Dummy

Autor Thema: Schneeschuhe - Empfehlungen und Erfahrungen?  (Gelesen 9848 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline efs

  • *
  • roBergler
  • Beiträge: 107
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Schneeschuhe - Empfehlungen und Erfahrungen?
« Antwort #60 am: 10.01.2020, 06:39 »
Servus,

ich bin im Internet auf Crossblades gestossen. Das ist wohl ein Mittelding zwischen Schneeschuh und Tourenski, das von einem Schweizer entwickelt wurde. https://www.crossblades.ch/de/produkte

Ich selber gehe Schneeschuhwandern und Skitouren. Und im ersten Moment dachte ich, dass so ein Mittelding nix gscheits ist weil's weder das eine noch das andere richtig kann......
Nach dem ich bissl rumgegoogelt habe, kann ich mir gut vorstellen, dass die Softboot Variante  für manche Einsatzzwecke gut geeignet ist, gerade für das Roberge Gebiet mit wechselnden Geländeformen wie Wald, flachem Almengelände, kurzen Abfahrten, Schnee oft erst in höheren Lagen. Für Spitzstein und Co kann ich mir das gut vorstellen. Gerade wenn der Schnee erst ab Reichenau liegt... Kann man zu Fuss hochgehen, dann die Blades anziehen und den Hang runtergleiten (Ski fahren würde ich das nicht nennen). Für anspruchsvolles Alpines Gelände halte ich sie aufgrund fehlender Harschkrallen für ungeeignet. Wobei ich gesehen habe, dass man passende Harscheisen dazu bekommen kann.

Ich würde die gerne mal testen. Hat jemand schon mal Crossblades ausprobiert? Kennt jemand einen Verleih in Deutschland der die hat?

Danke & viele Grüsse efs, die immer noch sehnsüchtig auf Schnee wartet  #schnee2# #rodel1# #schneemann#

(P.s. Ich habe keinerlei Kontakte zu der Firma Crossblade und das ist keine Werbung)

roBerge.de

  •  
    •  
Werbung
« Antwort #60 am: 10.01.2020, 06:39 »

Offline BFklaus

  • roBergler
  • Beiträge: 962
  • Geschlecht: Männlich
Re: Schneeschuhe - Empfehlungen und Erfahrungen?
« Antwort #61 am: 10.01.2020, 12:21 »
Hat jemand schon mal Crossblades ausprobiert? Kennt jemand einen Verleih in Deutschland der die hat?
Da lassen offenbar alle Händler und Verleihstationen die Finger davon ;), was mich nicht wundert, weil die Dinger doppelt so teuer und doppelt so schwer wie Schneeschuhe sind. Ein weiterer Versuch, die eierlegende Wollmilchsau zu erfinden #hihi#.

Offline kazwei

  • Bergfan
  • Beiträge: 5
  • Geschlecht: Männlich
Re: Schneeschuhe - Empfehlungen und Erfahrungen?
« Antwort #62 am: 04.02.2020, 17:00 »
Bei den Schneeschuhen kann man eigentlich nicht viel falsch machen ... solange man nicht, wie ich, zum Wildfutter-Austragen die Billigschlapfen von Aldi/Hofer verwendet.

Zuerst einmal braucht es einen stabilen Bergschuh.
Der muss von der Bindung des Schneeschuhs so fest gehalten werden, dass man den Schneeschuh gut aufkanten kann. Meistens geht man ja nicht senkrecht zum Hang, sondern quer zur Fallinie.

Ganz schlimm ist es, wenn sich unter den Fersen ein Schneekeil aufbaut. Wenn der Schneeschuh dafür nicht anfällig ist, hat man sicher einen Vorteil.

Keine Wanderstöcke verwenden, sondern richtige Schistöcke. Die Schneeteller können gar nicht groß genug sein.

Offline MANAL

  • roBergler
  • Beiträge: 980
  • Geschlecht: Männlich
Re: Schneeschuhe - Empfehlungen und Erfahrungen?
« Antwort #63 am: 26.02.2020, 23:30 »
32 Schneeschuhtouren seit März 2017 haben meine MSR Revo Ascent hinter sich. Bei einer Sichtkontrolle entdeckte ich einen ersten Schaden an den Krallen des rechten Schneeschuhs.
 
DSC09080s.jpg

Eine Niete welche die Bindung mit der Kralle verbindet ist verschwunden, die Kralle eingebogen und an der Nietbohrung eingerissen. Die zweite Niete an der anderen Kralle hat aber alles noch zusammengehalten und ich konnte die Tour noch zu Ende gehen.

Zuhause ein Blick auf die Kralle am anderen Schneeschuh. Dort war das gleiche Schadensbild noch in der Entstehung:
 
20200222_004241.jpg


Was ist passiert? Die Niete hat sich durch die jahrelange Belastung am eingebogenen Teil abgewetzt und der abgebogene Kopf löst sich regelrecht auf. Dadurch drückt der NIetrest in die Bohrung und erzeugt damit sogar den Riss.


Ich habe jetzt Abhilfe geschaffen und die Stelle mitsamt Scheiben verschraubt. Da die anderen noch existenten Nieten an den Krallen über kurz oder lang auch rausfallen und die Bohrung vielleicht sogar einreißen lassen habe ich alle vier Nieten durch Schrauben ersetzt.

So sieht es danach aus:
 
20200222_005007.jpg


So auf der Oberseite:
 
20200222_005017s.jpg


Diese Schraube und Beilagscheiben habe ich genutzt. Vorne die alte Niete.
 
20200222_005500.jpg



Jeder der einen MSR-Schneeschuh hat der die gleiche Vernietung hat sollte mal schauen wie es bei ihm ist. Je eher man die Niete erneuert oder ersetzt desto weniger die Gefahr, dass sich an der Bohrung ein Riss bildet.

Eine Tour bin ich nach der Reparatur gegangen, alles ging ohne Probleme und war schön fest. Bin auf jedem Fall nach wie vor völlig zufrieden mit den MSR Revo Ascent. Letztens konnte er am Schafreuter sogar im direkten Vergleich mit einem Tubbs Flex zeigen dass er bei windgepressten Pappschnee deutlich weniger aufstollt. Während mein Bergpartner fast bei jedem Schritt ordentlich Schnee mit seinem Tubbs aufgesammelt hat, hat der MSR Revo Ascent fast keinen Schnee eingesammelt. Ein gravierender Unterschied. Aber auch der MSR kann bei pappigen Schnee stollen wie ich eine Woche zuvor im Rofan gemerkt habe.

Offline BFklaus

  • roBergler
  • Beiträge: 962
  • Geschlecht: Männlich
Re: Schneeschuhe - Empfehlungen und Erfahrungen?
« Antwort #64 am: 27.02.2020, 10:12 »
Harschkrallenbruch scheint ein altbekanntes Problem bei MSR-Schneeschuhen zu sein. Das hatten wir in einem früheren Beitrag schon mal diskutiert. Dabei wäre das Problem konstruktiv sehr einfach zu lösen, indem die Bohrungen vom Blechrand weg versetzt und ggf. verstärkt würden. Und wenn schon Nieten verwendet werden, dann solche, die ein Leben lang halten.
Es ist ein Armutszeugnis für MSR, dass Kunden aus lauter Verzweiflung zu solchen Bastellösungen greifen müssen. Ich würde aber wenigstens selbstsichernde Muttern verwenden und/oder einen Schraubensicherungskleber (z.B. Loctite 290).

Offline Kaiser

  • *
  • roBergler
  • Beiträge: 25
  • Geschlecht: Männlich
Re: Schneeschuhe - Empfehlungen und Erfahrungen?
« Antwort #65 am: 27.02.2020, 21:18 »
Hi,
Das Material ist gebrochen und da helfen die Schrauben nicht. Da ist kein Querschnitt mehr vorhanden wo die Kraft hin kann.
Als mtb ler kenne ich diese Geräte nicht aus der Praxis. Aber die 2 krallen vorne zu trennen ist tatsächlich eine schlechte Idee. Sonst würde sich der Fluss besser verteilen. Welches Material wird hier verwendet? Alu ist halt um die 10er Potenz auf Ermüdung anfälliger.

Offline MikeT

  • roBergler
  • Beiträge: 60
  • Geschlecht: Männlich
  • Das ist der Weg
Re: Schneeschuhe - Empfehlungen und Erfahrungen?
« Antwort #66 am: 28.02.2020, 06:40 »
Hallo zusammen,
ist zwar schon ewig her aber wir haben mal bei einem Freund die Dinger rausgenommen aus dem gleichen Grund.
Die sind ja insgesamt nur durch 4 Nieten gehalten worden. Glatt geklopft und aus dem alten Blech eines Edelstahlgrills die Dinger mit der Vorlage mühsam ausgesägt. Löcher gebohrt ( 4 mal Nieten 2 mal Dorn) und die Krallen ueber einen Holzklotz langsam angepasst. Hat super gehalten nur mussten die Dinger noch mal raus weil der Schnee daran kleben blieb wie Hölle. Aber jetzt der geniale Teil! Er hat die 2 Teile dann mit alten Pfannen zur Teflonbeschichtung geschickt. Mehrkosten waren etwa 10 Euro... Mit Edelstahlschrauben und Schraubensicherung festgezurrt... Danach ausser dem höheren Gewicht perfekt. Werden noch existieren wenn der Rest des Schneeschuhs schon zersetzt ist...  :laugh:
VG Mike