Auf dem Kalkstein

PDF 

roBerge.de

Tatzelwurm

Naturschauspiel

Dies ist keine Berg- oder Wandertour im Sinne dieses Bergführers, sondern ein kleiner Abstecher von der Sudelfeldstraße zu einem schönen Naturschauspiel.
Beim "Tatzelwurm" handelt es sich um insgesamt ca. 100 Meter hohe (auf 3 Stufen verteilte) Wasserfälle, die zu den schönsten in den bayerischen Alpen zählen.

Der Schriftsteller Ludwig Steub unternahm viele Wanderungen in den bayerischen Bergen und machte unter anderem diesen Ort ausfindig. Ursprünglich stand hier eine Almhütte, die der Bauer Simon Schweinsteiger (nach Hinweisen Steubs) zu einem Gasthof umbaute. Bei der Einweihung des Gasthauses im Jahr 1893 waren auch viele Künstler aus München anwesend. Seither ist der Berggasthof ein bekanntes Ausflugslokal.


Oberer Wasserfall.

Oberer Wasserfall.

Unterer Wasserfall.

Unterer Wasserfall.


Kurzinfo:

Region:
Bayerische Voralpen
Tourenart:
Wanderung
Dauer:
zu beiden Wasserfällen je ca. 15 Minuten.
Dauer (Tage):
30
Touristinfo:
Brannenburg

Anforderung:

Höhenunterschied:
ca. 50 m
Schwierigkeit:
leicht
Leichter Spazierweg. Beim unteren Wasserfall besteht Rutschgefahr aufgrund der Feuchtigkeit. Festes Schuhwerk empfohlen.

Einkehrmöglichkeit:

Tatzelwurm (Feuriger Tatzelwurm):
  Hütten Info, hier klicken

Start:


Wanderparkplatz oberhalb Tatzelwurm 804 m

GPS-Wegpunkt:
N47 40.231 E12 04.811 zu Google Maps

Umweltfreundliche Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln:
Mit der Bahn nach Oberaudorf, von dort aus gibt es (nicht immer) eine Busverbindung zum Sudelfeld, Haltestelle Tatzelwurm.

Mit dem Pkw:
Von Brannenburg: Die Sudelfeldstraße Richtung Bayrischzell hinauf fahren. Nach einigen Kilometern zweigt nach links die Straße zum Parkplatz Gasthof "Tatzelwurm" ab. Hier noch einige hundert Meter auf der Hauptstraße bleiben und dann links über eine Brücke zum Wanderparkplatz.
Von Oberaudorf: Auf der Inntalautobahn A 12 bis zur Autobahnausfahrt Oberaudorf, weiter nach Niederaudorf und links bei einer Brücke Richtung Bayrischzell abbiegen. Hinter dem Berggasthof Tatzelwurm bei der Gabelung links abbiegen, nach ca. 200 m links über eine Brücke zum Wanderparkplatz.
Von Bayrischzell: Über die Deutsche Alpenstraße auf das Sudelfeld. Auf der Hauptstraße bleiben in Richtung Brannenburg. Ca. 200 m vor dem Berggasthof Tatzelwurm rechts über eine kleine Brücke zum Wanderparkplatz.

  • Ab Rosenheim: 25 Km / 0:40 Std
  • Ab München: 85 Km / 1:00 Std
  • Ab Bad Tölz: 60 Km / 1:00 Std
  • Ab Salzburg: 100 Km / 1:10 Std

Mit dem Bike:
Von Brannenburg kommend auf die mautpflichtige Sudelfeldstraße, 200 m nach der Abzweigung zum Tatzelwurm über die schmale Straße zum Waldparkplatz.

Tourenplaner / Online-Fahrpläne: hier klicken

Zum Zoomen der Karte bitte STRG und Mausrad benutzen.

Information:
Nur zwei Minuten vom Parkplatz entfernt liegen die Tatzelwurm-Wasserfälle, die zu den schönsten der Bayerischen Voralpen gehören.


Tourenbeschreibung:

Start: Wanderparkplatz oberhalb Tatzelwurm

Wir haben zwei Möglichkeiten, um die Wasserfälle zu besichtigen:

Variante 1 - Ausgangspunkt Wanderparkplatz:
Am östlichen Ende des Parkplatzes folgen wir dem Wanderweg. Er führt zuerst zum oberen, dann nach einer Serpentine zum unteren Wasserfall.

Variante 2 - Ausgangspunkt Berggasthof Tatzelwurm:
Oberhalb des Berggasthofs den beschilderten Weg benutzen. Nach der ersten Abzweigung geht es links zum unteren, rechts zum oberen Wasserfall.

Webcams:

Aktuelle Bilder von Webcams im Umkreis von 30km vom Ausgangspunkt.
  weitere Webcams findest du hier



Wendelstein "Gacher Blick"
(©www.foto-webcam.eu)

Pendlinghaus
(©Foto-Webcam.eu)

Pendlinghaus
(©Foto-Webcam.eu)

Graffiti aus dem 19. Jahrhundert am Tatzelwurm:

Am Tatzelwurm existiert ein Felsen, der verschiedenartige Schriftzeichen, Fahnen, Ballons, Initialen und Jahreszahlen (die ältestes von 1833) enthält. Max Arbinger vom Historischen Verein entdeckte, dass der frühere Wallfahrerweg nach Birkenstein direkt an diesem Felsen vorbeiführte. Einige der "Gravuren" sind wohl von Steinmetzen hergestellt wurden. Siehe Foto.

Literatur:

Karte

Umgebungskarte UK50-53 Mangfallgebirge
Rosenheim - Bayrischzell - Inntal - Tegernsee - Schliersee
zum Buch

Umgebungskarte UK50-53 Mangfallgebirge

Alpenvereinsführer

Alpenvereinsführer Bayerische Voralpen Ost
von Zebhauser, Marianne und Emmeram
zum Buch

Alpenvereinsführer Bayerische Voralpen Ost

Bildband

Land unter dem Wendelstein
von Eberhard, Robert
zum Buch

Land unter dem Wendelstein

Galerie:


Weitere schöne Bilder sind in unserer Fotoshow

Diashow:

Tatzelwurm von oben. In der Bildmitte eine typische Gumpe.Graffiti aus dem 19. JahrhundertEine Tatzelwurm-Postkarte aus dem Jahre 1911. Links im Bild Ludwig Steub.

Sagen, Mythen und Wahrheiten:

Der Tatzelwurm

Unzählige Bergwanderer, Jäger, Wilderer und sonstige glaubhafte Augenzeugen berichteten im 13. Jahrhundert von der Existenz eines schauerlichen Urtiers. Es soll bis zu 1 1/2 Meter groß gewesen sein, einen Eidechsenkopf , viele Zähne und einen schuppigen Körper gehabt haben. Durch die Vordertatzen sei er zu seinem Namen Tatzelwurm gekommen. Viele Menschen seien ihm zum Opfer gefallen, Er hauste angeblich in den Schluchten des Auerbachs bei den großen Wasserfällen. Erzherzog Johann setzte auf ihn eine Prämie aus und der Chronist Konrad von Scheyern bezeichnete im 12. Jahrhundert die Gegend als Drachenlager. Durch eine riesige Flut sei er dann aus den Bergen gespült worden.