Dummy

Autor Thema: Große Astenrunde am 6.4.2019 (Mangfallgebirge)  (Gelesen 258 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Bergautist

  • Cirsium palustre
  • roBergler
  • Beiträge: 365
    • Brombas Berge
Als Vorlage für diese Tour diente die Beschreibung

https://www.roberge.de/tour.php?id=912

Abweichend davon habe ich mir ein paar Abstecher gegönnt, was die Tour noch etwas in die Länge zog. Aber auch so sind die in der Tourenbeschreibung genannten Zeiten nur von Bergläufern zu erreichen!

Der Anstieg über den Wagner am Berg war heute zumindest von unten noch gesperrt. Zum Glück wurde aber gerade woanders gearbeitet.

An der Maiwand habe ich versucht, den Normalweg zu treffen. Anders als in der Beschreibung nahegelegt, muss man dazu aber zum Schluss nochmals ca. 30 Hm absteigen, nicht nur "einige Meter". (Das mit den "einigen Metern" habe ich auch ausprobiert. Man landet dann in den Steilwänden und sucht vergebens nach einer Spur!) Der Schlussanstieg zum Maiwandkreuz (Bild 1) war an der kniffligsten Stelle zugemüllt mit morschem Baumresten, was den I-er dort nicht gerade erleichterte und erst einmal Putzen erforderte. Ich werde doch wohl nicht der erste gewesen sein, der heuer den Normalweg genutzt hat? Bild 2 zeigt im Rückblick vom Kreuz den direkten Weg über den Grat. Dass sich dort unterhalb des Bildzentrums ein Seil befindet, habe ich erst daheim auf dem Foto gesehen. Der Normalweg kommt in der Scharte von links über eine Schrofenflanke hoch.

Der nachfolgende Große Riesenkopf ist schon von der Maiwand aus gut zu sehen (Bild 3). Vom Riesenkopf ging es dann abweichend von der Tourenbeschreibung weglos über den Westgrat hinunter. Hier muss man sich nur von der Abbruchkante fernhalten und weiter unten die Augen vor den Baumspießen schützen. Dafür erreicht man unmittelbar den Zustieg zum Hirschnagel, der schon vom Riesenkopf aus eine gute Figur macht (Bild 4). Nur der Gipfel kommt etwas langweilig daher.

Wieder abweichend von der "amtlichen" Tourenbeschreibung, sollte der Anstieg zum Rehleitenkopf über dessen Nordgrat erfolgen (Bild 5). Der war nach Weglosanteil nicht nur problemlos, sondern zu meiner Überraschung auch noch gespurt! Bei der Gelegenheit kam ich laut historischer Karte (BayernAtlas: https://v.bayern.de/gsmgT) noch auf dem zweiten Hirschnagel des Tages zu stehen, einer Graterhebung im Kammverlauf des Rehleitenkopfs.

Alles in allem ein gelungener Tag, der im Gasthof Hohe Asten seinen würdigen Ausklang fand! (Schnee war kein Thema mehr!)

roBerge.de

  •  
    •  
Werbung
« am: 08.04.2019, 05:49 »