Dummy

Autor Thema: 21.09.15: Chiemgauer Alpen: Steigsuche an der Hochplatte  (Gelesen 1895 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline geroldh

  • roBergler
  • Beiträge: 853
  • Geschlecht: Männlich
  • "Berg ist niemals Alltag"
    • climbing Chulu Far East (6059m), Annapurna Himalaya, Nepal (Okt.2007)

Bekannte Gipfel werden oft auf bekannten (Standard-)Steigen erklommen, was oft genug einfach auch bequem(er) ist. Heute wollen wir unseren Abenteuer- und Entdeckergeist wecken und versuchen eine Rundtour zu basteln, die durch die (bisher) verzeichneten Steige und Wege nicht ganz so offensichtlich ist, aber vielleicht schöne und interessante Ausblicke und Erlebnisse bietet. Wir werden dabei erkennen, dass überall der Forststrassen(aus)bau weiter betrieben wird und dem Wanderer fast zwangsweise neue Wege suchen lässt...

Ausgangspunkt ist heute der Campingplatz Zellersee südlich der Hochplatte. Wir folgen von dort in nordöstlicher Richtung einen kleinen Forstweg bis nach links etwas unscheinbar ein kleiner Steig abzweigt. Dieser erreicht bald die Heinzenalm und wir halten uns nun östlich zur Huberalm. Von dort führt uns ein Pfad kurz in westlicher Richtung hinauf zu einer Forststrasse, die wir wieder nach nordosten folgen, wobei diese kleiner wird und schließlich in einen unscheinbaren Pfad übergeht. Dass dort der nach links-oben abzweigende Wanderweg Nr.62 derzeit wegen Forstarbeiten gesperrt ist, macht uns nix, denn an Trittspuren orientierend gelangen wir an einen Graben, den wir weglos durch dichtes Gestrüpp und über einen namenlosen Bach unterhalb der Spitzwand queren, um drüberseits wiederum entlang unscheinbarer Trittspuren auf ein Jagdhaus zu treffen. Auf dessen Balkon rastend öffnet sich der Wald für einen Blick auf Unterwösssen. Anschließend versuchen wir einen aufwärtsführenden Steig zu finden und erkunden dabei die unmittelbare Umgebung einer nahegelegenen Jagdhütte (mit Brunnen). Ein ökonomisch ausgetretener Steig führt uns nun endgültig in westliche Richtung hinauf zur Breitwand und bald etwas undeutlicher oberhalb der Zwillingswand vorbei auf einen kleinen Grat. Auf dieser Geländekante steigen wir nun weglos hinauf, um schließlich auf den markierten Südanstieg zum Gipfel der Hochplatte zu treffen. Dort haben wir heute einen schönen 360°-Ausblick: Kampenwand-Chiemsee-Hochgern/Hochfelln-BerchtesgadenerAlpen-LofererSteinberge-AlpenHauptkamm-KaiserGebirge-Geigelstein.
In südlicher Richtung geht es auch vorsichtig hinab – ausgetretene Steige können ganz schön schlüpfrig werden – bis wir uns kurz links halten, um auf dem Teufelstein mit seinem Aussichtspunkt nochmals unseren Blick schweifen zu lassen. Wir entdecken nochmals einen tiefer gelegener Aussichtspunkt auf einem kleinen Felskopf und gelangen bald zu einer beschilderten Pfadkreuzung. Dort biegen wir links ab in östliche Richtung (Wanderweg Nr.62), um dann auf einem Abkürzungssteig nach rechts-unten zu einer weiteren versteckten Jagdhütte abzusteigen. Ein schöner Zick-Zack-Weg führt uns weiter hinab, der früher weiter hinunter geführt hat (heute noch im BayernAtlas verzeichnet), nun aber verunstaltet in eine relativ neue Forststrasse mündet. Rund um den „Punkt 861“ (BayernAtlas, Sept.2015) hat diese den alten Pfad-/Wegverlauf komplett verschluckt – es hilft nix, wir müssen mit der Forststrasse vorlieb nehmen, um nochmals an die Heinzenalm zu gelangen und dort anfangs über Wiesengelände, bald aber – oh je – auf einer frischausgefrästen Forststrasse zum Zellersee zurück zu kehren. Wir sammeln noch etwas Brennholz, um bald darauf zum Sonnenuntergang an der Tiroler Achen die am Vorabend „erlegten“ Bratwürste mit einem schönen Weißbier zu genießen...  :D

Eine wirklich interessante Tour haben wir da „ausgegraben“ und dabei einige bisher unbekannte Blickwinkel gefunden – nachfolgend einige Impressionen:

Bild 1: „Little Tibet“ (Tschörten) am Zellersee
Bild 2: Ausblick auf Unterwösssen
Bild 3: Hat da der Teufel durch den Stein gestossen?
Bild 4: Zwillingswand und Unterwösssen
Bild 5: Grate am Geigelstein
Bild 6: leckere Bratwürste über heißer Glut (Zensur: Dieses Bild kann ich euch leider aus Rücksicht auf euren im Mund zusammen laufenden Speichel nicht zeigen...  :P ;D)

roBerge.de

  •  
    •  
Werbung
« am: 01.10.2015, 00:29 »

Offline Schrofenkraxler

  • *
  • roBergler
  • Beiträge: 65
Re: 21.09.15: Chiemgauer Alpen: Steigsuche an der Hochplatte
« Antwort #1 am: 17.04.2017, 13:08 »
Interessante Variante. Danke für den Bericht!  #danke1#

Wenn der gefallene Schnee wieder abgetaut ist, möchte ich mir das Gebiet um die Zwillingswand auch mal anschauen. Mich interessiert vor allem die kleine Spitzwand. Mal schauen ob man da ohne schärfere Kletterei rauf kommt.

Gruß

Offline RossiS

  • Ehemalige
  • *
  • Beiträge: 307
  • Geschlecht: Männlich
  • † 06.06.2018
Re: 21.09.15: Chiemgauer Alpen: Steigsuche an der Hochplatte
« Antwort #2 am: 20.04.2017, 11:22 »
Interessante Variante. Danke für den Bericht!  #danke1#

Wenn der gefallene Schnee wieder abgetaut ist, möchte ich mir das Gebiet um die Zwillingswand auch mal anschauen. Mich interessiert vor allem die kleine Spitzwand. Mal schauen ob man da ohne schärfere Kletterei rauf kommt.

Gruß

Servus Schrofenkraxler,

auf die Spitzwand kommt man von Osten rel. gut rauf. Psychisch anspruchsvoll weil ausgesetzt und steil aber eigentlich nicht schwer. I bis maximal II. Schrofen halt - damit solltest du dich ja auskennen! ;D
Schönes Plateau oben zum verweilen.

Gruß
RossiS

Offline Schrofenkraxler

  • *
  • roBergler
  • Beiträge: 65
Re: 21.09.15: Chiemgauer Alpen: Steigsuche an der Hochplatte
« Antwort #3 am: 20.04.2017, 12:47 »
Vielen Dank für die Info! Klingt ja ziemlich spannend. Da werde ich definitiv in naher Zukunft mal rauf schauen!

Gruß