PDF 

roBerge.de

Kapellenwanderung zum Hocheck


Von Au auf den Auerberg

Den meisten wird auf dieser Wanderung wohl die Rastkapelle ein Begriff sein, insbesondere von Mountainbike-Touren. Die Kapelle wird auf einigen beliebten Routen (z.B. Hocheck, Tregler Alm) tangiert. Wir weiten die eigentlich kurze Tour zu einer Runde aus, deren Endziel der Berggasthof Hocheck ist. Dazwischen liegen dann weitere sehenswerte Kapellen auf dem Weg.


Unter Denkmalschutz: Die auch bei Radlern beliebte Rastkapelle

Unter Denkmalschutz: Die auch bei Radlern beliebte Rastkapelle


Kein Altar: die Neue Jakobskapelle. Foto © Robert Steiner

Kein Altar: die Neue Jakobskapelle. Foto © Robert Steiner



Kurzinfo:


Region:
Bayerische Voralpen
Tourenart:
Bergtour
Dauer:
ca. 3 Std. 15 Min.
Einkehrmöglichkeiten:
Touristinfo:
Bad Feilnbach

Anforderung:


Höhenunterschied:
420 hm
Streckenlänge:
9,2 km
Schwierigkeit:
leicht
Einfache, schöne Waldwege und Asphaltstraßen

Start:


Parkplatz am Friedwald 500 m


GPS-Wegpunkt:
N47 47.600 E11 58.544 zu Google Maps


Umweltfreundliche Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln:
Zwischen Bad Aibling (mit der Bahn erreichbar) und Bad Feilnbach verkehrt eine Buslinie.


Mit dem Pkw:
Autobahn A8 München-Salzburg: Von der Ausfahrt Bad Aibling Richtung Bad Feilnbach. Nach ca. 1 km beim Feilnbacher Kreisel Richtung Au bei Bad Aibling. In Au bei der großen Kreuzung links in die Gottschalliner Straße bis zum Gedenkwald Au.

  • Ab Rosenheim: 15 Km / 0:20 Std
  • Ab München: 60 Km / 0:50 Std


Tourenplaner / Online-Fahrpläne:
hier klicken


Zum Zoomen der Karte bitte STRG und Mausrad benutzen.

Information:
Ein Bestattungswald (auch Urnen-, Begräbnis-, Ruhe- oder Friedwald) ist ein 1999 zuerst in der Schweiz genehmigter Beisetzungsort für Totenaschen im Wald. Gekennzeichnete Bestattungsbäume orientieren über den Ort der Beisetzung, individuelle Gräber sind aber nicht erkennbar, Bepflanzungen durch Hinterbliebene, Bodenbearbeitung sowie das Ablegen von Devotionalien sind unzulässig; somit entfällt auch die Grabpflege. Während in der Schweiz die Totenasche am Baum verstreut wird, muss sie in Deutschland und Österreich überwiegend in einer Bestattungsurne in friedhofstypischer Tiefe beigesetzt werden. br>
Dieser Text basiert auf dem Artikel Bestattungswald aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung).
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.


Tourenbeschreibung:


Aufstieg:
Vom Parkplatz am Friedwald folgen wir in sanfter Steigung einem Feldweg Richtung Brettschleipfen, gelangen auf ein kurzes Stück Teerstraße und biegen am höchstgelegenen Hof in den Kreuzweg Richtung Altenburg ein. Der laubbedeckte Weg wird nun etwas steiler, bald sind wir am Wegkreuz der ersten Station, Wurzelwege und kleine Steinstufen wechseln sich ab, zwei kleine Kapellen, eine aus Holz, die zweite gemauert, stehen zwischen den Wegkreuzen. Etwa auf halber Strecke zur Rastkapelle gelangen wir auf einen Wiesenabschnitt, zu unserer Linken liegt das Gehöft Altenburg, vor uns eine weitere kleine Wegkapelle am Waldrand zum Hang. Oben am Grat entdecken wir die Rastkapelle, die wir bald erreichen. Sie wurde 1844/45 erbaut - Grund war wohl ein Gelübde während der Übernachtung auf einer Bank an gleicher Stelle, weil eine Witwe am Abend nicht mehr nach Hause fand. Die Votivkapelle liegt am alten Pilgerweg der Unterländler nach Maria Birkenstein im Oberland und ist dem hl. Franz Xaver geweiht.
Bei der Rastkapelle folgen wir nun nicht mehr dem bergauf führenden Weg, sondern wandern westlich in den Wald hinein. Ohne wesentliche Steigung durchqueren wir diesen für einen halben Kilometer und stoßen dann auf eine Gabelung. Hier gehen wir geradeaus weiter und stehen kurz darauf vor der Ökumenischen Jakobs-Kapelle von Auerberg. Ihr Name rührt daher, weil hier eine Variante des Jakobsweges vorbeiführt. Sie enthält keinen Altar. Stattdessen steigt der Besucher einige Stufen in einen lichten Raum empor, in welchem er sich finden und sammeln kann.
Nachdem wir die Kapelle besichtigt haben, gehen wir kurz zurück bis zu der letzten Gabelung. Hier wenden wir uns rechts, passieren den Weiler Schnellsried und durchqueren wiederum einen kleinen Wald. In einem weiteren Weiler ("Holz") erreichen wir die nach Engelsberg führende Straße. Wir halten uns links, biegen aber bald rechts Richtung Hocheck ab, um kurz vor Schnitzenbaum auf die gleichnamige Kapelle zu treffen. Sie bietet zwar keine besondere Aussicht, aber eine besondere Geschichte. Der Sage nach soll hier einst ein Bauer einen Pilger erhängt haben, der drei Rüben gestohlen hatte. Zur Sühne musste er die Kapelle neben dem Baum erbauen. Hinter der Kapelle biegen wir links ab und gelangen zum höchsten Punkt unserer Wanderung, dem Berggasthof Hocheck. Von dort oben reichte heute der Blick über den Irschenberg bis nach München. Wir lassen uns eine Brotzeit schmecken und machen uns dann wieder auf den Weg nach unten.

Abstieg:
In der Linkskurve unterhalb des Gasthofs zweigt rechts ein kleiner Weg ab, der uns nach 400 Metern auf die Straße Richtung Engelsberg führt. In diese biegen wir links ein und gelangen wieder auf unseren ursprünglichen Aufstiegsweg. Allerdings biegen wir nach 50 Metern nicht links ab (Richtung Jakobskapelle), sondern gehen geradeaus weiter. Ab hier geht es durchgehend nach Norden abwärts, wir beachten also keine Abzweigungen nach links oder rechts, bis wir schließlich wieder bei der Rastkapelle sind. Ab hier folgen wir dem bekannten Weg zurück zum Parkplatz am Friedwald.


GPS-Daten:


GPX-Tracks sind oft ungenau. Die angezeigten Daten können (insbesondere zur Höhe und Steigung) falsch sein.
Auf der Karte lässt sich rechts oben in die Kartengrundlage OpenTopomap umschalten (OpenTopoMap ist nicht immer sofort verfügbar).
Zum Zoomen der Karte bitte STRG und Mausrad benutzen.



Download Bedingungen


1. Unsere GPS-Dateien dürfen kostenlos für die private Nutzung heruntergeladen werden. Die Veröffentlichung jeglicher Art (z.B. Komoot, Outdooraktiv, andere Homepage etc.) sowie kommerzielle Nutzung ist nur mit vorheriger Genehmigung von roBerge.de möglich.
2. Die GPS-Daten wurden mit größter Sorgfalt aufbereitet. Trotzdem kann keine Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Daten gegeben werden. Sie können deshalb nur als Unterstützung bei der Wegfindung dienen. Wir weisen deshalb ausdrücklich darauf hin, dass die Wegfindung nur aufgrund offizieller Karten erfolgen darf. Die Tracks dürfen nie ohne betreffendes Kartenmaterial für das dazugehörige Gebiet verwendet werden.
3. Die Benutzung privater Straßen und das Betreten privater Grundstücke kann gesetzlichen Beschränkungen unterliegen.
4. Bitte jede Tour gut vorbereiten, nur passende Bergausrüstung verwenden und das eigene Können nicht überschätzen. Touren, die nicht als leicht gekennzeichnet sind, sind nur für Profis geeignet. Die Nutzung erfolgt auf eigene Verantwortung.


Ich habe die obigen Download-Bedingungen genau gelesen und akzeptiere sie.



Webcams:


Aktuelle Bilder von Webcams im Umkreis von 30km vom Ausgangspunkt.
  weitere Webcams findest du hier



Wendelstein West
© https://www.foto-webcam.eu

Wendelstein Ost
© https://www.foto-webcam.eu

Ähnliche Tour:


Rastkapelle ab Rosenheim
Auf das Feilnbacher Hocheck
  zur Tour, hier klicken

Galerie:



Weitere Bilder:

Am Kreuzweg. Foto © Reinhold ParlHolzkapelle zu St. Maria Magdalena.  Foto © Reinhold ParlMarienkapelle. Foto © Reinhold ParlFlorianskapelle. Foto © Reinhold Parl

Gipfelpanorama bei PeakFinder:

zu Peakfinder auf roBerge.de


Autor/en:




  • Openstreetmap Darstellung von J.Dankoweit



[Werbung ausschalten]