Dummy

Autor Thema: Ärgernis - freilaufende Hunde auf Skipisten  (Gelesen 1606 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline efs

  • roBergler
  • Beiträge: 72
  • Geschlecht: Weiblich
Servus,

mir sind die letzten Tage verstärkt Pistengeher aufgefallen, die ihre Hunde im Skigebeit auf offiziellen Skipisten frei laufen gelassen haben. Am Samstag im Skigebiet auf der Kampenwand auf dem schmalen Wegstück, Piste Nr. 2, oberhalb der Gorialm - eine offizielle Skipiste. Das Skigebiet war geöffnet. Ich bin dort gerade abgefahren und der Hund ist unberechenbar umhergesprungen und wäre beinahe in mich reingelaufen.
Am Sonntag ein ähnlicher Vorfall am Sudelfeld. 3 Pistengeher sind vom Vogelsang gekommen und die Piste Nr. 13 neben dem Vogelsanglift abgefahren. Der Hund ist quer über die Skipiste gerannt. Ich habe gewartet bis alle weg waren aber es waren zu dem Zeitpunkt auch andere Skifahrer unterwegs, auch Kinder.

Ich finde es nicht nur rücksichtlos sondern auch sehr gefährlich, Hunde auf Skipisten (auch im Skitourengelände) frei laufen zu lassen. Wie ist eure Meinung dazu?

Liebe Grüsse efs

roBerge.de

  •  
    •  
Buchtipp:



Offline kare

  • roBergler
  • Beiträge: 100
  • Geschlecht: Männlich

Offline BFklaus

  • roBergler
  • Beiträge: 895
  • Geschlecht: Männlich
Re.: Ärgernis - freilaufende Hunde auf Skipisten
« Antwort #2 am: 26.03.2019, 17:25 »
Hunde auf Pisten? Meinetwegen, aber dann nur mit Ski und Helm  #hihi#

Bei Skitouren sind Hunde im Aufstieg wenig störend - wenn sie gut erzogen sind. Die Abfahrt wird da schon kritischer. Bei einem harmonischen Herrchen/Frauchen-Hundepaar kann das aber auch ganz gut funktionieren. Ich habe z.B. kürzlich eine Skitourengeherin mit einem kleinen Hund getroffen, die den Hund beim Abfahren in ihrem Rucksack verstaut.

Offline almrausch

  • roBergler
  • Beiträge: 360
  • Geschlecht: Weiblich
Re.: Ärgernis - freilaufende Hunde auf Skipisten
« Antwort #3 am: 26.03.2019, 17:36 »
Es gibt sehr viele nette Hunde und auch veranwortungsvolle Hundebesitzer.  Aber: auch sehr sehr viele uneinsichtige und diskutiere mal mit einem Hundebesitzer, vergiss es !!! Nur ein einziges Mal war das anders. Letzte Jahr hatte ich einen getroffen der mit seinem Hund in die Loipe am Samerberg einsteigen wollte. Ich habe in freundlich darauf aufmerksam gemacht, dass das verboten ist (Schilder) und es ja auch seinen Grund hat ! Ich konnte es nicht fassen: er hat wirklich seine Langlaufskier wieder ins Auto getan und hat dann  auf dem Winterwanderweg mit seinem Hund eine Runde gedreht.  Sonst ist bei sowas immer die Reaktion  (auch wenn einem die Hunde über die Skier oder vors Rad laufen oder auf den Winterwanderweg kacken) ignorieren oder abstreiten das es ein Problem ist. Letztes Wochenende sind wir im freien Waldgelände auf der Südseite vom Heuberg  (Gamsgebiet) überraschenderweise einem netten Paar mit großem freilaufendem Hund begegnet.  Ich konnte es nicht lassen zu sagen, daß sie ihren Hund anleihnen sollen. Die übliche Reaktion: abstreiten dass das ein Problem ist. In anderen Bundesländern sind Hunde im Wald grundsätzlich anzueihnen aber selbst wenn es verboten ist ignorieren das viele trotzdem.  Leider leider. Meiner Meinung  gibt es mittlerweile auch zu viele Hunde und Katzen . Wie gesagt es gibt sehr viele ganz süße und nette Hunde aber allein durch die hohe Anzahl wird es promblematisch.
Almrausch

Offline Bergautist

  • Cirsium palustre
  • roBergler
  • Beiträge: 377
    • Brombas Berge
Re.: Ärgernis - freilaufende Hunde auf Skipisten
« Antwort #4 am: 26.03.2019, 18:25 »
Das können eigentlich nur militante Naturschützer sein, die gezielt ihre Zamperln auf die Schifahrer loslassen, damit diese wiederum von ihrem Treiben ablassen... #lacher#

#hund6# Mich persönlich stören die Hunde nicht, da ich Schipisten nur zum Auf- und Abstieg nutze. Die dabei auftretenden Geschwindigkeiten sind für jene absolut ungefährlich!  #hund1#

Offline torres

  • ...mit eigener Muskelkraft unterwegs!
  • roBergler
  • Beiträge: 235
  • Geschlecht: Weiblich
  • Fette fette Fahradkette
    • Virtuelle Wanderung durch die Chiemgauer Alpen
Re.: Ärgernis - freilaufende Hunde auf Skipisten
« Antwort #5 am: 26.03.2019, 20:06 »
bzgl Freilaufen: es gibt ja verschiedene Hunderassen mit verschiedenen Wesensarten.
Der Hund meines Bruders, ein Appenzellersennenhund, ist nie weiter weg als 3m vor mir gelaufen
und hat immer geschaut, dass ich komme. In der Regel ist er einen Meter vor mir oder neben mir gelaufen.
Der waere keinen gebratenen Huhn hinterher.

Offline Radlbiene

  • roBergler
  • Beiträge: 168
  • Geschlecht: Weiblich
Re.: Ärgernis - freilaufende Hunde auf Skipisten
« Antwort #6 am: 27.03.2019, 08:44 »
Ganz ehrlich...ich habe noch von keinem Unfall eines Skifahrers mit einem freilaufenden Hund auf einer Skipiste gehört. Dafür aber von gaaaaaaaanz viiiiieeelen Unfällen zwischen Skifahrern!!  #hihi#

Wenn ich - was selten der Fall ist - auf Skipisten unterwegs bin, habe ich viel mehr Angst vor losgelassenen Pistlern, als vor evtl. freilaufenden Hunden! Die meisten Hundebesitzer sind ja eh nicht auf Skipisten unterwegs. Die Hundebesitzer, die ich kenne, haben ihren Hund nur dabei, wenn kein Skibetrieb ist. Also jetzt nach der Saison oder vor der Saison. Ist nämlich viiiiel zu gefährlich für den Hund!  :)

LG
Radlbiene

Offline wim43

  • roBergler
  • Beiträge: 348
  • Geschlecht: Männlich
  • Soweit die Füße trugen...
Re.: Ärgernis - freilaufende Hunde auf Skipisten
« Antwort #7 am: 27.03.2019, 09:42 »
Ganz ehrlich...ich habe noch von keinem Unfall eines Skifahrers mit einem freilaufenden Hund auf einer Skipiste gehört.

LG
Radlbiene

Meine Frau wurde auf einer Skipiste von einem freilaufenden Hund bei der Abfahrt regelrecht umgerannt. Das Resultat war eine schwere Knieverletzung mit mehreren Wochen Arbeitsunfähigkeit (als Selbstständige) und einer langwierigen Auseinandersetzung, um eine Entschädigung zu bekommen.  Mit einem so ernsten Problem sollte man schon etwas gewissenhafter umgehen, und nicht in Polemik verfallen. Es gibt erfreulicherweise zu diesem Thema auch viele sachliche Beiträge.

Offline sachranger

  • roBergler
  • Beiträge: 775
  • Geschlecht: Männlich
Re.: Ärgernis - freilaufende Hunde auf Skipisten
« Antwort #8 am: 27.03.2019, 11:14 »

... Mit einem so ernsten Problem sollte man schon etwas gewissenhafter umgehen, und nicht in Polemik verfallen. Es gibt erfreulicherweise zu diesem Thema auch viele sachliche Beiträge ...

Nur weil dir die Sichtweise von Radlbiene nicht in dein Weltbild passt, ist sie "unerfreulich" oder "unsachlich"? Für mich ist der Unfall deiner Frau auch der Erste, von dem ich gehört hab. Ich lass es einfach so stehen, keine Ahnung ob sie es ohne den Hund ins Tal geschafft hätte. Pisteln ist heute sehr gefährlich ... da hat Biene recht.

Für Hunde sind auch meiner Meinung nach Skipisten viel zu gefährlich. Aber auf Skitouren Hunde frei laufen zu lassen, braucht man nicht diskutieren. Das liegt alleinig im Verantwortungsbewusstsein des Halters. Er hat die rechtlichen Gegenbenheiten zu beachten und den Hund im Einflussbereich zu wissen.

Sind wir doch ehrlich, bei vielen Situationen, die mit freilaufenden Hunden zu tun haben, steckt nicht mehr dahinter als die Angst vorm Hund. Und wer gibt seine Ängste schon gerne zu, da wird manchmal mit Unfällen oder Beißattacken kaschiert. In einer der neuen NoGo-Areas in unserem schönen Land kann man schon Bedenken haben, aber auf einer Bergtour? Da würde ich an meiner Angst-Schwelle arbeiten ...

Offline Traudl

  • roBergler
  • Beiträge: 764
  • Geschlecht: Weiblich
Re.: Ärgernis - freilaufende Hunde auf Skipisten
« Antwort #9 am: 27.03.2019, 11:44 »
Oh je, wenn jetzt schon freilaufende Hunde in den Bergen/Pisten für viele ein ernsthaftes Problem darstellen, was wird das dann erst im Sommer, wenn wieder freilaufende Kühe auf den Almen sind ? :-[

Aber was Hunde auf Pisten betrifft, da hätte ich ausschließlich Sorgen um meinen Hund und nicht um die vielen rücksichtslosen Skifahrer.

Offline Bergautist

  • Cirsium palustre
  • roBergler
  • Beiträge: 377
    • Brombas Berge
Re.: Ärgernis - freilaufende Hunde auf Skipisten
« Antwort #10 am: 27.03.2019, 13:41 »
Aber was Hunde auf Pisten betrifft, da hätte ich ausschließlich Sorgen um meinen Hund und nicht um die vielen rücksichtslosen Skifahrer.
Naja, ich kenne auch rücksichtslose (oder einfach nur unbedarfte?) Hundehalter. So wie Kleinkinder nichts allein im Straßenverkehr zu suchen haben, sollte auch ein Hund eine gewisse Erziehung absolviert haben, bevor man ihn in potenziell gefährliche Situationen entlässt. Radler können ein Lied davon singen, wenn Junghunde nur spielen wollen, sich einem schnellen Radler in den Weg stellen und dabei auch ihr eigenes Leben riskieren, weil ein Radler (oder Schifahrer) - anders als der Hund meint - nicht abrupt bremsen kann. Aber auch der Schifahrer kann den Erfahrungsstand des Hundes nicht einschätzen. Und das macht die Sache für den Radler (und Schifahrer) nicht nur gefährlich, sondern auch ärgerlich. Noch ärgerlicher ist es, wenn ein Hundehalter sich schön auf die Versicherung verlässt und ihm der Rest egal ist. Was vielleicht helfen würde, wäre, sich in die Lage des anderen zu versetzen. Aber wer will das heutzutage noch? Meine Lehre daraus: Geschwindigkeit ist nicht alles! Gruß an: Zeitlassen! ;)

Offline wim43

  • roBergler
  • Beiträge: 348
  • Geschlecht: Männlich
  • Soweit die Füße trugen...
Re.: Ärgernis - freilaufende Hunde auf Skipisten
« Antwort #11 am: 27.03.2019, 13:47 »

... Mit einem so ernsten Problem sollte man schon etwas gewissenhafter umgehen, und nicht in Polemik verfallen. Es gibt erfreulicherweise zu diesem Thema auch viele sachliche Beiträge ...

Nur weil dir die Sichtweise von Radlbiene nicht in dein Weltbild passt, ist sie "unerfreulich" oder "unsachlich"? Für mich ist der Unfall deiner Frau auch der Erste, von dem ich gehört hab. Ich lass es einfach so stehen, keine Ahnung ob sie es ohne den Hund ins Tal geschafft hätte. Pisteln ist heute sehr gefährlich ... da hat Biene recht.

Für Hunde sind auch meiner Meinung nach Skipisten viel zu gefährlich. Aber auf Skitouren Hunde frei laufen zu lassen, braucht man nicht diskutieren. Das liegt alleinig im Verantwortungsbewusstsein des Halters. Er hat die rechtlichen Gegenbenheiten zu beachten und den Hund im Einflussbereich zu wissen.

Sind wir doch ehrlich, bei vielen Situationen, die mit freilaufenden Hunden zu tun haben, steckt nicht mehr dahinter als die Angst vorm Hund. Und wer gibt seine Ängste schon gerne zu, da wird manchmal mit Unfällen oder Beißattacken kaschiert. In einer der neuen NoGo-Areas in unserem schönen Land kann man schon Bedenken haben, aber auf einer Bergtour? Da würde ich an meiner Angst-Schwelle arbeiten ...

Das bestätigt meine Ansicht über den Umgang mit diesem Thema überdeutlich. Mehr werde ich dazu nicht mehr beitragen.

Offline Reinhard

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 4535
  • Geschlecht: Männlich
    • Hüttenwandern
Re.: Ärgernis - freilaufende Hunde auf Skipisten
« Antwort #12 am: 27.03.2019, 13:51 »
Ich persönlich nehme meinen Hund beim Skifahren, Schneeschuhgehen und auch beim Mountainbiken nicht mit, da wäre mir die Gefahr, dass etwas passiert, viel zu groß. Die scharfen Skikanten könnten schnell eine Sehne durchtrennen.

Es kommt natürlich darauf an, wie sich der Hund allgemein verhält. Ich habe Hunde gesehen, die gehen brav vor ihrem Herrchen/Frauchen in der Aufstiegsspur nach oben. Wie es sich dann mit der Abfahrt verhält, das muss jeder Hundebesitzer selbst wissen. Es wäre interessant zu wissen, wie es sich da bei der Bergwacht verhält. Vielleicht haben wir ja einen Bergwachtler unter uns, der uns mehr dazu sagen kann ?

Unsere Queeny ist nun über neun Jahre alt und war auf vielen Bergtouren dabei, auch beim Winterwandern. Da gab es noch nie derartige Probleme. Übrigens hat sie in diesen Jahren noch nie ein Wild gefangen, lediglich eine Maus hat sie mal daher gebracht ...

Foto: Queeny bei der Mäusesuche vor ein paar Tagen am Heuberg.

Offline almrausch

  • roBergler
  • Beiträge: 360
  • Geschlecht: Weiblich
Re.: Ärgernis - freilaufende Hunde auf Skipisten
« Antwort #13 am: 27.03.2019, 18:14 »
Wastl  #dankeschoen# Ein bisschen Humor schadet nie.
Die Beiträge von einigen hier, bestätigen wieder das was ich am Anfang gesagt habe, diskutiere nie mit einem Hundehalter, es ist  sinnlos. Also mir fehlen die Worte auf die Reaktion von dem Unfall von Wim43's Frau. Natürlich gibt es  viele  verantwortungsvolle Hundehalter, wie  Reinhard oder der besagte Langläufer, aber aufgrund der immer größeren Anzahl von Hunden, die oft dazu auch sehr groß sind, häufen sich leider die Probleme.
Die Aussage: "Sind wir doch ehrlich, bei vielen Situationen, die mit freilaufenden Hunden zu tun haben, steckt nicht mehr dahinter als die Angst vorm Hund".  Hier wird die Verantwortung vom Hundebesitzer leider wieder nicht war genommen, sondern auf das Gegenüber abgeschoben. Jeder hat das gute Recht vor einem Hund Angst zu haben, deshalb muss der Hundebesitzer darauf achten, daß sein Hund sich nicht aggressiv verhält und daß er genug Abstand von anderen Leuten hält und der Hund nicht einfach auf andere Leute zuläuft. Ich mag es leider nicht wenn mir Hunde ihre nasse Schnauze zwischen die Beine (und genau dahin) stecken, vors Rad laufen etc, ist mir aber schon zig mal passiert !
Ich bin wirklich kein Hundehasser und freue mich immer sehr über freundliche und nette Hunde und streichle (wenn mir das okay gegen wird ) diese auch sehr sehr gerne, aber leider gibt es halt auch sehr viele ungezogene und manchmal auch aggressive Exemplare.

Almrauch

Offline Martl

  • roBergler
  • Beiträge: 1038
  • Geschlecht: Männlich
  • schee is do herom
Re.: Ärgernis - freilaufende Hunde auf Skipisten
« Antwort #14 am: 27.03.2019, 19:13 »
Kann von mir sagen, dass ich auf jeden Fall Respekt vor Hunden habe (vor allem bei Größeren),
bin halt als damals ca. 12jähriger schon mal verfolgt und gebissen worden.
Allerdings nicht am Berg, dort hatte ich noch keine negativen Erlebnisse diesbezüglich.
Es sind aber viele Leute mit Hund unterwegs, und es werden immer mehr.
Da ist auf jeden Fall das Verantwortungsbewußtsein der Hundehalter gefragt (vor allem beim Thema Leine).

Ansonsten finde ich auch, daß man sich beleidigende Kommentare in unserem friedlichen Forum sparen sollte, danke!


Gruß
Martl

Offline wastl

  • roBergler
  • Beiträge: 84
Re.: Ärgernis - freilaufende Hunde auf Skipisten
« Antwort #15 am: 27.03.2019, 19:49 »
Ich mache jeden Morgen meistens im Kurpark mit Bärli eine Runde ohne Leine, Bärli weis das Sie keine Hasen jagen darf, wenn sie welche sieht schaut sie mich an, ich sage nein, somit ist die Sache erledigt, die Hasen haben das auch schon gemerkt das ihnen keine Gefahr von diesem Hund droht und sie werden immer frecher, sie setzen sich vor uns auf den Weg,  das selbe ist natürlich auch bei Rehe, das selbe ist auch in der Fremde, von  Sachrang aus ging ich auf den Spitzstein haben wir viele Rehe getroffen

Online eli

  • Team
  • *
  • Beiträge: 4466
  • Geschlecht: Männlich
  • Bergeinsamkeit ist Ewigkeit
Re.: Ärgernis - freilaufende Hunde auf Skipisten
« Antwort #16 am: 27.03.2019, 20:13 »
 #wetter1# Servus wim43, almrausch und Martl, ich kann eure Beiträge sehr gut nachvollziehen.  #danke1#
Auch ich beobachte seit einiger Zeit mit wachsender Sorge Beiträge und Tendenzen hier im Forum, die sich langsam immer mehr von den bisher gewohnten sachlichen und ausgewogenen Stellungnahmen entfernen. Persönliche Angriffe , wie im Umgang in den sozialen Medien gang und gäbe ,  haben nach meinem Empfinden auch zukünftig  hier nichts zu suchen. 

Michael

Offline Frank Steiner

  • roBergler
  • Beiträge: 138
  • Geschlecht: Männlich
    • Wandern mit Kindern in den alpen
Re.: Ärgernis - freilaufende Hunde auf Skipisten
« Antwort #17 am: 28.03.2019, 00:43 »
Jeder hat das gute Recht vor einem Hund Angst zu haben, deshalb muss der Hundebesitzer darauf achten, daß sein Hund sich nicht aggressiv verhält und daß er genug Abstand von anderen Leuten hält und der Hund nicht einfach auf andere Leute zuläuft. Ich mag es leider nicht wenn mir Hunde ihre nasse Schnauze zwischen die Beine (und genau dahin) stecken, vors Rad laufen etc, ist mir aber schon zig mal passiert !

Und man stelle sich jetzt mal vor, dass ich im Park auf einen Hundebesitzer zulaufen, in 20cm Abstand um ihn herumtanze, dabei laut bruelle und versuche, ihm das Gesicht abzulecken. Zur Beruhigung ruft meine Frau von hinten "Keine Angst, der will nur spielen!" Es waere wohl sehr ueberraschend, wenn der arme Mensch nicht umgehend die Polizei riefe.
Warum dann aber manche Hundebesitzer der Meinung sind, dass ich genau das Verhalten von ihren Hunden dulden soll, ist mir etwas schleierhaft.

Mit der Skipiste genau dasselbe. Wenn ich da als Mensch einfach quer rueberlaufe, werd ich im schlimmsten Fall verhaftet, weil ich die Gesundheit oder gar das Leben der Skifahrer  gefaehrde. Warum soll es einem Hund dann erlaubt sein? Absolut unverstaendlich finde ich hier die Aussagen "da wuerde ich mir nur Sorgen um meinen Hund machen". Wenn sich ein Mensch Bein oder Hals bricht, weil er einem unberechenbar herumjagenden Hund ausweicht, der auf der Skipiste absolut nichts verloren hat, dann ist das egal oder wie?

Mir tun die verantwortungsvollen Hundebesitzer leid, die unter der negativen Stimmung, die solche Aeusserungen hervorruft, meist mitzuleiden haben. Denn wer mal mit so jemand Uneinsichtigem diskutiert hat, dessen unangeleinter Hund derart ueber den schmalen Pfad geschossen kam, dass das eine ausweichende Kind Im Gebuesch gelandet und der andere 2 Meter den Hang hinabgeruscht ist, der spricht in Zukunft leicht von "DIE bekloppten Hundebesitzer" und nicht von "DEM EINEN bekloppten...".

Offline BFklaus

  • roBergler
  • Beiträge: 895
  • Geschlecht: Männlich
Re.: Ärgernis - freilaufende Hunde auf Skipisten
« Antwort #18 am: 28.03.2019, 09:43 »
Hunde auf Pisten? Meinetwegen, aber dann nur mit Ski und Helm  #hihi#

geht doch



Schönes Foto! Nur der Helm fehlt noch  #lacher#

Offline AbseitsAufwärts

  • roBergler
  • Beiträge: 786
  • Geschlecht: Männlich
  • "Geheimtipps" im WWW sind Allgemeintipps
    • Abseits-Aufwärts Blog
Re.: Ärgernis - freilaufende Hunde auf Skipisten
« Antwort #19 am: 28.03.2019, 10:29 »
Alles halb so wild - so liest sich zumindest dieser Geo Artikel:

(...) Einmal stand Bruno auf einer Wanderung bei Maria Alm plötzlich an einer Skipiste und entdeckte ein seltsames Wesen, das schneller als ein Reh Richtung Tal sauste - einen Skifahrer. Bruno riss sich los und nahm die Jagd auf.  >:D Das Opfer war zum Glück ein guter Skifahrer und schneller als der Hund. Mit hängender Zunge und irgendwie enttäuscht kam Bruno aus dem Tal heraufgehechelt und wollte das lustige Jag-den-Skifahrer-Spiel gleich wiederholen. Seither meiden wir Skigebiete (...)
https://www.geo.de/reisen/reise-inspiration/7675-rtkl-skitrend-parallelschwung-mit-dem-hund

Weiter im Text geht's dann aber so, dass er stattdessen Skitouren mit Hund macht. Und das kapier' ich halt nicht. Wenn der Hund Pisten- Skifahrern nachjagd, jagd er doch auch Tourenskifahrern nach. Zum Glück hab' ich sowas noch nie erlebt, weder gesehen noch selbst.  Ich kann nichts negatives berichten. Nur einmal, da war aber die Leine das Problem. Ich fahr ab, an einer Engstelle (5 Meter) der Piste gehen zwei Tourengeher am Rand und sind ins Gespräch vertieft (ratschen) Ihr Hund an der anderen Seite und dazwischen die Leine. Zum Glück bin ich nicht der schnellste und konnte rechtzeitig abbremsen. Haben sich dann auch entschuldigt.