Dummy

Autor Thema: Eisbergüberschreitung von Süden am 26.09.2017  (Gelesen 1141 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline BFklaus

  • roBergler
  • Beiträge: 949
  • Geschlecht: Männlich
Den „Wilden Osten“ der Reiteralm hatte ich bisher links (manchmal auch rechts) liegen lassen. Die brachiale „Große Reiteralmrunde“ von RossiS hatte mich auf den stillen Eisberg neugierig gemacht, der auch als Senioren-Tagestour zu schaffen ist.

Startpunkt war der kostenlose Wanderparkplatz Triebenbachlehen. Von dort ist das Gipfelziel schon zu sehen. Nur etwa 200 m folgte ich dem Wanderweg Richtung Halsalm und bog dann auf einen alten Forstweg nach Norden ab, der nach einer guten halben Stunde in einen Jägersteig übergeht. Auf diesem erreicht man den Wandfuß mit den zwei versicherten Steigen zur Eisbergscharte. Die Entscheidung „Leiterl“ oder „Platte“ fällte ich zugunsten „Platte“, weil man am Ausstieg der „Platte“ leichter den Pfad zum Schafleck findet. Diesen südlichen bekreuzten Vorgipfel des Eisbergs lohnt es zu
besuchen (Foto 01).
 
01_Schafleck.JPG

Knapp rechts über dem Gipfelkreuz ist das Schottmalhorn zu erkennen. Der Edelweißlahnerkopf wird rechts von der Hüfelwand verdeckt. Links unten ist die Halsalm zu sehen, dahinter das Knittelhorn und in der Ferne die Loferer. Genial ist der Tiefblick auf den Hintersee (Foto 02) mit den großen Berchtesgadenern Watzmann und Hochkalter im Hintergrund. Das Gipfelbüchlein von 2003 hat noch genug Seiten frei. Einige der Eintragungen stammen von Kletterern, die über die senkrechte Südwand hoch kamen.
 
02_Tiefblick_vom_Schafleck.JPG


Im Bereich der Einsattelung zwischen Eisberg und Schafleck trifft man auf den deutlich sichtbaren Steig zum Hauptgipfel des Eisbergs (Foto 03). Auch hier ist ein Gipfelbuch vorhanden.
 
03_Eisberg_Hauptgipfel.JPG


Da ich am Schafleck bereits eine ausgedehnte Pause genommen hatte, spazierte ich weiter am aussichtsreichen Grat entlang und traf wenig später auf das mittlere, kleinere Gipfelkreuz ohne Gipfelbuch, dafür mit Göllblick (Foto 04).
 
04_Eisberg_Mitte.JPG


Die Gratwanderung ging noch weiter, mit großartigen Tiefblicken zum Taubensee und zum Schwarzbach, bis ich schließlich das nördlichste und mit Abstand originellste Gipfelkreuz der drei Eisbergkreuze (Foto 05) erreicht hatte. Hier war eine zweite Brotzeitpause angesagt!
 
05_Eisberg_Nord.JPG


Ich stieg über ein schmales Pfädchen zur Diensthütte an der verfallenen Eisbergalm ab. Man muss sich schon sehr auf den Weg konzentrieren um nicht in Gefahr zu laufen einem Gamswechsel zu folgen, wie mir passiert. Vom früheren Almgelände geht es dann auf markiertem Steig zur Eisbergscharte. Diesmal wählte ich „Leiterl“ als Abstiegsvariante und kehrte über den Antonigraben zum Parkplatz zurück.

roBerge.de

  •  
    •  
Werbung
« am: 27.09.2017, 12:24 »

Offline Zeitlassen

  • roBergler
  • Beiträge: 503
  • Geschlecht: Männlich
  • ...und immer schön zeitlassen...
Re: Eisbergüberschreitung von Süden am 26.09.2017
« Antwort #1 am: 27.09.2017, 12:50 »
Danke für den Bericht von dieser feinen Tour. Hast du irgendwen unterwegs getroffen?
Am 19.7.16 war ich dort oben, ich traf nur zwei flotte, junge Alleingeher.

Offline BFklaus

  • roBergler
  • Beiträge: 949
  • Geschlecht: Männlich
Re: Eisbergüberschreitung von Süden am 26.09.2017
« Antwort #2 am: 27.09.2017, 19:36 »
Danke für den Bericht von dieser feinen Tour. Hast du irgendwen unterwegs getroffen?
Am 19.7.16 war ich dort oben, ich traf nur zwei flotte, junge Alleingeher.
Servus Zeitlassen!
Ich habe auf der Tour keine Menschenseele getroffen. Den Gipfelbüchern nach zu urteilen, kommt nur alle paar Tage jemand rauf.

Offline Bergfuzzi

  • roBergler
  • Beiträge: 1639
  • Geschlecht: Männlich
  • "Aufrichtig Bergsüchtig."
Re: Eisbergüberschreitung von Süden am 26.09.2017
« Antwort #3 am: 27.09.2017, 19:56 »
Servus Klaus

Sehr schöne Tour...... #danke1#

is de Tour mid de 8 Pfoten a zum mocha.......???

fuzzi

Offline BFklaus

  • roBergler
  • Beiträge: 949
  • Geschlecht: Männlich
Re: Eisbergüberschreitung von Süden am 26.09.2017
« Antwort #4 am: 28.09.2017, 09:51 »
is de Tour mid de 8 Pfoten a zum mocha.......???

Servus Fuzzi,

im Prinzip ja! Zumindest ab der Eisbergscharte kein Problem.

Zur Eisberscharte hoch dürfte das "Leiterl" mit Hunden kaum zu schaffen sein, eher schon die "Platte" (Foto 06, mit Schafeck in der Bildmitte oben).
 
06_Platte.JPG


Etwas leichter (W3 nach AV-Führer) ist der Aufstieg von Norden, über den "Eingeschossenen Steig" (Foto 07).
 
07_Eingeschossener_Steig.JPG


Schönen Gruß
Klaus

Offline Zeitlassen

  • roBergler
  • Beiträge: 503
  • Geschlecht: Männlich
  • ...und immer schön zeitlassen...
Re: Eisbergüberschreitung von Süden am 26.09.2017
« Antwort #5 am: 28.09.2017, 10:14 »
War gerade dabei, eine fast gleichlautende Antwort vorzubereiten.
Die Anstiege zur Eisbergscharte sind schon alle sehr ausgesetzt. Im Internet sind entsprechende Fotos.
Auch ich rate zum "Eingeschossenen".
Die 8 Pfoten steigen ja auch am Drahtseil auf den Mittelstaufen #respekt#. Aber runter müssen sie auch wieder.
Jedenfalls freuen wir uns auf den Bericht!  #fotos#

Offline eli

  • Team
  • *
  • Beiträge: 4656
  • Geschlecht: Männlich
  • Bergeinsamkeit ist Ewigkeit
Re: Eisbergüberschreitung von Süden am 26.09.2017
« Antwort #6 am: 28.09.2017, 19:53 »
auf den stillen Eisberg neugierig gemacht, der auch als Senioren-Tagestour zu schaffen ist.

Was ich nur bestätigen kann!   Ein herrlich einsamer Berg und ein Klasse Bericht, wie gewohnt,  von BFklaus.  #danke1#

Bin damals über den "Eingeschossenen Steig" rauf und runter, damals gab es allerdings u.a.  noch ein leicht altersschwaches Kreuz da oben.

Hawedere

eli