Dummy

Autor Thema: Rampoldplatte - Lechnerkopf - Hochsalwand - Haidwand  (Gelesen 878 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Tom_13

  • *
  • roBergler
  • Beiträge: 61
Heute morgen ging es in Jenbachtal. Von dort via Schubräualm zur Rampoldplatte. Weiter am Rücken zum Lechnerkopf und hinauf. Zurück in die Einsattelung und den Pfadspuren direkt hoch zur Hochsalwand gefolgt (das neue Gipfelkreuz kannte ich noch garnicht). Weiter am Rücken bis Hainwand (nur die letzten Meter war ein Latschendickicht). Von dort zur Reindleralm und zurück über den Weisswandsteing in Jenbachtal.
Traumhafte Runde - völlig alleine - niemand gesehen. Sonnig mit Wind am Gipfel.  #sonne3#

roBerge.de

  •  
    •  
Werbung
« am: 10.04.2017, 19:20 »

Offline Schrofenkraxler

  • *
  • roBergler
  • Beiträge: 65
Re: Rampoldplatte - Lechnerkopf - Hochsalwand - Haidwand
« Antwort #1 am: 11.04.2017, 11:05 »
Da haben wir uns wohl um einen Tag verpasst. Waren am Sonntag auch auf der Haidwand. Im Anschluss haben wir dann noch einen kurzen Abstecher zum ebenfalls einsamen Grafinger Köpfl gemacht. Eventuell gibt's noch nen kurzen Bericht mit ein paar Fotos.

Gruß

Offline Tom_13

  • *
  • roBergler
  • Beiträge: 61
Re: Rampoldplatte - Lechnerkopf - Hochsalwand - Haidwand
« Antwort #2 am: 11.04.2017, 19:18 »
Hallo Schrofenkraxler,

Kannst Du was zum Aufstieg zum Grafinger Köpferl sagen... das würde mich sehr interessieren....
Danke!

Offline Schrofenkraxler

  • *
  • roBergler
  • Beiträge: 65
Re: Rampoldplatte - Lechnerkopf - Hochsalwand - Haidwand
« Antwort #3 am: 11.04.2017, 20:25 »
Hallo Tom,

Von der Haidwand aus kommend folgt man dem Kamm in südwestlicher Richtung unterhalb der Kirchelwand vorbei bis zu einem Anbruch. Hier wird das Grafinger Köpfl erstmals sichtbar. Nun am besten den Abbruch links absteigend über eine steile Grasrinne umgehen. Im unteren Bereich trifft man auf deutliche Steigspuren, die unterhalb der Südwand (gebohrte Routen) hinauf zum Gipfelaufbau leiten (Steiles Gelände,  Trittsicherheit notwendig). Zuletzt gelangt man über eine felsige Rampe/Band in leichter Kraxelei zum letzten Aufschwung. Nun hat man die Wahl links durch einen Riss zu klettern (ca. II+, sehr luftig, einige Haken), oder man wählt einen kurzen Kamin rechts davon ( weniger ausgesetzt aber deutlich schwieriger, ca. III+). Am Gipfel kleines Kreuz aber leider kein GB. Im Abstieg entweder abklettern oder über den Kamin abseilen. (An einem soliden Köpfl oberhalb der Schlüsselstelle). Haben eine 30 m Reebschnur verwendet, reicht vollkommen. Am Gipfelaufbau perfekter Fels. Im Riss gute Griffe und Tritte, aber wie gesagt sehr ausgesetzt.

Offline StefanMuc

  • *
  • roBergler
  • Beiträge: 362
Re: Rampoldplatte - Lechnerkopf - Hochsalwand - Haidwand
« Antwort #4 am: 12.04.2017, 07:09 »
Servus,

schau' mal hier:

http://www.roberge.de/index.php/topic,5739.msg40450.html#msg40450

Roskin auch was geschrieben in seinem Blog: http://abseits-aufwaerts.blogspot.de/2015/12/gescheitert-am-grafinger-kopferl.html

Ein paar Bilder vom Aufstieg:








Stefan