Dummy

Autor Thema: Herbst im Bayerischen Wald: Großer Falkenstein  (Gelesen 773 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Kalapatar

  • roBergler
  • Beiträge: 1088
  • Geschlecht: Männlich
  • Es ist nie zu spät aufzubrechen!
Hallo zusammen

Ich war die letzten Tage im Bayerischen Wald.

Die erste Tour führte mich vom Zwiesler Waldhaus zum Großen Falkenstein. Von dort oben hat man einen schönen Blick bis in den Böhmerwald. Beim Abstieg kam ich zu einem Windwurf Rundweg, wo die Folgen des Orkans Kyrill vom Januar 2007 deutlich zu erkennen waren. Dem Kyrill fielen damals in ganz Deutschland 37 Mio Festmeter Holz zum Opfer. Und im Nationalpark werden die umgestürzten Bäume nicht weggeschafft sondern der Wald soll sich selbst erneuern. Dann ging es weiter zum Ruckowitzschachten. Schachten sind ehemalige Hochweiden, die heute nicht mehr benützt werden. Man findet wunderschöne alte Bäume. Der Ruckowitzschachten ist mit 22ha der größte Schachten des Bayerischen Waldes. Seine Beweidung endete 1962. Von dort war es dann nicht mehr weit bis zum Ausgangspunkt zurück.


roBerge.de

  •  
    •  
Werbung
« am: 01.11.2016, 17:18 »

Offline Kalapatar

  • roBergler
  • Beiträge: 1088
  • Geschlecht: Männlich
  • Es ist nie zu spät aufzubrechen!
Herbst im Bayerischen Wald: Waldwipfelweg
« Antwort #1 am: 01.11.2016, 17:27 »
Heute bin ich nach St. Engelmar gefahren. Dort gibt es einen Waldwipfelweg. Man kann in luftiger Höhe auf einem bequemen Holzweg bis zu 35m über dem Boden durch den Wald streifen und die Aussicht genießen. Der Blick reicht bis ins Donautal und zum Gäuboden. Eine weitere Besonderheit ist das "Haus am Kopf", ein Haus das völlig auf dem Dach steht. Die zusätzliche Längs- und Querneigung bringt die Wahrnehmung ganz schön ins Schleudern.

Offline Kalapatar

  • roBergler
  • Beiträge: 1088
  • Geschlecht: Männlich
  • Es ist nie zu spät aufzubrechen!
Herbst im Bayerischen Wald: Arber über die Rißlochfälle
« Antwort #2 am: 01.11.2016, 17:42 »
Dann bin ich noch von Bodenmais aus über die Rißlochfälle zum Großen Arber hoch. Das ist eigentlich einer der schönsten Anstiege auf den Arber. Ich gehe immer vom Wanderparkplatz den linken, steileren Weg hoch, weil man da direkt am Wasserfall entlang kommt und einen besseren Blick hat. Nach dem Wasserfall geht es gemächlich weiter (Weg Nr. 2 und 4). Leider war dann oben ein dichter Nebel, sodass ich auf der anderen Seite bald ins Arberschutzhaus zu einer Brotzeit flüchtete. Nach einem WB und einem Kaffee ging es wieder hoch zum Gipfel und auf dem selben Weg zurück.

Es waren ein paar schöne Tage im Bayerischen Wald, der jetzt im Herbst mit sehr schönen Farben lockt.

Viele Grüße, KaPa