Bildinfo

PDF 

roBerge.de

Schellenberg

Auf Schneeschuhen zum Tauernblick

Eine fast unbekannte und hervorragende Schneeschuhtour auf einen tollen Aussichtsgipfel, die bei geeigneter Routenwahl auch recht lawinensicher ist. Ist man im unteren Teil noch auf etlichen aussichtsarmen Forstwegen unterwegs, so ist die Tour ab der Schellenbergalm der reinste Genuss. An diesem Berg gibt es noch ziemliche Einsamkeit.


Zwei sportliche Gipfelstürmer: Auch für geübte Hunde ist der Schellenberg gut zu erreichen.Foto: © Elli Pirelli, www.barbet-tirol.at

Zwei sportliche Gipfelstürmer: Auch für geübte Hunde ist der Schellenberg gut zu erreichen.
Foto: © Elli Pirelli, www.barbet-tirol.at

Der Gipfel ist nur noch 15 - 20 Minuten entfernt - das kleine Gipfelkreuz lässt ihn weiter entfernt erscheinen.

Der Gipfel ist nur noch 15 - 20 Minuten entfernt - das kleine Gipfelkreuz lässt ihn weiter entfernt erscheinen.


Kurzinfo:

Region:
Kitzbüheler Alpen
Tourenart:
Schneeschuh (mittel)
Erreichte Gipfel:
Schellenberg (2048 m)
Dauer:
Aufstieg ca. 3 Std. 15 Min., Abstieg ca. 2 Std., insgesamt ca. 5 Std. 15 Min.
Lawinengefahr:
Kritisch ist die Querung unterhalb der Schellenbergalm. Sie kann weglos am östlichen Waldrand umgangen werden, siehe Track und Bild Nr. 6 unten. Exposition: West - Süd - Ost.
zur aktuellen Lawinenlage hier klicken
Touristinfo:
Kitzbühel

Anforderung:

Höhenunterschied:
955 hm
Streckenlänge:
ca. 14,9 km
Schwierigkeit:
mittel
einfache, flache Wege. Lediglich im Waldbereich vor der Schellenbergalm steil.
Hunde:
je nach Schneelage für Hunde geeignet

Start:


Vorderegg (südöstlich von Pass Thurn) 1140 m

GPS-Wegpunkt:
N47 17.869 E12 25.813 zu Google Maps

Umweltfreundliche Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln:
Mit der Bahn bis zum Bahnhof Kitzbühel, dann weiter mit dem Bus 4010 Richtung Mittersill, Haltestation "Dietsteinhof".

Mit dem Pkw:
Mit dem PKW über Kufstein oder Traunstein nach Kitzbühel. Von dort weiter in Richtung Mittersill. Ca. 1,6 km nach Passthurn (nicht nach dem Pass selbst) biegen wir bei der Bushaltestelle "Dietsteinhof / Hohe Brücke" links ab nach Vorderegg und suchen uns dort eine geeignete Parkgelegenheit. Falls es bei den Bushaltestellen keine freie Parkgelegenheit gibt, ggf. beim Hof um Parkerlaubnis bitten.
Weitere Parkgelegenheiten:
1,5 km oberhalb Vorderegg beim Tauernblick (ca. 1 km hinter den Parkplätzen der Panoramabahn). Erfordert aber ca. 80 Hphenmeter Bergabgehen entlang der Langlaufloipe.
Der Parkplatz am Dietsteinhof, ca. 250 m hinter der Bushaltestelle Hohe Brücke (nur während der Betriebszeit im Hochmoorstüberl).

  • Ab Rosenheim: 95 Km / 1:30 Std
  • Ab München: 150 Km / 1:50 Std
  • Ab Bad Tölz: 135 Km / 2:00 Std
  • Ab Salzburg: 100 Km / 1:40 Std

Tourenplaner / Online-Fahrpläne: hier klicken

Zum Zoomen der Karte bitte STRG und Mausrad benutzen.

Tourenbeschreibung:

Start: Vorderegg (südöstlich von Pass Thurn)

Aufstieg:
Von Vorderegg geht es bequem auf einem geräumten Weg nördlich zu einem Winterwanderweg neben einer Langlaufloipe. Auf diesem Weg spazieren wir ein paar hundert Meter nach Osten, bis die Loipe quert und nach Norden abbiegt. Ab hier gehen wir mit Schneeschuhen auf der Loipe (für Wanderer logischerweise gesperrt, als Schneeschuhgeher am Rand bleiben um die Langläufer nicht zu behindern!) sanft ansteigend in den Wald und in ein enges winterliches Tälchen hinein. Nach ca. 1 km verlassen wir bei einer Loipenkreuzung die Loipe und folgen geradeaus einer Spur weiter ansteigend. Ca. 800 m weiter biegen wir auf einen Forstweg ein, dem wir nach links folgen (Wegweiser Pass Thurn). Auf 1330 m, nach einer kleinen Serpentine im Weg wieder eine Abzweigung. Geradeaus/links würde es weiter zum Pass Thurn gehen, wir gehen nach rechts und queren die Waldhänge ansteigend nach Osten. Auf ca. 1420 m eine Wegeinmündung, hier kommt der Forstweg von Mayrhofen/Klucken hoch, wo ein Schneemobil eine sehr komfortable Spur gefahren hat. Aber wir genießen den Komfort dieser Spur nur wenige 100m, denn wir biegen auf ca. 1440m auf einen Pfad links in den Wald ab. Man könnte dem Forstweg (und der Schneemobilspur) auch folgen, weiter oben kommt alles wieder zusammen, nur geht man etwas länger. Der kleine Pfad ist deutlich schöner und zieht steiler durch den Wald nach oben. Er quert hier auch etwas steilere Hänge, aber aufgrund des dichten Waldes ist hier keine Lawinengefahr zu erwarten. Auf ca. 1640 m befinden wir uns kurz vor den Almflächen unterhalb der Schellenbergalm. Hier verlassen wir den Weg nach rechts und steigen genau nordwärts (die Forststraße führt nordwestlich) meist durch Wald ca. 250 (Entfernungs-)Meter empor. Danach stoßen wir auf freies Gelände und peilen den flachen Rücken rechts der Almgebäude an. Achtung: direkt unter der Alm befinden sich steile, lawinengefährdete Grashänge, diese meiden (siehe dazu unten Bild 6). Je größer die Lawinengefahr, desto weiter rechts empfiehlt es sich im Wald eine Spur zu suchen. Wir queren rüber zu der Alm. Wir befinden uns jetzt bei der Schellenbergalm (1759 m). Jetzt folgt der aussichtsreiche Genussteil der Tour. Der Weiterweg geht bei logischer Wegwahl durchwegs durch lawinensichere flache Hänge. Hinter der Alm geht es zuerst auf einen Gupf Richtung Südosten auf ca. 1800 m. Ab hier kommt dann der flache Gipfel des Schellenbergs zum Vorschein. Es geht weiter Richtung Schellenbergkogel (1893 m) den man entweder mit einem kleinen Gegenanstieg mitnehmen oder östlich umgehen kann, anschließend geht es über die mäßig steile Südwestseite des Schellenbergs zum Gipfel hoch. Solange man sich hier von den teils massiven Schneeverwehungen fern hält gibt es auch keine Lawinengefahren.
Nach sieben Kilometer haben wir das kleine Gipfelkreuz auf dem 2048 m hohen Schellenberg erreicht, von dem wir die tolle Aussicht in alle Richtungen genießen: Tief unter uns das Salzachtal, gegenüber die Tauern mit Großglockner und Großvenediger. Im Westen die Kitzbühler Alpen mit den markanten Großen und Kleinen Rettenstein, in der Ferne spitzt der Guffert raus. Im Norden die Zacken des Wilden Kaisers und Richtung Nordosten der beeindruckende Geisstein der im Sommer eine schöne Tour ist, dahinter ein paar Zacken der Loferer Steinberge.

Abstieg:
Wie Aufstieg

GPS-Daten:


GPX-Tracks sind oft ungenau. Die angezeigten Daten können (insbesondere zur Höhe und Steigung) falsch sein. Daher verwendet bitte nie die Tracks ohne betreffendes Kartenmaterial für das dazugehörige Gebiet. Die GPS-Daten sollen nur als zusätzliche Unterstützung verwendet werden. Auf der Karte lässt sich rechts oben in die Kartengrundlage OpenTopomap umschalten (OpenTopoMap ist nicht immer sofort verfügbar). Zum Zoomen der Karte bitte STRG und Mausrad benutzen.


Download Bedingungen

Unsere GPS-Dateien dürfen kostenlos für die private Nutzung heruntergeladen werden. Veröffentlichung jeglicher Art und kommerzielle Nutzung nur mit vorheriger Genehmigung von roBerge.de. Die GPS-Daten wurden mit größter Sorgfalt aufbereitet. Trotzdem kann keine Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Daten gegeben werden. Sie können deshalb nur als Unterstützung bei der Wegfindung dienen. Wir weisen deshalb ausdrücklich darauf hin, dass die Nutzung der Daten auf eigene Verantwortung erfolgt und die Wegfindung nur aufgrund offizieller Karten erfolgen darauf. Die Benutzung privater Straßen und das Betreten privater Grundstücke kann gesetzlichen Beschränkungen unterliegen.

Ich akzeptiere die obigen genannten Bedingungen.



Webcams:

Aktuelle Bilder von Webcams im Umkreis von 30km vom Ausgangspunkt.
  weitere Webcams findest du hier



Großer Asitz / Leogang
(https://www.foto-webcam.eu)

Westhang über dem Mooserboden-Stausee
(©foto-webcam.eu)

Literatur:

Karte

Alpenvereinskarte 34/2
Kitzbüheler Alpen Ost
von Alpenverein
Infos: Karte

Alpenvereinskarte 34/2

Galerie:


Weitere schöne Bilder sind in unserer Fotoshow

Diashow:

Nach und nach wird der Blick auf die Hohen Tauern immer umfangreicherBei der SchellenbergalmBlick zurück zur SchellenbergalmDie Wechten oberhalb der Schellenbergalm wirken bedrohlich, könnnen aber einfach umgangen werden.Foto: © Elli Pirelli, www.barbet-tirol.atBlick zurück: im Hintergrund die Hohen Tauern, rechts der Schellenbergkogel, ein kleiner Vorgipfel.

Gipfelpanorama bei PeakFinder:

Gipfelpanorama vom Schellenberg    zu Peakfinder auf roBerge.de


Autor:

 Autor: Reinhard Rolle & MANAL   Autorenportrait