Ein handlicher Begleiter für Bergsteiger, Wanderer und Touristen in den Alpen; kompakt, übersichtlich und hervorragend ausgestattet. 220 Arten werden im Porträt mit detailgenauen und qualitativ hochwertigen Zeichnungen vorgestellt. Das einfache Suchsystem ist auch für Anfänger bestens geeignet.
Amazon   buecher.de


Ob Almrausch, Arnika, Enzian oder Orchideen - die Berge rund um München bieten eine Fülle heimischer Pflanzen sowie botanischer Raritäten. Martin Wiesmeier führt uns auf 25 Wanderungen durch die vielfältige Blumenwelt zwischen Ammergauer und Chiemgauer Alpen.
Amazon   buecher.de

Weitere Bücher Flora und Fauna

Sparchenbach

Begonnen von Reinhard, 05.12.2005, 14:26

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Reinhard

Hallo Thomas,

wir werden in ein paar Tagen eine kleine Tourenbeschreibung über die Wanderung von der Theaterhütte zur Tischoferhöhle über den Sparchenbach ("Hängebrücke") in unsere Tourenliste eingeben. Dazu meine Frage: Weisst Du da irgendwas besonders in Sachen Flora/Fauna? Du schriebst ja vor einiger Zeit, dass Du den Weg bereits kennst. Vielleicht hast Du ein paar interessante Infos? Ich stelle mir vor dass, dieser Teil des Sparchenbaches, wo ja wenig Sonne hinkommt, sicherlich eine Flora und Fauna aufweist, wie sie an vielen Stellen des Kaiserebirges nicht vorkommt.

thomas_kufstein

Hallo Reinhard,

Bei Fauna-Fragen bin ich ganz schlecht!!! (Höhlenbär aus Tischofer-Höhle ist da mein Beitrag)

Floristisch gesehen fallen mir ein paar unscheinbare, aber interessante Sachen ein:

In der Umgebung der Theaterhütte findet man die sog. Stechpalme (Ilex aquifolium) ein Holzgewächs, das normalerweise nur in feuchten, aber eher winterwarmen Gebieten vorkommt und somit eine alpine Rarität darstellt.

Beim steilen Abstieg hinunter zum Sparchenbach kommt man in diesen schottrigen Abbrüchen immer wieder an der Bewimperten Alpenrose (Rhododendron hirsutum) vorbei, sie normalerweise ja im Wald- bzw. Zergstrauchgürtel in den höheren Lagen auf Kalkböden vorkommt.

Im Sparchenbach selber findet man bestimmt einige sog. Schwemmlinge, d. h. Pflanzen, die mit dem Bach aus höheren Lagen heruntertransportiert wurden, wie z.B. Fetthennen-Steinbrech (Saxifraga aizoides) oder Lebendgebärender Knöterich (Polygonum viviparum) und bestimmt noch ein paar andere an die ich mich jetzt aber nicht mehr so genau erinnern kann.

Beim Aufstieg zur Tischofer-Höhle geht man durch einen Kiefern-Wald, dessen Krautschicht mit dem sog. Pfeifengras geradezu verfilzt ist und somit nur wenig andere Arten vorkommen.

In der Höhle selbst kann man ganz gut einen "Dunkelheitsgradienten" beobachten, da im hintersten Eck praktisch nur noch ein paar Algen in Form von grünlichen Felsüberzügen existieren können.

Ich glaube auch, dass es in der Höhle selbst Fledermäuse geben sollte, aber genaueres weiß ich darüber nicht!

So, ich hoffe das hat ein bißchen geholfen.

Servus,
thomas


Tom

Zitat von: thomas_kufstein am 06.12.2005, 09:26
Ich glaube auch, dass es in der Höhle selbst Fledermäuse geben sollte, aber genaueres weiß ich darüber nicht!

Dort gibt es wirklich Fledermäuse (Microchiroptera). Ich habe diese kleinen hängenden Tierchen dort schon selbst gesehen. Es war dieses Jahr im Sommer, und ich bin froh gewesen, dass die alle geschlafen haben. Es waren nämlich richtig viele.


Gruß. Tom

Reinhard

Danke für die Infos, wir können sie gut gebrauchen!



[Werbung ausschalten]