Frozen Church


roBerge.de

Audorfer Tatzelwurm-Reib'n

»Wasserfälle, Lamas und Brünnstein«


Die Audorfer Tatzelwurm-Reib'n ist eine reizvolle Tour ab Oberaudorf durch das Auerbachtal, durch welche auch die Deutsche Alpenstraße (vom Sudelfeld kommend) verläuft. Allerdings wird diese verkehrsreiche Straße selbst bis auf den letzten Teil dieser Tour vermieden.
Teils geht es auf flachen Asphaltsträßchen, teils aber auch auf Schotterwegen steil bergauf und rasant bergab. Mehrere Gegenanstiege und Sehenswürdigkeiten wie die Tatzelwurm-Fälle und die Lamas bei Watschöd lassen die Tour nie langweilig werden.

Auf dieser Tour hat man den Brünnstein immer prächtig vor sich,.


Kurzinfo:

Region:Bayerische Voralpen
Tourenart:Mountainbike (mittel)  
Dauer:ca. drei Stunden
Beste Jahreszeit:Mai - Oktober
Fahrbahnbeschaffenheit:Die Strecke ist zu Beginn asphaltiert und wechselt einige Minuten nach Buchau in Schotter über, im weiteren Verlauf zwischen Waldparkplatz und Deutsche Alpenstraße wieder Asphalt und ab der Links-Abzweigung oberhalb Tatzelwurm durchgehend Schotter bis kurz vor der Hummelei. Auf einigen wenigen Stellen grober Schotter, auf der Abfahrtsvariante 2 zwischen Zeisach und Antritt Trial (sehr steil und schlechter Weg - absteigen).
Touristinfo:Oberaudorf

Anforderung:

Höhenunterschied:Oberaudorf 483 m, Schneelahner-Hütte 973 m, Zimmerau 690 m
Buchau 692 m, Schoißer-Alm 976 m
insgesamt ca. 600 Höhenmeter (mehrere Gegenanstiege)
Steigung:Teilweise sehr starke Steigung bis ca. 18 Prozent. Dazwischen flache Forststraßen und Gegenanstiege.
Streckenlänge:ca. 18 km
Schwierigkeit:schwer
mittelschwer! Mehrere steile Ansteige auf Schotterwegen, kurze Trialstrecke bei der Abfahrtsvariante 2 (absteigen!).

Einkehrmöglichkeit:

Hummelei (Berggasthof):
Donnerstag Ruhetag, Betriebsruhe im Januar
Link zur Hütte ...mehr Info, hier klicken

Buchau (Berggasthof):
Täglich geöffnet Montag Ruhetag
Link zur Hütte ...mehr Info, hier klicken

Tatzelwurm (Feuriger Tatzelwurm):
Link zur Hütte ...mehr Info, hier klicken

Hocheck (Berggasthof):
Link zur Hütte ...mehr Info, hier klicken

Hinweis: Da wir die Öffnungszeiten, Übernachtungshinweise, etc. oft aus dritter Hand erhalten, kann es immer wieder vorkommen, dass die hier veröffentlichten Daten nicht mehr ganz aktuell sind. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte sich bitte vor Beginn einer Tour direkt bei der Hütte informieren (Telefon / Homepage).


Startpunkt:

Parkplatz Freizeitgebiet Hocheck, 488m


GPS-Wegpunkt:

N47 38.850 E12 10.069  [@google-maps]

Umweltfreundliche Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln:

Über Kufstein oder Rosenheim mit der Bahn bis nach Oberaudorf.

Mit dem Pkw:

Von München, Rosenheim oder Salzburg auf der Autobahn A8. Beim Inntaldreieck biegt man in die Autobahn A93 Richtung Kufstein, Innsbruck und Brenner ab. Nach 25 km Fahrt in südlicher Richtung ist die Abfahrt Oberaudorf. Nach der Autobahnausfahrt links in den Ort und der Beschilderung zum "Freizeitgebiet Hocheck" folgen.


Ab Rosenheim: 30 Km / 0:30 Std
Ab München: 90 Km / 0:50 Std
Ab Bad Tölz: 70 Km / 1:00 Std
Ab Salzburg: 100 Km / 1:00 Std


Mit dem Bike:

Von Rosenheim (Innbrücke) aus fährt man bequem auf dem Inndamm in rund 27 Kilometer bis nach Oberaudorf.

Tourenplaner / Online-Fahrpläne:

hier klicken


Tourenbeschreibung:

Parkplatz Freizeitgebiet Hocheck, 488m


Ausgangspunkt Oberaudorf / Talstation Hocheck: Startend an der Talstation Hocheck führt die Radlroute nach links in den Hubertusweg und weiter (Weg Nr. 30) über die Laurentiusstraße. Links über eine kleine Brücke in die Wechselbergstraße. Der Wechselbergstraße bergauf folgend geht’s dann über Wechselberg hinauf nach Zimmerau. In Zimmerau führt die Radstrecke zwischen den Bauernhöfen hindurch und nach einer kurzen Abfahrt, vorbei am Brünnstein-Parkplatz, wieder hinauf und zwar nach Buchau (Einkehrmöglichkeit Berggasthof Buchau – Montag Ruhetag)

Nach Buchau bei der Gabelung geradeaus bleiben. Es folgt nun ein - im ersten Teil noch asphaltierter steiler Weg, der weiter oben in einen Schotterweg übergeht. Über diesen führt die Radtour zuerst nach Längau und an den Almen vorbei zur Schoiß. Dort ist der höchste Punkt dieser Route erreicht. Von jetzt an führt die Route weiter über den Forstweg hinab zum Waldparkplatz (hier Abstecher zu den Wasserfällen und dem Alpenhotel „Feuriger Tatzlwurm", kein Ruhetag).

Zurück nach Oberaudorf
geht’s in zwei Varianten, wobei die Variante 2 offiziell nicht befahren werden darf.

Variante 1:
Ab dem Gasthof Tatzelwurm auf der Hauptstraße bleibend (Vorsicht - beliebte Motorradstrecke) über die Hummelei bis kurz vor Niederaudorf und dort rechts über die Bad-Trißl-Straße und Färberstraße zurück zur Talstation des Freizeitgebiet Hocheck.

Variante 2:
Diese führt über den sogenannten „Großen Audorfer Berg“. Die Radstrecke zweigt kurz unterhalb der „Abzweigung Alpenstraße – Oberaudorf“, also noch oberhalb des Gasthofs Tatzelwurm, nach links auf eine Forststraße, welche über Zeisach, Antritt, Schweinsteig und Ried nach Watschöd und schließlich zum Berggasthof Hummelei (Donnerstag Ruhetag) führt. Zwischen Zeisach und Antritt fällt der Weg sehr steil ab – in diesem Bereich unbedingt aufpassen, gegebenenfalls Schiebestrecke! Dieser Teil ist manchmal durch ein Stacheldrahtgatter gesperrt - kann bei zu schneller Abfahrt übersehen werden! Im weiteren Verlauf der Tour findet man neben vielen schönen Bauernhöfen und einem gewaltigen Blick Richtung Brünnstein und Kaiser - die schönste bäuerliche Privatkapelle des Landkreises Rosenheim in Schweinsteig und etliche Lamas in Watschöd.

Ab dem Gasthof Hummelei folgt die Mountainbikestrecke der Alpenstraße hinunter nach Agg (Mittwoch Ruhetag) und anschließend über die Bad-Trißl- und Färberstraße zurück zur Talstation des Freizeitgebiet Hocheck.


Literatur:

Mountainbike-Führer:Moser Bike Guide Band 8 - Mangfall-, Leitzachtal, Tegernsee, Schliersee
von Moser, Elmar
Bildband:Land unter dem Wendelstein
von Eberhard, Robert


Profil:

Das Bild zeigt nur die großen Anstiege.
Es gibt mehrere Zwischenanstiege und -abfahrten.


Galerie:

Weitere schöne Bilder sind in unserer Fotoshow

Diashow:

Panorama:


Ins Bild klicken zur Panorama Ansicht

Sagen, Mythen und Wahrheiten:


Die Laurentiusquelle

Wissenschaftler vermuteten an dieser Stelle radiumhaltiges Wasser. 1931 stieß man bei einer Bohrung in 23 Meter Tiefe auf Quellwasser mit stark alkalischem Gehalt und geringem Kalkanteil. 1932 wurde die Laurentiusquelle eingeweiht. Die großen Erwartungen auf wirtschaftlichen Erfolg erfüllten sich nicht. Lebensmittelverordnungen untersagten den Verkauf des Laurentiuswassers als Mineralwasser, es konnte nur als Tafelwasser angeboten werden. An der Stelle des alten Laurentiusbrunnens steht heute der Zauberflöten-Brunnen, 1997 geschaffen vom Künstler Wolfgang Wright.

Quelle: Historischer Verein Audorf e.V.