaterial für das dazugehörige Gebiet. Die GPS-Daten sollen nur als zusätzliche Unterstützung verwendet werden. Auf der Karte lässt sich rechts oben in die Kartengrundlage OpenTopomap umschalten (OpenTopoMap ist nicht immer sofort verfügbar). Zum Zoomen der Karte bitte STRG und Mausrad benutzen.


Download Bedingungen

Unsere GPS-Dateien dürfen kostenlos für die private Nutzung heruntergeladen werden. Veröffentlichung jeglicher Art und kommerzielle Nutzung nur mit vorheriger Genehmigung von roBerge.de. Die GPS-Daten wurden mit größter Sorgfalt aufbereitet. Trotzdem kann keine Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Daten gegeben werden. Sie können deshalb nur als Unterstützung bei der Wegfindung dienen. Wir weisen deshalb ausdrücklich darauf hin, dass die Nutzung der Daten auf eigene Verantwortung erfolgt und die Wegfindung nur aufgrund offizieller Karten erfolgen darauf. Die Benutzung privater Straßen und das Betreten privater Grundstücke kann gesetzlichen Beschränkungen unterliegen.

Ich akzeptiere die obigen genannten Bedingungen.



Webcams:

Aktuelle Bilder von Webcams im Umkreis von 30km vom Ausgangspunkt.
  weitere Webcams findest du hier



Pendlinghaus
(©Foto-Webcam.eu)

Sachrang
(Terra-HD)

Hochrieshütte
(©foto-webcam.eu)

Literatur:

Karte

Mayr Wanderkarte Nr. 60 (Kaiserwinkl - Kössen, Walchsee, Schwendt)
Infos: Karte

Mayr Wanderkarte Nr. 60 (Kaiserwinkl - Kössen, Walchsee, Schwendt)

Karte

Alpenvereinskarte 8
Kaisergebirge
von Alpenverein
Infos: Karte

Alpenvereinskarte 8

Galerie:


Weitere schöne Bilder sind in unserer Fotoshow

Diashow:

Bereits am Startpunkt grüßt das Tuxeck mit dem Treffauer.Immer auf dem Hauptweg bleiben.Ab hier ist das Biken offiziell nicht mehr erlaubt.Überwältigende Einblicke auf das Tuxeck und das riesige, südlich vorgelagerte Schuttkar.Tiefblicke ins Tal.Blick von der Riedlhütte auf den Ostkaiser.

Panorama:

  zur Panorama Ansicht ins Bild klicken

Sagen, Mythen und Wahrheiten:

Der Teufelsbaum

Irgendwo in der Nähe des Wilden Kaisers stand vor langer Zeit eine große, bartige Fichte. Man nannte sie den Teufelsbaum. Die Sage erzählt folgendes:

Es lebte eine schöne Dirn. Auch hatte sie viel Geld. Sie war aber unmäßig stolz und verhöhnte jeden Burschen, der sie zum Weibe haben wollte. ,,D' Toifl steckt hinter ihr!" sagte man und wich ihr aus.
Sie wollte Bäuerin werden. Doch vom ersparten Gelde wollte sie nichts wegtun, um einen Hof zu kaufen, und Burschen bekam sie auch keinen.
An einem Sommerabend ging sie allein in den Wald und klagte den Bäumen ihr Leid. "Wirf's Geld weg und sei nicht stolz", hörte sie sagen. Ein Männlein kam daher und sagte immer diese Worte. "Dummer Rat", dachte sich die Dirn. "Einen solchen hätt' mir der Teufel auch gegeben, vielleicht einen besseren."
Kaum hatte sie sich mit diesem Gedanken abgegeben, als ein Holzknecht neben ihr stand und sie fragte: "Diandl, was fehlt dir denn?"
Die Dirn erzählte dem Holzknecht ihr Leid. Vom vielen Gelde, das sie besaß, redete sie am meisten.
"Ich weiß dir einen guten Rat", begann der Holzknecht. "Ich mein', 's Beste ist, ich und du machen ein Paarl."
Die Dirn war einverstanden. Dann führte sie der Holzknecht zu einer Fichte und sagte: "Erd' öffne dich - Stolzheit geht hinab!"
Jetzt sah die Dirn, wer der Holzknecht war. - Es war der Teufel! Und da sie mit ihm einverstanden war, mußte sie in die Hölle.
Den Fichtenbaum hieß man seither "Toiflsbam". In Neumondnächten soll ein Mandl dort gestanden sein. Dieses sagte immer: "Teufelsbaum, wenn du bist dürr, dann ist die stolze Dirne hier!"


Mit freundlicher Empfehlung von www.sagen.at



  • Openstreetmap Darstellung von J.Dankoweit