Rechtliche Hinweise

Oft bewegt man sich beim Mountainbiken außerhalb der Gesetze, ohne sich dessen bewusst zu sein. Im schlimmsten Fall, z.B. bei einem Unfall, kann dies zu erheblichen Schwierigkeiten rechtlicher und finanzieller Art kommen.

Österreich: In Österreich ist das Mountainbiken im Gebirge grundsätzlich verboten, außer die Wege sind extra als Radwege gekennzeichnet.

Deutschland: Das Biken ist grundsätzlich erlaubt, aber das Fahren abseits der Wege ist verboten. Details sind auf Länderebene festgelegt, deshalb gibt es keine einheitlichen Regelungen.

Da wir von roBerge.de nicht wissen, welche der von uns vorgestellten MTB-Routen in der Gegenwart oder Zukunft offiziell verboten oder freigegeben werden, beschreiben wir hier die Touren so, wie sie aufgrund der Kenntnis des Autors technisch als befahrbar gelten. Dies heißt nicht unbedingt, dass die beschriebenen Touren auch erlaubt sind. Sofern uns Einschränkungen bekannt sind, geben wir in der betreffenden Tourenbeschreibung einen Hinweis.
Deshalb ist es für jede Tourenplanung selbstverständlich, dass man sich an geeigneten Stellen (Gemeinde, Grundstückseigentümer, Tourismusbüros, Polizei, Gendarmerie) Auskunft über die Befahrbarkeit der Strecken einholt. Die von uns angegebenen Links zu den Tourismusbüros sind hierzu eine Hilfe. Wir weisen extra darauf hin, dass wir insbesondere für die rechtliche Befahrbarkeit der beschriebenen Touren sowie für Fehler in den Beschreibungen keinerlei Haftung übernehmen können!




Bike-Schmankerl für jeden Geschmack!
Die Bayerischen Alpen bieten Mountainbikern gemütliche Feierabendrunden, konditionell fordernde Touren oder Runden mit flowigen und anspruchsvollen Trail-Abschnitten. Urige Almen verlocken zur Einkehr, und die Extraportion Aussicht gibt es beim Gipfel-Hike.

Amazon   buecher.de

Radln und wandern am Kranzhorn am 22.08.19

Begonnen von TdF, 24.08.2019, 19:53

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

TdF

Griaß Eich,

Man muß ja nicht immer mit dem Auto bis zum letzten Parkplatz fahren, wenn man auf einen Berg will....

Mit diesem Gedanken startete ich mit dem Rad an der Innbrücke bei Neubeuern zum Kranzhorn. Von dort gings zunächst am östlichen Innufer entlang nach Nußdorf und weiter in den Erler Ortsteil Scheiben, wo ich das Radl parkte. Von Scheiben stieg ich über den schönen Kranzhornsteig hinauf zur Kranzhornalm. Bis hierher traf ich keine Menschenseele, was sich ab der Alm jedoch schlagartig änderte. Von der Kranzhornlam gings dann über den allseits bekannten Steig hinauf zum Gipfel.
Wegen tief hängender Wolken musste ich hier auf die schöne Gipfelaussicht verzichten.

Ich stieg über die Aufstiegsroute zurück zu meinem Rad und schwang mich wieder auf den Sattel. Zunächst folgte ich dem Fahrweg in Richtung Winkl. Dieser endete jedoch bereits nach wenigen hundert Metern und  ging in einen Pfad über. Diesem folgte ich z.T. schiebender Weise, bis ich nach kurzer Zeit auf die Straße, die von Erl zum Kranzhornparkplatz führt, gelangte. Weiter gings runter nach Erl und zum Inn. An der Zollhaus-Brücke überquerte ich den Inn. Von hier gings nun etwas monton am Inndammweg zwischen Autobahn und Inn zurück zum Ausgangspunkt.

Für mich war es heute mal eine ganz schöne Erfahrung sich dem Berg mal etwas anders zu nähern und so eine relativ kurze Tour zu einer schönen Tagesunternehmung "aufzumotzen". Ich denke, ich werde in Zukunft, wo möglich und sinnvoll, öfter aufs Fahrrad zur Anreise zurückgreifen und versuchen, den Berg "fair" zu bezwingen.

Noch ein paar Zahlen: Gehzeit über den Kranzhornsteig zum Gipfel ca. 3 Std. 45 Min. (Rauf und runter)
                                Fahrtstrecke: ca. 36 km  (viele Variationsmöglichkeiten vorhanden)

Grüße Franz







[Werbung ausschalten]