Bildinfo

PDF 

roBerge.de

Gratlspitz

Erstrangige Aussichtswarte mit 360-Grad-Blick

Direkt nördlich über Alpbach steht das formschöne Massiv der Gratlspitz, der Hausberg von Alpbach. Insbesondere wegen seiner lohnenden Sicht ein beliebtes Ziel. So hat man einen hervorragenden Blick in die Wildschönau, auf das Wiedersberger Horn und den Großen Galtenberg, den höchsten der Kitzbüheler Alpen. Weiter auf Mangfallgebirge, Chiemgauer Alpen, Kaiser, Loferer und Leonganger Steinberge. Im Westen fast das gesamte Karwendel und Rofan. Im Süden dominieren die Hohen Tauern.

Es gibt drei Varianten seiner Besteigung: eine von der Wildschönau aus, zwei von Alpbach aus. Hier beschreiben wir die beiden Varianten ab Alpbach, die eine als Aufstieg, die andere als Abstieg.


Foto oben:
Die Gratlspitz von Alpbach aus gesehen.

Foto oben:
Die Gratlspitz von Alpbach aus gesehen.


Kurzinfo:

Region:
Kitzbüheler Alpen
Tourenart:
Bergtour (leicht)
Erreichte Gipfel:
Gratlspitz 1898 m, auch Gratlspitze
Dauer:
Aufstieg ca. 2- 2,5 Std., Abstieg ca. 2,5 Std.
Gesamtgehzeit ca. 5 Std.
Touristinfo:
Alpbach

Anforderung:

Höhenunterschied:
923 m
Schwierigkeit:
mittel
Aufstieg meist leichte Bergsteige, stellenweise Trittsicherheit erforderlich, insbesondere kurz vor dem Gipfel
beim Abstieg über den Grat gibt es zwei kleine, durch Drahtseile gesicherte Stellen (UIAA 1).

Einkehrmöglichkeit:

Start:


Alpbach Ortsmitte 980 m

GPS-Wegpunkt:
N47 23.933 E11 56.680 zu Google Maps

Umweltfreundliche Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln:
Bis Kufstein mit der Bahn, vom hier fahren Busse nach Alpbach

Mit dem Pkw:
Inntalautobahn Ausfahrt Kramsach, von hier über Brixlegg nach Alpbach zum Zentrum (Kirche). Parkgelegenheit am besten noch vor dem Zentrum beim Feuerwehrhaus.

  • Ab Rosenheim: 75 Km / 0:55 Std
  • Ab München: 125 Km / 1:25 Std
  • Ab Bad Tölz: 75 Km / 1:10 Std
  • Ab Salzburg: 150 Km / 1:25 Std

Tourenplaner / Online-Fahrpläne: hier klicken

Zum Zoomen der Karte bitte STRG und Mausrad benutzen.

Tourenbeschreibung:

Start: Alpbach Ortsmitte

Aufstieg:
Direkt beim Böglerhof weisen gelbe Schilder zu den Bergwegen. Zuerst die große Almwiese Richtung Norden überqueren (nicht links an der Straße entlang). Am oberen Ende der Wiese trifft man wieder auf weitere Schilder und auf die Straße. Man kann sich hier nach dem obersten Bauernhof richten (Oberhausberg). Oben am Waldrand durch ein kleines Gatter hindurch. Ab heir ist der Weg bis zum Gipfelkreuz gut gekennzeichnet und nicht zu verfehlen. Er führt in kleinen Serpentinen gleichmäßig nach oben.

Abstieg Var. 1:
wie Aufstieg

Abstieg Variante über den Westgrat:
Über den Westgratgipfel auf schönem, leichten Steig bis zum westlichsten Gipfel (Hochstrickl) mit Gipfelkreuz, Holztisch und Bänken (!). Direkt hier beginnt der Abstieg, der gleich zu Beginn mit Drahtseilen gesichert ist (UIAA 1). Kurz vor der Bischoferalm zweigt nach links ein Abkürzungsweg nach Hausberg bzw. Oberhausberg ab. Auf diesem Höhenweg in einer knappen Stunde zurück nach Alpbach.

GPS-Daten:


Bitte verwendet nie die Tracks ohne betreffendes Kartenmaterial für das dazugehörige Gebiet. Die GPS-Daten sollen nur als zusätzliche Unterstützung verwendet werden. Auf der Karte lässt sich rechts oben in die Kartengrundlage OpenTopomap umschalten (OpenTopoMap ist nicht immer sofort verfügbar). Zum Zoomen der Karte bitte STRG und Mausrad benutzen.


Download Bedingungen

Unsere GPS-Dateien dürfen kostenlos für die private Nutzung heruntergeladen werden. Veröffentlichung jeglicher Art und kommerzielle Nutzung nur mit vorheriger Genehmigung von roBerge.de. Die GPS-Daten wurden mit größter Sorgfalt aufbereitet. Trotzdem kann keine Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Daten gegeben werden. Sie können deshalb nur als Unterstützung bei der Wegfindung dienen. Wir weisen deshalb ausdrücklich darauf hin, dass die Nutzung der Daten auf eigene Verantwortung erfolgt und die Wegfindung nur aufgrund offizieller Karten erfolgen darauf. Die Benutzung privater Straßen und das Betreten privater Grundstücke kann gesetzlichen Beschränkungen unterliegen.

Ich akzeptiere die obigen genannten Bedingungen.



Webcams:

Aktuelle Bilder von Webcams im Umkreis von 30km vom Ausgangspunkt.
  weitere Webcams findest du hier



Pendlinghaus
(©Foto-Webcam.eu)

Bergstation Wanglspitz
(foto-webcam.eu)

Arabella Alpenhotel / Spitzingsee
(©Foto-Webcam.org)

Geologie:

An der Norseite der Gratlspitz gibt es Mineralfundmöglichkeiten (Malachit, Azurit, Fahlerz, Tirolit u. a.).
Der Berg besteht aus dem Schwazer Dolomit. Dabei handelt es sich um verfestigte und umgewandelte Reste von Kalkskeletten mariner Lebewesen aus einer Zeit vor ca. 400 Millionen Jahren. Ihre Wasserdurchlässigkeit und Verwitterungseigenschaften bewirken die heutigen Geländeformen und Bodenverhältnisse an Reither Kogel und Gratlspitz. Die einst reichen Erzvorkommen sind heute erschöpft, bleiben aber ein untrennbarer Teil der historischen Entwicklung Tirols.
Der Boden bis zu Beginn der Felswände der Gratlspitz besteht aus dem sog. Wildschönauer Schiefer. Dieses Gestein hast sich in früher Zeit als sandiger Tonschlamm im Tiefwasser eines Meeres abgesetzt und dann zu schieferartigem Gestein verfestigt. Arm an Lebensspuren, führen die zahlreichen Produkte vulkanischer Tätigkeit. Sie beherrschen große Bereiche des Alpbachtals, verwittern leicht und halten das Wasser an der Oberfläche. Ihnen verdankt das Gebiet die abgerundeten Geländeformen mit üppigen Wiesenhängen und dunklen Wäldern.

Literatur:

Wanderführer

Bergwandern mit Kindern im Tiroler Unterland
von Weiss, Rudolf und Siegrun
Infos: Wanderführer

Bergwandern mit Kindern im Tiroler Unterland

Karte

Alpbachtal
Infos: Karte

Alpbachtal

Alpenvereinsführer

Alpenvereinsführer Kitzbüheler Alpen (vergriffen)
von Bleier, Georg / Kettner, Kurt
Infos: Alpenvereinsführer

Alpenvereinsführer Kitzbüheler Alpen (vergriffen)

Galerie:


Weitere schöne Bilder sind in unserer Fotoshow

Diashow:

Auf dem Gipfel der Gratlspitz steht ein ganzer Tisch mit Bänken! Im Hintergrund der große Galtenberg.Blick auf den Westgipfel der Gratlspitz. Hinten das Rofangebirge.Blick auf die Wildschönau. Links der Ostteil des Wilden Kaisers. Weit hinten die Loferer und Leonganger Steinberge. Bei sehr guter Fernsicht sieht man auch die Berchtesgadener Alpen.Der Große Galtenberg, einer der höchsten Gipfel der Kitzbühler Alpen, im letzten Sonnenlicht.Auch der westliche Teil des Grates der Gratlspitz (laut Wanderkarten namenlos, die Einheimischen nennen ihn Hochstrickl) besitzt eine komplette Sitzgelegenheit einen großen Tisch und Bänke für rund 20 Personen.Gleich nach dem Hochstrickl beginnt dieser kleine, durch Drahtseile gesicherte Klettersteig.Der Abstieg vom westlichen Grat ist immer gut begehbar.Kreuz oberhalb der Bischofsalm. Im Hintergrund wieder das charakteristische Profil des Rofan-Gebirges.

Panorama:

  zur Panorama Ansicht ins Bild klicken