Dummy

Autor Thema: Kampenwand von Süden am 24.05.2019  (Gelesen 394 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline BFklaus

  • roBergler
  • Beiträge: 949
  • Geschlecht: Männlich
Kampenwand von Süden am 24.05.2019
« am: 25.05.2019, 15:42 »
Der kostenlose Wanderparkplatz Mühlau war schon sehr gut besetzt, als wir gegen zehn eintrafen. Und bis zur idyllischen Oberauerbrunstalm waren wir ganz und gar nicht alleine unterwegs.
 
01_Oberauerbrunstalm.jpg


Auf der Almwiese rannten einige verschreckte Jungtiere umher, die gerade per Traktor-Anhänger angeliefert worden waren. Offenbar müssen die Kühe heutzutage nicht mehr hochlaufen, sondern werden mit Dieselunterstützung „gebracht“, Almauftrieb modern halt.

Über die steile Almwiese Richtung Hochplatte lichteten sich dann die Reihen der Mitwanderer, vor der Steig-Kreuzung unterhalb des Teufelsteins waren wir wieder ganz alleine. An der dicht bewaldeten Westflanke der Hochplatte entlang folgten wir dem fast schneefreien Steig zur Piesenhauser Hochalm. Auf halber Strecke dahin ist der Besuch des großartigen Auerhahnwandlblicks Pflicht.
 
02_Auerhahnwandlblick.jpg


Kurz hinter der Piesenhauser Hochalm bestaunten wir ein Schneebrett, das wie eine von einer Riesenfaust zertrümmerte, überdimensionale Marmorplatte aussah.
 
03_zerbrochens_Schneebrett.jpg


Der Steigverlauf am Fuße des Raffen entpuppte sich als ziemlich anstrengend. Wind-/Schneebruch in Kombination mit größeren Altschneefeldern machten die Orientierung schwierig und forderten immer wieder Ausweichaktionen. Unterhalb des Ostgipfels mussten wir erst mal abgekämpft eine kurze Erholungspause einlegen.
 
04_Ostgipfel.jpg


Der versicherte Süd-Steig zum Gipfelkreuz war so gut wie schneefrei, nur am Einstieg hatten wir eine Schneeschikane zu überwinden. Im Gipfelbereich war nicht übermäßig viel Betrieb. Einige Turnschuhtouristen in kurzen Hosen hatten den Aufstieg über die nordseitigen Schneefelder und die Kaisersäle unfallfrei geschafft, soll man da Beifall klatschen?
Nach einer kurzen Pause stiegen wir nordseitig gen Steinlingalm ab und wanderten dann zur Sonnenalm, wo wir die fantastische Rundumsicht bei Kaffee und Kuchen zu fantastischen Preisen genossen.

Zurück nach Mühlau gingen wir den stark Schnee-/Windbruch geschädigten Steig zur Steinbergalm runter. Unterwegs gab‘s noch Wildtierkontakt.
 
05_Mankei.jpg


Tourdaten: ca. 16 km, 1600 Hm
Für Konditionsstarke sind zahlreiche lohnenswerte Erweiterungen möglich, z.B Hochplatte, Friedenrath, Scheibenwand ...

roBerge.de

  •  
    •  
Werbung
« am: 25.05.2019, 15:42 »