Bildinfo


roBerge.de

Küppal (s'Küppal)

»Einfacher Buckel im wilden Rofan«


Diese Schneeschuh-/Skitour ist bei unsicheren Lawinenverhältnissen genau das Richtige: sanft und sicher, aber auch ruhig. Denn der flache Gipfel wird nicht zu oft besucht, deshalb kann es ohne weiteres sein, dass wir Spurarbeit leisten müssen. Vom Gipfel aus, der etwas bewaldet ist und nicht die Sicht nach allen Seiten ermöglicht, erblicken wir die schroffen Nordabstürze des Rofan sowie die Gipfel von Unnutz und Guffert. Aufgrund der Kürze ist diese Wanderung mit seinen kleinen Varianten auch als Halbtagestour geeignet. Die urige Köglalm ist im Winter leider geschlossen.

Eine unscheinbare, bis oben hin bewaldete Kuppe - s'Küpperl (in der Bildmitte). Das Foto entstand einige Minuten unterhalb der Köglalm.

Beim Aufstieg gibt es immer wieder schöne Blicke auf die gegenüber liegende Seekarspitze.


Kurzinfo:

Region:Brandenberger Alpen / Rofan
Tourenart:Schneeschuh (mittel)  
Erreichte Gipfel:s'Küppal 1691 m (auch: Küppai)
Dauer:5 Std.
Lawinengefahr:Sehr gering. Nur bei großer Gefährdung sollte man den Gipfelbereich meiden.
Lawinengefahr  Aktuelle Lawinenlage: hier klicken
Beste Jahreszeit:Den ganzen Winter über
Touristinfo:Achensee

Anforderung:

Höhenunterschied:790 hm
Streckenlänge:12,6 km
Schwierigkeit:leicht
Bis auf die letzten Minuten zu Gipfel moderate Steigungent (Forstwege, einfache Bergsteige). Kurz vor dem Gipfel für wenige Meter etwas steil.
Wer unterhalb der Köglalm den Abkürzer über den Klaustalgraben nimmt, muss eine etwas steile, aber kurze Bachquerung überwinden. Im Sommer ist diese sehr einfach, mit Ski oder Schneeschuh aber etwas schwerer. Alternative: Bei der Gabelung auf der Forststraße bis zur Köglalm bleiben.
Kinder:Für größere Kinder mit entsprechender Kondition eine nicht zu lange Übungstour.
Kinderwagen geeignet:Nein
Hunde:Für Hunde geeignet

Einkehrmöglichkeit:

Köglalm:
bei Schönwetter von Anfang Mai bis Ende Oktober
Link zur Hütte ...mehr Info, hier klicken

Hinweis: Da wir die Öffnungszeiten, Übernachtungshinweise, etc. oft aus dritter Hand erhalten, kann es immer wieder vorkommen, dass die hier veröffentlichten Daten nicht mehr ganz aktuell sind. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte sich bitte vor Beginn einer Tour direkt bei der Hütte informieren (Telefon / Homepage).


Startpunkt:

Kleiner Wanderparkplatz beim Hotel Cordia, 940m


GPS-Wegpunkt:

N47 30.540 E11 42.493  [@google-maps]

Umweltfreundliche Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln:

Über das Inntal: Mit der Bahn nach Jenbach (zwischen Innsbruck und Kufstein). Weiterfahrt von dort mit dem Postbus oder der Achenseebahn (älteste mit Dampf betriebene Zahnradbahn Europas) nach Maurach. Von hier bis nach Achenkirch mit dem Bus. Von Norden (Tegernsee): Vom Bahnhof Tegernsee mit dem Taxi oder mit dem Bus Linie 9550 über Kreuth nach Achenkirch. Infos und Fahrpläne unter www.rvo-bus.de

Mit dem Pkw:

Über die Inntalautobahn bis zur Ausfahrt Wiesing-Achensee-Zillertal. Von dort über die Achenseebundesstraße B 181 bis nach Achenkirch.
Mautfreie Anreise über das Tegernseetal, von München kommend bis zur Autobahnausfahrt Holzkirchen. Von dort über den Tegernsee und Achenpaß (941 m) zur Staatsgrenze und weiter nach Achenkirch am Achensee. Der Parkplatz befindet sich auf der rechten Seite noch vor dem Ortskern.
Von Bad Tölz über den Sylvensteinsee nach Achenkirch.
Der Wanderparkplatz befindet sich auf der östlichen Seite der Straße, eine Kilometer ober des nördlichen Seeufers.


Ab Rosenheim: 95 Km / 1:20 Std
Ab München: 75 Km / 1:25 Std
Ab Bad Tölz: 40 Km / 0:35 Std
Ab Salzburg: 170 Km / 1:45 Std


Tourenplaner / Online-Fahrpläne:

hier klicken


Tourenbeschreibung:

Kleiner Wanderparkplatz beim Hotel Cordia, 940m


Aufstieg:
Vom Parkplatz aus gehen wir auf der geräumten Straße den Wegweisern folgend Richtung Unnütz und Köglalm. Nach wenigen Metern wenden wir nach rechts und folgen längere Zeit dem breiten Weg nach Süden, vorbei an einem Haus und erreichen bald die ersten Serpentinen. Auf diesem Weg (gelegentlich geräumt) bleiben wir, bis wir auf 1325 m auf eine Wegekreuzung stoßen. Hier können wir uns entscheiden, ob wir links weiterhin der Forststraße folgen oder geradeaus dem Wegweiser folgen - beide Wege führen zur Köglalm. Der Weg geradeaus (Sommerweg) ist etwas kürzer, überquert einen Bach und geht bald in einen schönen, angenehmen Steig über. Der Weg ganz rechts führt hinunter zum Achensee.
Bei den Gebäuden der malerisch gelegenen Köglalm auf 1400 m gehen wir am obersten Haus (im Sommer bewirtschaftet) vorbei in Richtung des sichtbaren Sattel (Kögljoch). Vorher aber zweigen wir rechts ab und folgen dem Wegweiser Richtung Kotalm / Niederleger. Wir steigen durch lichten Wald hinauf, bis der Weg nach rechts abzweigt (Wegweiser Steinerners Tor, Kotalm). Hier gehen wir aber geradeaus weiter zwischen dem lichten Wald durch einige breite Schneisen hindurch. So gelangen wir zum Nordhang des Küppals. Bei Lawinengefahr sollten wir die Tour hier beenden. Ansonsten queren wir den Nordhang ohne wesentlichen Höhengewinn. Nach wenigen Minuten halten wir uns rechts, um über den leicht bewaldeten Osthang die letzten 40 Höhenmeter steiler als bisher in den Gipfelbereich aufzusteigen. Der Gipfel entpuppt sich als sehr geräumig und recht flach. Einen Brotzeitplatz findet man hier immer.
 
Abstieg:
Wie Aufstieg
 
Varianten:
a) Gipfelabstieg zur Köglalm (nicht bei Laweinengefahr): Um eine kleine Runde zu drehen, können wir vom Gipfelplateau aus kurz nach Westen, dann nach Norden durch den lichten Wald abstiegen, bis wir am Nordhang wieder auf unseren Aufstiegsweg treffen. 
b) Zirmjoch: Wir können vom Gipfel südwärts zum Zirmjoch (1624 m) queren und über den Südrücken zu einer flachen, baumfreien Kuppe wandern. Auch hier bietet sich eine schöne Brotzeit-Gelegenheit mit schönem Blick auf das Rofan- und Kaiser-Gebirge.
c) Kögljoch: Beim Abstieg über den Aufstiegsweg halten wir uns noch oberhalb der Köglalm rechts (also nach Norden). In einem Bogen gelangen wir zuerst über einen steilen Hang zum Kögljoch leitet. Von diesem nach links auf die freien Flächen der Köglalm.
d) Kaiser-Maximilians-Rast: Diese erreichen wir, wenn wir auf der Forststraße von der Köglalm hinabwandern. Einen knappen Kilometer nach der Wegegabelung, wo sich beim Aufstieg Sommerweg und Forststraße galten, zweigt nach der Weg zu der schönen Raststelle ab. An einem kleinen Weiher vorbei steigen wir ein paar Meter zu dem Brotzeitbankerl mit Tisch. Schöner Blickpunkt über den Achensee auf das Skigebiet Christlum sowie Schreckenspitze und Seekarspitze.


Literatur:

Karte:Alpenvereinskarte 6
Rofan
von Alpenverein
Wanderführer:Wanderbuch Rofan
von Garnweidner, Siegfried

GPS-Daten:

Um die Kartenansicht (Karte, Satellit, Gelände, etc.) zu wechseln, bitte auf der Karte oben links den entsprechende Menüpunkt auswählen. Bitte verwendet nie die Tracks ohne betreffendes Kartenmaterial für das dazugehörige Gebiet. Die GPS-Daten sollen nur als zusätzliche Unterstützung verwendet werden.

Download Bedingungen

Unsere GPS-Dateien dürfen kostenlos für die private Nutzung heruntergeladen werden. Veröffentlichung jeglicher Art und kommerzielle Nutzung nur mit vorheriger Genehmigung von roBerge.de. Die GPS-Daten wurden mit größter Sorgfalt aufbereitet. Trotzdem kann keine Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Daten gegeben werden. Sie können deshalb nur als Unterstützung bei der Wegfindung dienen. Wir weisen deshalb ausdrücklich darauf hin, dass die Nutzung der Daten auf eigene Verantwortung erfolgt und die Wegfindung nur aufgrund offizieller Karten erfolgen darauf. Die Benutzung privater Straßen und das Betreten privater Grundstücke kann gesetzlichen Beschränkungen unterliegen.


Zum Downloaden die Bedingungen akzeptieren.


Galerie:

Weitere schöne Bilder sind in unserer Fotoshow

Diashow: