Dummy

Autor Thema: Jubiläumsgrat  (Gelesen 2421 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Patago

  • *
  • roBergler
  • Beiträge: 60
  • Geschlecht: Männlich
Jubiläumsgrat
« am: 26.08.2016, 13:51 »
Servus liebe Robergler/innen

Da ich bei meiner Jubiläumsgratüberschreitung weder Lust hatte auf dem Münchner Haus zu übernachten noch mit der Bahn zu fahren, entschied ich mich zu dieser langen und grandiosen Tour. Bei dieser sehr anspruchsvollen Variante sollte sowohl die Kondition #schwitz# , bergsteigerisches Können #bergsteiger# , als auch das Wetter #sonne1# optimal sein. Ich hatte diese Tour bereits seit 2 Jahren geplant und am Mittwoch schien der geeignete Tag zu sein. Beste Wettervorhersage, keine Gewittergefahr und nach der bisherigen Tourensaison sollte die notwendige Fitness auch vorhanden sein.
Um 3 Uhr morgens gings nach Hammmersbach, Grainau und in stockfinsterer Nacht um kurz vor 5 Uhr in Richtung Höllentalklamm. Im Schein der Stirnlampe und begleitetet vom tosen des herabstürzenden Wasser, wie immer mit kleiner Dusche von oben, gings durch die Klamm. An der Höllentalangerhütte (7.15 Uhr) war es bereits hell. Da ich bisher auf Trinken verzichtet hatte (meine 3 Liter waren für den restlichen Aufstieg eingeplant) gönnte ich mir noch einen Kaffee und ein Bergsteigergetränk auf der Hütte. Der weitere Aufstieg zur Grießkarscharte führte mich durch das einsame Matheisenkar, wo im letzten Drittel ein Klettersteig wartet.
Da es bis hierher bereits 1700 Hm Aufstieg zu bewältigen gab, gönnte ich mir eine kleine Brotzeit #essen1# und teilte meinen Proviant in 4 weitere Rationen ein. Für die noch ausstehenden 1300 Hm Aufstieg, ca 6,5 Std. gab es alle 250 Hm eine kleine Mahlzeit. Um 9.00 Uhr startete ich mit der Begehung des Jubiläumsgrates, wo mir nach kurzer Zeit auch schon die ersten Bergsteiger (Übernachtung Höllentalgrathütte) entgegen kamen. Im ständigen auf und ab gings Richtung Vollkarspitze. Der Abstieg über die ca. 10 m, fast senkrechte Felswand ( D ) #schind# erweist sich als kraftraubende Einlage die jedoch mit Absicherung durch ein Klettersteigset ohne große Probleme zu bewältigen ist.
Für die weitere Begehung verzichtete ich auf mein Klettersteigset, da ich mich ohne Gurt in den vielen Gehpassagen wesentlich sicherer und wohler fühlte.
Nach der Vollkarspitze und der Aüßeren Höllental Spitze erreichte ich um 11 Uhr die Höllentalgrathütte. Weiter gings über die Mittlere Höllental Spitze zur Höllental Spitze und hinunter in die Scharte (12.00 Uhr) wo der Aufstiegsweg von der Knorrhütte auf den Jubläumsgrat stößt.
Die Zugspitze rückt immer näher und nach weiteren 3 Std. erreiche ich um 15.00 Uhr den Gipfel. Die III. er Kletterstelle, die als glatte Platte beschrieben wurde, war im Aufstieg nicht der Rede wert und schien mir auch im Abstieg problemlos machbar. Ich würde die Stelle als max. II+ einstufen.
Am Gipfel dann die Schattenseite dieser Tour #schade# , das übliche Chaos, 20 Touris in Flipflops  #gruebel# die unbedingt den kleinen Klettersteig auf den Gipfel machen müssen. Da ich auf meiner bisherigen Tour genügend Zeit zum genießen  #hihi# und entspannen  #sonne6# hatte blieb ich nur 10 Sekunden auf dem Gipfel und machte mich auf zum Münchner Haus. Dort gabs noch eine Radlermaß und einen Zwetschgenblechkuchen  #essen2# und weiter gings an den Abstieg. Über den Stopselzieher Klettersteig gings zur Wiener Neustädter Hütte. Hier nochmals eine Radlermaß und einen Zwetschgendatschi  #lecker# und weiter zum Eibsee. Am See nochmal kleines Getränk und Pasta und auf einem Waldweg zurück nach Hammersbach zum Parkplatz #schwitz#.
Für den Abstieg benötigte ich nochmals 4,5 Std. und um 22.00 Uhr war ich wieder Zuhause.

Insgesamt sind bei dieser Runde 3075 Hm im Auf- und Abstieg und 30 Km Wegstrecke zu bewältigen. Ich benötigte 15 Std. für die Tour, inkl. Pausen.

Aus meiner Sicht ist der Jubiläumsgrat in dieser Richtung technisch einfacher, da sowohl die meisten Klettermeter als auch die meisten vermeintlich einfachen Gehstücke (bröseliger Schotterbedeckter Fels) im Aufstieg zu bewältigen sind.

Die Videos über den Jubiläumsgrat die im Netz zu finden sind haben nichts mit der Realität  #gruebel# zu tun. Da die meisten Filme mit Fisheye Kameras aufgenommen wurden, vermitteln diese eine Steilheit und Ausgesetztheit die ich nirgends vorfinden konnte.
Nichts desto trotz handelt es sich hierbei um eine sehr ernsthafte Bergtour bei der absolute Trittsicherheit, Schwindelfreiheit, ungesichertes gehen im II Gelände zum Teil ausgesetzt und eine sehr gute Kondition Grundvoraussetzung sind.

Schee wars #sonne4#, wünsche euch noch einen schönen unfallfreien Bergsommer/herbst.

Bild1: Das erste 1/5 der Tour im Rückblick, in der Bildmitte als kleiner gelber Fleck, der Abstieg der Vollkarspitze, dahinter der Hochblassen und rechts die Alpspitze
Bild2: Kurz nach der Höllentalgrathütte, rechts die Zugspitze
Bild3: Rückblick auf die erste Hälfte der Tour, hinten auf dem Grat ist die Höllentalgrathütte und links in Bildmitte auf dem Grat 3 Bergsteiger im Abstieg zu erkennen
Bild4: Müsste die Innere Höllental Spitze sein, in Bildmitte 3 Bergsteiger im Abstieg
Bild5: Rückblick auf den kompletten Grat vom Gipfel aus, hinten links die Alpspitze

roBerge.de

  •  
    •  
Werbung
« am: 26.08.2016, 13:51 »

Offline Ameranger

  • roBergler
  • Beiträge: 360
    • Bergsucht
Re: Jubiläumsgrat
« Antwort #1 am: 26.08.2016, 16:20 »
Servus Patago,

Ich dachte mir schon nach deiner "Rotwandreibn" das da noch etwas "kommt"  #hihi#, aber damit hab ich nicht gerechnet....
Ich wollte den "Jubi" auch schon an einem Tag gehen, zumindest hatte ich mal das "planen" angefangen. Aber über 3000hm unter 15 Std schaffe ich nicht - Respekt und gleichzeitig GRATULATION zu dieser 1a-Mamuttour.

Beste Grüße
Ameranger

Ps: Und ich dachte ich wäre fit  ::) ::) ::)

Offline Patago

  • *
  • roBergler
  • Beiträge: 60
  • Geschlecht: Männlich
Re: Jubiläumsgrat
« Antwort #2 am: 26.08.2016, 17:46 »
Servus Ameranger,

vielen Dank   #fruehling1# für die Blumen, aber ich denke bei deiner auserlesenen  #super1# Tourensaison geht da konditionell nicht viel ab.
Hast du eigentlich die Watzmann Ostwand auch schon begangen? Suche nämlich noch einen Tourenpartner der die Tour über den Berchtesgadener Weg schonmal gemacht hat und einen vielleicht mal mitnimmt. Wegführung  #vorsicht# scheint ja nicht so einfach zu sein, will mich ja nicht verlaufen.

Gruß Patago

Offline Ameranger

  • roBergler
  • Beiträge: 360
    • Bergsucht
Re: Jubiläumsgrat
« Antwort #3 am: 26.08.2016, 18:26 »
Servus Ameranger,

vielen Dank   #fruehling1# für die Blumen, aber ich denke bei deiner auserlesenen  #super1# Tourensaison geht da konditionell nicht viel ab.

Das meine ich schon, mein "Verfall" beginnt so im Moment bei 2500hm+, wobei mein größtes Problem ist das ich immer viel zu schnell unterwegs bin..... ::)

Hast du eigentlich die Watzmann Ostwand auch schon begangen? Suche nämlich noch einen Tourenpartner der die Tour über den Berchtesgadener Weg schonmal gemacht hat und einen vielleicht mal mitnimmt. Wegführung  #vorsicht# scheint ja nicht so einfach zu sein, will mich ja nicht verlaufen.

Da muss ich dich leider enttäuschen, der steht zwar auf dem Programm, aber mir geht es ähnlich wie dir. Ich kenne zwar Leute die ihn bereits gegangen haben, aber bislang hat es zu einer gemeinsamen Besteigung nicht gereicht.
Die Wegführung ist definitiv nicht einfach, weshalb man eigentlich unbedingt jemanden braucht der ihn schon gegangen ist. Auch sollen heuer relativ ungünstige Bedingungen vorhanden sein, was oft eine "Variante" notwendig macht.
So hat es mir zumindest der Bergführer auf der Watzmann - Südspitze erzählt..... ???
Eigentlich dachte ich ja mal an eine geführte Tour mit einem Bergführer, aber was die dafür nehmen, sprengt mein "Bergbuget". Zumal ja auch noch Vorbereitungstouren hinzukommen  .....

Und verlaufen wie du so schön schreibst ist in der Ostwand tabu ;)

Ich möchte vor der Ostwand noch die " Aufwärmtour" über das Wiederband machen, aber ob sich das heuer bei meiner Tourenliste und den Wetterkapriolen noch ausgeht  ::)

Beste Grüße
Ameranger