Dummy

Autor Thema: Heuberg-Runde  (Gelesen 2201 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline BFklaus

  • roBergler
  • Beiträge: 949
  • Geschlecht: Männlich
Heuberg-Runde
« am: 19.01.2016, 11:41 »
Für das neue Bergjahr habe ich mir u.a. vorgenommen, den äußeren Westlichen Chiemgauern öfter mal einen Besuch abzustatten. Weiter als bis zur Hochries bin ich bisher – ab Traunstein - selten gekommen, zuletzt vor etwa 15 Jahren auf die Wasserwand.

Gestern schien mir ein guter Tag für eine Halbtagestour auf den Heuberg zu sein. Der strahlend blaue Himmel bei knackigen Minusgraden und eine hinreichend dicke Schneedecke versprachen perfekte Bedingungen für die erste Schneeschuhtour des Jahres.

Gegen Mittag startete ich vom Wanderparkplatz Schweibern aus, wo ich im Gefolge einiger Schlittenfahrer/innen zunächst Richtung Daffnerwaldalm wanderte. An einer Kreuzung ging ich gerade aus nach Mailach. Von dort ist schon das Gipfelkreuz der schneebedeckten Kindlwand (Foto 01)  zu erkennen.
 
01_Kindlwand.JPG


Der Aufstieg durch das steile Wassertal war wegen der haltlosen Neuschneedecke auch mit Schneeschuhen recht anstrengend. Ich schnaufte wie eine alte Dampflokomotive und gönnte mir immer mal wieder Fotopausen, um z.B. das faszinierende Schauspiel der Schneeverfrachtung am Gipfelgrat der Wasserwand fest zu halten (Foto 02).
 
02_Wasserwand.JPG
 

Ab der Scharte zwischen Kindlwand und Eingefallener Wand ging es bei moderater Steigung weiter, überwiegend am teils überwechteten, sonnenüberfluteten Grat entlang. Ein eiskalter Wind pfiff. Bald war das Gipfelkreuz des Heubergs in Sicht (Foto 03). Der blaue Himmel, die weiß gepuderten Bäume: einfach traumhaft schön.
 
03_Heuberg_in_Sicht.JPG


Am Gipfelkreuz angekommen, zog ich alles an, was ich dabei hatte, ganz wichtig war das zweite Paar Handschuhe. Der heiße Tee, mit einem ordentlichen Schuß brasilianischem Zuckerrohrschnaps veredelt, brachte meine Lebensgeister wieder zurück. Der Rundumblick ist fantastisch. Gegenüber ragt die Wasserwand in den klaren Himmel (Foto 04).
 
04_Heuberg_vor_Wasserwand.JPG

Etwas weiter weg sind Hochries, Karkopf und Feichteck zu sehen (Foto 05).
 
05_Heuberg_vor_Hochries.JPG


Ich überlegte kurz, noch schnell die Wasserwand zu besteigen. Im Steig lag aber reichlich Neuschnee, was den Auf- und besonders den Abstieg nicht einfach machen würde. Außerdem ästen zwei Gämsen dicht unterhalb des Gipfelgrats. Sie aus der steilen Wand zu vertreiben, wäre einfach nicht fair gewesen. So entschied ich mich, ohne weiteren Gipfel zur Daffnerwaldalm abzusteigen, ein wunderbares Tiefschneerutschvergnügen auf der Wind abgewandten Seite des Heubergs. Gegen halb fünf war ich wieder am Parkplatz.

roBerge.de

  •  
    •  
Werbung
« am: 19.01.2016, 11:41 »

Offline BFklaus

  • roBergler
  • Beiträge: 949
  • Geschlecht: Männlich
Re: Heuberg-Runde
« Antwort #1 am: 27.01.2016, 17:42 »
Heute bin ich die Runde noch einmal gelaufen, um die liegengelassenen Gipfel von vergangener Woche aufzusammeln.

Startpunkt war wieder Schweibern. In Mailach wählte ich diesmal den weiter nördlich liegenden Kindlwandsteig, der komplett schneefrei dem Ost-West-Kammverlauf folgt. Der Durchschlupf im Kindlwand-Gipfelbereich ist unschwer zu finden. Dahinter war's in der absturzgefährdeten Querung etwas batzig mit Schneeresten, oben jedoch schneefrei und trocken (Foto 01).
 
01_Kindlwand.JPG

Am Kreuz visierte ich schon das nächste Ziel an, die Wasserwand (Foto 02).
 
02_Kindlwand_vor_Wasserwand.JPG


Der kurze Klettersteig zur Wasserwand war heute gamsfrei. Dafür blockierte ein gut genährtes Prachtexemplar den Wanderweg (Foto 03). Ich war keine 10 m von der Gams weg, die völlig unaufgeregt weiter äste. Auch als ich langsam auf sie zu lief, kam bei ihr keine Hektik auf. Sie schlenderte leicht und locker in den Wald, von Fluchtreflex keine Spur. Okay, vielleicht hat sich ja im WGW (WildeGamsWeb) rumgesprochen, dass Gams meine Zweitidentität ist  ;).
 
03_Gams_im_Steig.JPG


Der Wasserwandgipfel war dann über den vollkommen trockenen Steig schnell erreicht (Foto 04).
 
04_Wasserwand_vor_Hochries.JPG


Weiter ging es zum Heuberg und von dort nach Südosten zum Kitzstein. Das teils luftige Steiglein ist an manchen Stellen mit windigen Sicherungen versehen. Ich vermied es, sie zu nutzen. Am Gipfelkreuz hat man das Inntal zu Füßen liegen (Foto 05). Auch der Blick zum Kaiser und in die Zentralalpen ist grandios. Mittlerweile hatte sich die Sonne durchgesetzt und ich genoss meine Brotzeit bei frühlingshaften Temperaturen.
 
05_Inntal_von_Kitzstein.JPG


Zur Daffnerwaldalm stieg ich durch die bewaldete Ostflanke des Heubergs ab.