Dummy

Autor Thema: Brandstoa und Bogn Nosn  (Gelesen 2540 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline BFklaus

  • roBergler
  • Beiträge: 949
  • Geschlecht: Männlich
Brandstoa und Bogn Nosn
« am: 01.07.2016, 19:28 »
Zwei kleine aber feine Gipfel hatte ich mir heute vorgenommen. Der Brandstoa liegt oberhalb des Ruhpoldinger Ortsteils Brand und wird eher versehentlich mal besucht, wenn nämlich Wanderer vom SalzAlpenSteig abkommen. Die Bogn Nosn ist ein recht neuer Gipfel, also der Gipfel ist schätzungsweise schon ein paar zehntausend Jahre alt, nur das Kreuz drauf, das ist erst ein Jahr alt.

Ich parkte oberhalb des Butzn-Wirts und folgte den Markierungen das SalzAlpensteigs Richtung Thoraualm. Kurz unterhalb des Sattels zwischen Nesslau und Thorau ging ich an einer scharfen Linkskurve geradeaus und erreichte nach 10 Minuten den Brandstoa (Foto 01). Hier sitzt man auf einer handwerklich super gearbeiteten Bank (keine Schrauben, keine Nägel, kein Leim) und genießt den Blick runter auf Brand, zum Hörndl und Gurnwandkopf sowie zur Nesslauer und Haaralm-Schneid.

In einer knappen Stunde wanderte ich dann weiter zur Thoraualm. Vom Schotterweg aus sieht man schon die beeindruckende "Bogn Nosn" (Foto 02), die aus dieser Perspektive extrem schwer besteigbar ausschaut. Über eine steile Grasrinne stieg ich weglos zum Fuß des Felsturms und passierte ihn linksseitig, bis die erste Steindaube kommt. Jetzt ist ein kleiner Kamin erkennbar, der in eine Scharte auf der Nordseite der Bogn Nosn führt. Ein kurzes Seilstück hängt in den Kamin rein. Ohne Seilnutzung hat man es hier mit einem IIIer zu tun. Von der Scharte geht es am Nordgrat der Nase luftig, aber unschwierig, zum Gipfelkreuz (Foto 03). Das A5-Gipfelbuch (Foto 04) hat erst vier oder fünf beschriebene Seiten. Eine Kopie eines Artikels in der Südostbayerischen Rundschau vom 12.12.2015 über die "Nosn" ist im Büchlein eingeklebt. Ich stieg wieder über den Kamin ab (sauber, ohne Seil), um unten festzustellen, dass es 10 m höher noch eine deutlich leichtere  Auf-/Abstiegsvariante gibt. Allerdings sollte man dort keine Ameisenphobie haben.

Für den Rückweg bieten sich viele Optionen an, beispielsweise kann man ohne Überanstrengung vier weitere Gipfel sammeln: Thorauschneid, Weißgrabenkopf, Gröhrkopf und Nesslauer Schneid. Ich wählte die kurze Variante über die Nesslauer Schneid (Foto 05), die ich von West nach Ost überschritt.

roBerge.de

  •  
    •  
Werbung
« am: 01.07.2016, 19:28 »

Offline Schrofenkraxler

  • *
  • roBergler
  • Beiträge: 65
Re: Brandstoa und Bogn Nosn
« Antwort #1 am: 12.04.2017, 10:41 »
War letztens auch mal auf diesem formschönen Felstürmchen. Tolle Tour! Vielen Dank für den Tipp!