Hochalm

PDF 

roBerge.de

Kesselwand - Soinwand - Lacherspitze

Im Wendelsteingebiet ohne Wendelstein

Kesselwand, Soinwand und Lacherspitz liegen im Schatten des viel besuchten Wendelstein. Im Rahmen dieser eher ruhigen, aber doch abwechslungsreichen Tour vermeiden wir den Touristenrummel auf den "Technoberg". Die drei Gipfel können problemlos bestiegen werden, insbesondere Kesselwand und Lacherspitze erfordern eine kurze, einfache Kraxelei, können aber auch ausgelassen werden. Alle drei geben uns schöne Weitblicke in alle Himmelsrichtungen.
Das Gebiet südlich der Lacherspitze ist ein Wald-Wild-Schongebiet und sollte nicht betreten werden, siehe Ausschnitt der AV-Karte. Wer noch eine ältere Wanderkarten benutzt, sollte beachten, dass dort die Gipfel Lacherspitz (1724m) und Tagweidkopf (1634m) vertauscht sein könnten.


Das Gipfelkreuz der Soinwand

Das Gipfelkreuz der Soinwand

Blick vom Gipfel der Soinwand auf Kesselwand (rechts) und Lacherspitze (Bildmitte). Der Gipfelaufstieg zur Kesselwand ist gut erkennbar.

Blick vom Gipfel der Soinwand auf Kesselwand (rechts) und Lacherspitze (Bildmitte). Der Gipfelaufstieg zur Kesselwand ist gut erkennbar.


Kurzinfo:

Region:
Bayerische Voralpen
Tourenart:
Bergtour (mittel)
Erreichte Gipfel:
Soinwand 1756m, Kesselwand 1721 m, Lacherspitz 1724m
Dauer:
ca. 6 - 6,5 Std.
Touristinfo:
Bayrischzell

Anforderung:

Höhenunterschied:
ca. 810 hm
Streckenlänge:
10,2 km
Schwierigkeit:
mittel
Insgesamt eine eher leichte Tour mit einfachen Wiesen- und Waldwegen sowie Bergsteige, die zu den Gipfel hin und unterhalb der Kesselwand Trittsicherheit erfordern. Zum Gipfel der Kesselwand ist ein gewisses Mass an Schwindelfreiheit sinnvoll.
Hunde:
wenig Wasserstellen

Start:


PP Unteres Sudelfeld/Jugendherberge 1106 m

GPS-Wegpunkt:
N47 40.831 E12 02.048 zu Google Maps

Umweltfreundliche Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln:
Mit der Bahn kann man über Miesbach bis nach Bayrischzell fahren, alternativ auch über Rosenheim und Brannenburg. Von beiden Orten fährt die Wendelsteinringlinie (Bus) ca. von Mai bis Ende Oktober bis zur Haltestelle "Unteres Sudelfeld / Jugendherberge".

Mit dem Pkw:
Inntalautobahn Ausfahrt Brannenburg. Von dort weiter auf der gebührenpflichtigen Mautstraße in Richtung Bayrischzell übers Sudelfeld. Von Bayrischzell aus kommend zum Sudelfeld.
Der Wanderparkplatz befindet sich ca. 200 m nördlich des Sudelfeldpasses bei einer Gaststätte, die meist von Motorradfahrern besucht wird.
Zwei weitere Parkplätze befinden sich ca. 500 m weiter nördlich Richtung Brannenburg.

  • Ab Rosenheim: 35 Km / 0:40 Std
  • Ab München: 80 Km / 1:00 Std
  • Ab Bad Tölz: 45 Km / 0:45 Std
  • Ab Salzburg: 105 Km / 1:10 Std

Tourenplaner / Online-Fahrpläne: hier klicken

Zum Zoomen der Karte bitte STRG und Mausrad benutzen.

Tourenbeschreibung:

Start: PP Unteres Sudelfeld/Jugendherberge

Aufstieg:
An der Westseite des Parkplatzes führt ein gepflasterter Weg zur Larcheram (3 Min.) und weiter in Richtung einer Jugendherberge. Hinter der Larcheralm gehen wir links durch ein Gatter hindurch. Nach einigen Serpentinen und einem kleinen Wäldchen passieren wir einen Stall und gelangen anschließend auf eine Wiese und in einen weiteren Wald, in dem wir einige Meter bergab wandern. Danach gehen wir rechts in Richtung Talstation einer Materialbahn. Oberhalb dieser erblicken wir einen Asphaltweg, dort folgen wir links hinauf dem Wegweiser "Soinhütte, Wildalpjoch, Wendelstein". Wenige Meter später verlassen wir wieder die Straße und folgen geradeaus dem Wegweiser zum Wendelstein. Bald wird es wieder flacher, wir wandern in angenehmer Steigung durch den Wald, passieren eine auffällige Felsnadel, bis wir unterhalb der Peterbaueralm stehen. Hinter ihr ragt der Gipfel des Wendelstein mit seinem Observatorium auf. Die Peterbaueralm gehört zu den Wendelsteinalmen, die weiteren Gebäude stehen westlich davon hinter einigen Bäumen. Zwischen den Almen führt uns nun der Weg nach rechts, also Norden, direkt auf die Felswand des Wendelstein heran. Am Fuß der Wand folgen wir nun dem Wegweiser nach rechts und steigen angenehm auf die Scharte zwischen Kesselwand und Lacherspitze. An dieser Stelle erblicken wir alle drei Gipfel, die wir heute besteigen wollen: Linker Hand ragt in unmittelbarer Nähe die Kesselwand empor, geradeaus entdecken wir in einiger Entfernung die Soinwand und rechts, also südöstlich, der felsige Gipfel der Lacherspitze. Unter uns liegen die Soinalm und der Soinsee.

Kesselwand:
Um auf die Kesselwand aufzusteigen, durchqueren zuerst wir das Gatter, hinter welchem der Weg zur Soinalm hinunter führt. Schon nach wenigen Metern zweigt links ein schmaler Pfad ab. Auf diesem verlieren wir bald etwas an Höhe, dann geht es wieder bergauf, bis wir, ca. 200 Meter nach der Scharte, bei einem roten Holzpflock in einen weiteren, schmalen Pfad einmünden. Über diesen steigen wir nun links steil und in mehreren kleinen Serpentinen dem Gipfelkreuz entgegen. Vorsicht: Rutschgefahr auf einer sandigen Platte! Nach dem obligatorischen Gipfelfoto steigen wir wieder hinab bis zu dem roten Holzpflock.

Soinwand:
Nun folgen wir dem Pfad Richtung Soinwand, der bald in einen schönen, unschwierigen Wiesenweg übergeht. Ohne große Steigung erreichen wir durch Latschen den Gipfelbereich, nur die letzten Meter sind etwas felsiger. Vom Gipfel aus reicht der Blick weit hinein ins Alpenvorland, im Westen dominiert der Wendelstein mit der Zahnradbahn, unter uns erblicken wir die Soinhütte mit dem kleinen See, darüber das Wildalpjoch. Rechts davon befindet sich unser letzter Gipfel, die Lacherspitze.

Lacherspitze:
Wir steigen auf dem gleichen Weg wieder bergab und gelangen wieder zu der Scharte zwischen Kesselwand und Lacherspitze. Dort wandern wir gemütlich auf die Bergstation des Lacherliftes zu und biegen dahinter rechts ab zur Lacherspitze. Durch Latschen erreichen wir unschwierig durch ein paar Felsen den Gipfel.

Abstieg:
Zuerst geht es wieder bergab zum Materiallift. Hier zweigt nach Osten der bezeichnete Weg zum Wildalpjoch ab. Wir halten uns jedoch weiter nach rechts und gehen auf einen Weidezaun-Durchstieg zu. Über diesen Steig gelangen wir in das Lacherkar und steigen auf diesem längere Zeit hinab bis zu einer Teerstraße. Diese führt uns über die Lacheralm zurück zu unserem Aufstiegsweg bei der Talstation der Materialseilbahn, zwischendurch können wir einmal links über einen Wiesensteig abkürzen. Von der Talstation aus wandern wir auf dem bekannten Weg zurück zu unserem Ausgangspunkt.

GPS-Daten:


GPX-Tracks sind oft ungenau. Die angezeigten Daten können (insbesondere zur Höhe und Steigung) falsch sein. Daher verwendet bitte nie die Tracks ohne betreffendes Kartenmaterial für das dazugehörige Gebiet. Die GPS-Daten sollen nur als zusätzliche Unterstützung verwendet werden. Auf der Karte lässt sich rechts oben in die Kartengrundlage OpenTopomap umschalten (OpenTopoMap ist nicht immer sofort verfügbar). Zum Zoomen der Karte bitte STRG und Mausrad benutzen.


Download Bedingungen

Unsere GPS-Dateien dürfen kostenlos für die private Nutzung heruntergeladen werden. Veröffentlichung jeglicher Art und kommerzielle Nutzung nur mit vorheriger Genehmigung von roBerge.de. Die GPS-Daten wurden mit größter Sorgfalt aufbereitet. Trotzdem kann keine Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Daten gegeben werden. Sie können deshalb nur als Unterstützung bei der Wegfindung dienen. Wir weisen deshalb ausdrücklich darauf hin, dass die Nutzung der Daten auf eigene Verantwortung erfolgt und die Wegfindung nur aufgrund offizieller Karten erfolgen darauf. Die Benutzung privater Straßen und das Betreten privater Grundstücke kann gesetzlichen Beschränkungen unterliegen.

Ich akzeptiere die obigen genannten Bedingungen.



Webcams:

Aktuelle Bilder von Webcams im Umkreis von 30km vom Ausgangspunkt.
  weitere Webcams findest du hier



Wendelstein "Gacher Blick"
(©www.foto-webcam.eu)

Arabella Alpenhotel / Spitzingsee
(©Foto-Webcam.org)

Pendlinghaus
(©Foto-Webcam.eu)

Ähnliche Tour:

Wildalpjoch und Wendelstein
Einer der bekanntesten der Bayerischen Voralpen
  zur Tour, hier klicken

Flora und Fauna:

Zypressen-Wolfsmilch, Alpen-Steinquendel, Tauben-Skabiose, Sumpf-Herzblatt, Großer Augentrost, Hain-Geiskraut, Wollköpfige Kratzdistel, Blutwurz, Schwalbenwurzenzian

Literatur:

Karte

Alpenvereinskarte BY16
Bayerische Alpen Mangfallgebirge Ost: Wendelstein, Traithen
von Alpenverein
Infos: Karte

Alpenvereinskarte BY16

Galerie:


Weitere schöne Bilder sind in unserer Fotoshow

Diashow:

Bei den Wendelsteinalmen, hier die PeterbaueralmBlick zur Zeller ScharteUnterhalb der Kesselwand ist die Soinalm mit dem Soinsee erkennbar.Blick vom Gipfel der Soinwand auf den WendelsteinVom Gipfel der Lacherspitze der Blick auf die Soinwand (Mitte hinten) und links von ihr die Kesselwand.Von der Kesselwand (im Vordergrund der Gipfelaufstieg) ist schon das nächste Ziel erkennbar, die Soinwand.Das Gebiet um den Tagweidkopf ist ein Wald-Wild-Schongebiet.

Gipfelpanorama bei PeakFinder:

   zu Peakfinder auf roBerge.de


Autor:

 Autor: Reinhard Rolle   Autorenportrait