Dummy

Autor Thema: Schanzenkamm via Teufelskanzel 30.3.19 (Kaisergebirge)  (Gelesen 193 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Bergautist

  • Cirsium palustre
  • roBergler
  • Beiträge: 385
    • Brombas Berge
Nicht erst seit der letzten Ü60-Tour zur Naunspitze stellte sich mir die Frage, ob der Kamm unterhalb der Ritzaualm nicht irgendwie begehbar ist. Tatsächlich findet man in der OSM Wege, die über die Teufelskanzel (Bild 2) zum Rogerkopf führen. Und in einer älteren Karte ist auch eine Route eingezeichnet, die zusätzlich Lahnkopf und Zehnerkopf beinhaltet. Talort war der Parkplatz (3 €) am "Basislager" Harmonie, ein Raucher-Cafe im Ortsteil Eichelwang der Gemeinde Ebbs. Wir nahmen von den bis zum Rogerkopf eingezeichneten "Wegen" jeweils den nördlichsten. Mit von der Partie waren geroldh und almrausch.

Nachtrag: In AA 1, 2.Auflage, findet man Näheres zu Teilen unserer Tour!

Insgesamt scheint die Route wenig begangen zu sein. Ab der Kaisergasse trafen wir trotz besten Wetters bis zur Ritzaualm niemanden an. Das ist auch kein Wunder, denn die recht steilen "Wege" sind teils nicht vorhanden, teils unter Totholz versteckt. Ohne GPS hätten wir uns echt schwer getan! Abgesehen von der Wegfindung, die oberhalb der Steilstufe intuitiv erfolgen darf, überschritten die Schwierigkeiten nirgends T4. Wer auf die Teufelskanzel rauf will, sollte allerdings einen IIer beherrschen. Die Felsstufe oberhalb, wenn man diese möglichst weit links angeht, begnügt sich mit UIAA I. Alle weiteren Klettereien waren optional, d.h., könnten umgangen werden.

Auf Schnee trafen wir in gut begehbarer Form in nennenswertem Maße erst oberhalb der Felsstufe (ca. 1000 m ü.NN). Gelegentliche Einbrüche bis zum Schritt bestätigten diese Regel. #hihi#

Nach gemütlicher Einkehr in der Ritzaualm ging es dann auf dem Normalweg zurück. Auf dem konnten wir dann beobachten, was der Winter alles so angerichtet hatte: Reihenweise waren stattliche Nadel- und andere Bäume unter der Schneelast zusammengebrochen, der Weg für Fußgänger aber bereits wieder freigesägt (Bild 5). VORSICHT: Für Radler droht auf neuen Schildern umgehende Anzeige und Videoüberwachung. Beim Blick nach unten war dann noch zu erkennen, dass auch der Wasserleitungsweg neu "beschildert" und zusätzlich verbarrikadiert wurde. Wer den jetzt noch nutzen will, sollte also über entsprechende Kletterfähigkeiten verfügen! :(

Nachtrag 2: Ich habe die Benennung des westlichen Ausläufers des Zahmen Kaisers von Schanzer Kamm auf Schanzenkamm geändert. Zwar heißt es in der OSM auch Schanzer Wand und Schanzer Lahn. Aber die Schanz war ursprünglich kein Ort, sondern eine (ehemalige) Verteidigungsanlage [https://de.wikipedia.org/wiki/Ebbs]. Deshalb macht mir die im Internet aufgefundene Bezeichnung Schanzenkamm mehr Sinn. Kommentare dazu, insbesondere von Gebietskennern, sind willkommen!

roBerge.de

  •  
    •  
Werbung
« am: 31.03.2019, 19:35 »