Niederjochkogel

WetterLoipenLawinenWebcamsSperren

Autor Thema: Längenberg-Alm am 05.01.19

    0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
    (Aufrufe: 605,  Antworten: 9)

Offline MANAL

  • Ultra-roBergler (ab 50 Beiträge)
  • *****
  • 849
Längenberg-Alm am 05.01.19
« Antwort #0 am: Sa, 05. Jan 2019, 19:55 »
Der Winter ist da und zeigt mit enormen Schneemengen was er kann. Will man in die Berge heißt es besonders auf Lawinen aufzupassen. Als Schneeschuhgänger weiche ich da gerne auf die Waldbuckel und Kuhberge aus die ich im Sommer wegen mangelnder Aussicht, vielen Wanderern, Rindviecher und ihre Hinterlassenschaften samt vielen Fliegen meide. Im Winter sind solch einfache Touren dagegen deutlich anstrengender und landschaftlich sehr schön. Bei den richtigen Buckeln muss man sich dazu nicht einmal Gedanken wegen Lawinen machen.

Eine dieser Tour führte mich heute auf eine Rundtour von Arzbach (733m) südlich von Tölz auf die Gipfelkuppe der Längenbergalm (1244m). Ein genaue Tourbeschreibung spare ich mir, da finden sich genügend im Netz, z.B. diese hier:
https://www.outdooractive.com/de/schneeschuh/bayerische-voralpen/laengental-laengenberg-alm-1.244m-und-kirchsteinhuette/16723277/

Wir sind lediglich direkt von der Kirchsteinhütte zum Parkplatz abgestiegen als sich durch den ungespurten Jaegersteig zu wühlen.

- Das gefährlichste der Tour war vermutlich An- und Abfahrt. Kaum schneit es wissen viele nicht wie man ein Auto fährt. Die einen fahren im Schritttempo, die anderen überholen dagegen mit einem höllischen Tempo oder kapieren nicht dass sich auf schneeglatten Fahrbahnen die Bremswege deutlich vergrößern...
- Bereits am Parkplatz vor der Brücke über den Arzbach lagen 10-20cm Neuschnee auf einer Altschneeschicht, so dass man von dort mit Schneeschuhen loslegen konnte.
- Große Teile der Tour waren keine Spuren vorhanden, erst auf halben Aufstieg von Dudlalm zur Längenberg-Alm kam eine Gruppe Schneeschuhgänger entgegen. War es davor eine teils mühevolle Wühlerrei im 30-50cm tiefen Neuschnee ging es danach einfach in der festgestretenen Spur :)
- Auf den offenen Almflächen von Probstbauern und Brunnlocheralm blies der Wind sehr unangenehm ins Gesicht, zudem immer wieder bodenlose Schneeverwehungen.
- Am Gipfelbuckel der Längenbergalm (der Längenberg (1422m) liegt ca. einen Kilometer südwestlich!) hielt man es nicht lange aus, der Wind und das Gesichtspeeling durch die Schneekristalle vertrieben uns sehr schnell.
- Von der Kirchsteinhütte abwärts ging es auf der geräumten Rodelbahn dahin.
- Unsere Spuren dürften wegen dem Wind und weiter anhaltend starken Schneefall morgen schon wieder verschwunden sein...

Fazit: Schöne, teils anstrengende, Rundtour in den im Sommer für mich unattraktiven Waldbuckel zwischen Tölz und Benediktenwand.

Fotos:

 
DSC02886_p.jpg

  Aufstieg über die Almflächen von Probstbauern- und Brunnlocheralm. Das Schneetreiben ist ziemlich unangenehm...

 
DSC02897-02899_stitch_p.jpg

 Der wunderschöne kleine Talkessel um die Dudlalm.

 
DSC02903_p.jpg

 Winter-Wunderland auf ca. 1200 Meter Höhe.

 
DSC02910_p.jpg

 Gipfelkuppe der Längenbergalm. Sicht erwartungsgemäß und Wellnesseffekt mit Gesichtspeeling inklusive ;)

 
DSC02922_p.jpg

 Winterlicher Arzbach.

Offline AbseitsAufwärts

  • Ultra-roBergler (ab 50 Beiträge)
  • *****
  • 774
    • Abseits-Aufwärts Blog
Re.: Längenberg-Alm am 05.01.19
« am: Di, 08. Jan 2019, 09:26 »
Bei den richtigen Buckeln muss man sich dazu nicht einmal Gedanken wegen Lawinen machen.

Bissl Gedanken schaden nie, siehe Waldbuckel Teisenberg/ Lawine am Wochenende. Wobei, ich glaub' das war nicht im Wald sondern die Gipfelalmwiese bei der Stoißeralm.


Offline BFklaus

  • Ultra-roBergler (ab 50 Beiträge)
  • *****
  • 667
Re.: Längenberg-Alm am 05.01.19
« am: Di, 08. Jan 2019, 10:26 »
Bei den richtigen Buckeln muss man sich dazu nicht einmal Gedanken wegen Lawinen machen.


Bissl Gedanken schaden nie, siehe Waldbuckel Teisenberg/ Lawine am Wochenende. Wobei, ich glaub' das war nicht im Wald sondern die Gipfelalmwiese bei der Stoißeralm.

Bei Lawinenwarnstufe 4 sollte man sich tatsächlich immer ein paar Gedanken machen, oder besser zu Hause bleiben.
Ich war zwei Tage vor dem tragischen Unglück (bei Warnstufe 3) am Teisenberg im Wald mit Schneeschuhen unterwegs und musste schon mächtig mit Einwehungen kämpfen. Danach ist noch eine Menge Schnee runter gekommen.
Die junge Frau ist bei der Abfahrt von der Stoißer-Alm vermutlich von einem selbst ausgelösten Schneebrett verschüttet worden. Das schnelle Auffinden der Verunglückten war schwierig, weil ihr Lawinensuchgerät ausgeschaltet war.
Quelle: https://www.bgland24.de/bgland/rupertiwinkel/anger-ort478588/anger-bergwacht-geht-aktuellen-wetterverhaeltnissen-grosse-risiken-bgl24-11038811.html

Offline MANAL

  • Ultra-roBergler (ab 50 Beiträge)
  • *****
  • 849
Re.: Längenberg-Alm am 05.01.19
« am: Di, 08. Jan 2019, 13:53 »
Bei den richtigen Buckeln muss man sich dazu nicht einmal Gedanken wegen Lawinen machen.


Bissl Gedanken schaden nie, siehe Waldbuckel Teisenberg/ Lawine am Wochenende. Wobei, ich glaub' das war nicht im Wald sondern die Gipfelalmwiese bei der Stoißeralm.

Bei Lawinenwarnstufe 4 sollte man sich tatsächlich immer ein paar Gedanken machen, oder besser zu Hause bleiben.
Ich war zwei Tage vor dem tragischen Unglück (bei Warnstufe 3) am Teisenberg im Wald mit Schneeschuhen unterwegs und musste schon mächtig mit Einwehungen kämpfen. Danach ist noch eine Menge Schnee runter gekommen.
Die junge Frau ist bei der Abfahrt von der Stoißer-Alm vermutlich von einem selbst ausgelösten Schneebrett verschüttet worden. Das schnelle Auffinden der Verunglückten war schwierig, weil ihr Lawinensuchgerät ausgeschaltet war.
Quelle: https://www.bgland24.de/bgland/rupertiwinkel/anger-ort478588/anger-bergwacht-geht-aktuellen-wetterverhaeltnissen-grosse-risiken-bgl24-11038811.html


Ich habe es vielleicht verunglückt ausgedrückt, die Gedankenarbeit steckt in der Auswahl des "richtigen Buckels". Danach braucht man sich dort keine Gedanken machen. Dennoch schaue ich mich während der Tour um ob es irgendwo Hänge gibt die Gefährdungspotential besitzen und wähle entsprechend die Spur.

Ich kenne den Teisenberg nicht und weiß auch nicht an welcher Stelle die Lawine abgegangen ist. Aber bei einem Blick auf eine Karte würde ich den Bereich östlich von Gipfel bis zur Stoißeralm meiden. Da ist der Hang ordentlich steil und es werden sogar in den Neigungskarten stellenweise Werte von über 30° angezeigt. Wäre für mich No-Go-Area bei solchen LWS. Abgesehen davon sucht ein Schneeschuhgeher nicht die steileren Hänge wie ein Skifahrer.

Offline BFklaus

  • Ultra-roBergler (ab 50 Beiträge)
  • *****
  • 667
Re.: Längenberg-Alm am 05.01.19
« am: Di, 08. Jan 2019, 14:54 »
Servus MANAL,

das war jetzt kein Vorwurf an dich, eher eine generelle Warnung, die derzeitige Lawinensituation nicht zu unterschätzen.

Der Teisenberg ist ja eigentlich einer der "richtigen Buckel" mit eher moderaten Steigungen. Auf einem Übersichtsfoto aus einer veröffentlichten Skitour auf alpenvereinaktiv.com schaut der Gipfelbereich nicht gerade gefährlich aus:

Und die Gruppe hatte ja bereits an der Stoißer-Alm Pause gemacht,  das steilste Stück war also schon geschafft.

Schönen Gruß
Klaus

Offline MANAL

  • Ultra-roBergler (ab 50 Beiträge)
  • *****
  • 849
Re.: Längenberg-Alm am 05.01.19
« am: Di, 08. Jan 2019, 20:26 »
Servus MANAL,

das war jetzt kein Vorwurf an dich, eher eine generelle Warnung, die derzeitige Lawinensituation nicht zu unterschätzen.

Der Teisenberg ist ja eigentlich einer der "richtigen Buckel" mit eher moderaten Steigungen. Auf einem Übersichtsfoto aus einer veröffentlichten Skitour auf alpenvereinaktiv.com schaut der Gipfelbereich nicht gerade gefährlich aus:

Und die Gruppe hatte ja bereits an der Stoißer-Alm Pause gemacht,  das steilste Stück war also schon geschafft.

Schönen Gruß
Klaus

Keine Sorge Klaus, ich habe das nicht in den falschen Hals bekommen. Du hast völlig recht darauf hinzuweisen, dass man sich bei solch einer Schneelage auf jedem Fall aufpassen muss, egal wo man unterwegs ist! Als ich das geschrieben habe (Samstag Abend) war die Situation noch nicht so brisant wie sie sich ab Sonntag dann entwickelt hat.

Momentan würde ich von dieser Tour auch abraten, zwar nicht wegen Lawinen, sondern wegen der Gefahr dass ein Baum umstürzt oder Äste runterkommen. Wie tragisch das enden kann hat man ja am Blomberg gesehen (nur ein kleines Stück nördlich von meiner Runde vom Samstag), wo ein Tourengänger von einem Baum erschlagen wurde.  :(

Offline BFklaus

  • Ultra-roBergler (ab 50 Beiträge)
  • *****
  • 667
Re.: Längenberg-Alm am 05.01.19
« am: Di, 08. Jan 2019, 22:54 »
Und die Gruppe hatte ja bereits an der Stoißer-Alm Pause gemacht, das steilste Stück war also schon geschafft.
Da habe ich mich etwas von der Perspektive des Übersichtsfotos täuschen lassen. Geroldh hat mich zu Recht darauf aufmerksam gemacht, dass das steilste Stück auf der Abfahrt nach Anger rechts unterhalb (=östlich) der Stoißer-Alm kommt, so wie es in der zitierten Pressemeldung ja auch zu lesen ist. Danke für den Hinweis, Gerold.

Offline MANAL

  • Ultra-roBergler (ab 50 Beiträge)
  • *****
  • 849
Re.: Längenberg-Alm am 05.01.19
« am: Mi, 09. Jan 2019, 13:43 »
Und die Gruppe hatte ja bereits an der Stoißer-Alm Pause gemacht, das steilste Stück war also schon geschafft.

Da habe ich mich etwas von der Perspektive des Übersichtsfotos täuschen lassen. Geroldh hat mich zu Recht darauf aufmerksam gemacht, dass das steilste Stück auf der Abfahrt nach Anger rechts unterhalb (=östlich) der Stoißer-Alm kommt, so wie es in der zitierten Pressemeldung ja auch zu lesen ist. Danke für den Hinweis, Gerold.


In der von mir genutzten App Alpinequest lässt sich über die Karten (hier die Kompasskarte) ein Slopelayer einblenden (DEM 30° Slope). Da sieht man recht gut, dass die Bereiche östlich zwischen Gipfel und Stoißer-Alm gerade so an die 30° rankommen, auch da wo die Skitourenroute von der Alm nach Osten runtergeht. Würde mir reichen dass ich den Bereich bei Lawinengefahr mit Vorsicht genieße bzw. meide.
 
Screenshot_2019-01-09-13-34-54.jpg


Bei Openslopemap (https://www.openslopemap.org/karte/) ist dagegen der Bereich nur grün eingezeichnet (10-29°)!

Aber ich würde mich auch damit nie blind auf irgendwelche Apps oder Digitaldaten verlassen. Nur gibt es halt Leute die selbst bei einem Auto nicht aus dem Fenster schauen und dem Navi ins Verderben hinterherfahren...

Offline Reinhard

  • Ultra-roBergler (ab 50 Beiträge)
  • *
  • 4119
    • Hüttenwandern
Re.: Längenberg-Alm am 05.01.19
« am: Do, 10. Jan 2019, 10:21 »
Ergänzung: Stefan Stadler, der das informative Übersichtsfoto zur Verfügung gestellt hat, schreibt uns heute noch folgende Ergänzung:

Zitat
"Ich habe die Tour mit WS lt. Schweizer Skitourenskala bewertet. Das Gelände ist kammnah, daher Gefahrenbereich! Siehe LLB!"




Offline BFklaus

  • Ultra-roBergler (ab 50 Beiträge)
  • *****
  • 667
Re.: Längenberg-Alm am 05.01.19
« am: Do, 10. Jan 2019, 11:53 »
Ergänzung: Stefan Stadler, der das informative Übersichtsfoto zur Verfügung gestellt hat, schreibt uns heute noch folgende Ergänzung:

Zitat
"Ich habe die Tour mit WS lt. Schweizer Skitourenskala bewertet. Das Gelände ist kammnah, daher Gefahrenbereich! Siehe LLB!"
Danke für die Info über die Rückmeldung von Stefan Stadler.

Für die wenigen, die die SAC Skitourenskala nicht auswendig kennen: WS steht für Wenig Schwierig (Stufe zwei der siebenstufigen Skala von L (leicht) bis EX (extrem schwierig)).
Der Lawinenlagebericht (LLB) für den bayerischen Alpenraum vom Unfalltag (Samstag) beschrieb die Gefahrenlage u.a. so: "... Gefahrenstellen befinden sich in eingewehten Bereichen, vorwiegend im kammnahen Steilgelände sowie in triebschneeverfüllten Rinnen und Mulden aller Hangrichtungen."