Dummy

Autor Thema: Hörndlwand über Alter/Neuer Schmidkunzweg - 26.10.2013  (Gelesen 6233 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline StefanMuc

  • *
  • roBergler
  • Beiträge: 362
Servus,

gestern früh ging es auf den langen Weg nach Seehaus. Über den Karrenweg ging es nun durch den wunderschönen, herbstlichen Laubwald hinauf Richtung Brandneralm.
Hier war noch nichts los, aber man hat von dem Almen einen schönen Ausblick.
An der Alm vorbei geht der blockige Steig wenig später in einen schönen Waldpfad über, alles dicht bedeckt von den verfärbten Buchenblättern. So geht es am Ende über einige Stufen (hier wird's ein bisserl batzig) hinauf zur Hörndlalm.
Von der Alm aus kann man nun schön zum Einstieg in die Nordwand schauen, etwas mißtrauisch schaue ich in die steilen Wandfluchten. Anfangs noch auf dem Jägersteig verlasse ich diesen an einem querliegendem Baum nach links auf deutlichem Pfad. Es geht steil hinauf ins Kar vor der Nordwand, man quert ein wenig am Wandfuß und passiert eine Gedenktafelgallerie. Hier beginnt nun der Einstieg in den Alten Schmidkunzeweg. Etwas rechts über Schrofen steht man nun vor einem kurzen Steilaufschwung. Noch etwas behäbig tat ich mich hier bereits ein wenig schwer. Entweder besser gestuft sehr ausgesetzt an der Kante oder etwas weiter rechts über einen oberhalb etwas abdrängenden Steilaufschwung. Nach einigem probieren war ich dann oben, so ging es dann gleich weiter. Ein Wandl mit zwei Haken - sehr griffarm - geht es hinauf, dann folge ich weiter deutlichen Spuren nach links. Über eine sehr ausgesetzte Schrofenstelle kämpfe ich mich aufwärts. Es wird immer steiler. So stehe ich bald nordseitig unterhalb einer großen Rinne. Oben sind viele Haken mit Schlingen zu erkennen. Den ersten Aufschwung zur Rinne nehme ich noch in Angriff, dann stelle ich fest, dass ich falsch bin. Hier ist es deutlich schwieriger als eigentlich vorausgesagt. Na toll, steil rauf, steil runter  :-\ Vorsichtig geht es hinab. Ich steige einige Höhenmeter ab und steige zurück. Oberhalb des Wandl's stehe ich vor einem Fels. Ich klettere ein paar Schritte aufwärts, sehr luftig geht es an der Kante hinab. Oben sehe ich eine weitere Rinne, wenig schwieriges Gelände im Vergleich zu den verstiegenen Metern. So geht es nun hier hinauf, ich quere westwärts und gelange so nun über gut gangbaren Fels zügig hinauf. Überall gibt es Bohrhaken oder Ringe. Allerdings gibt es überall Routen, so dass ich nicht genau weiss, ob ich richtig bin. Ich erblicke ein Geröllfeld, hier soll es zum Kamin gehen. Ich klettere weiter sehe oben auch schon die Schmidkunzehöhle. Steil geht es hinauf, am Ende wird der Kamin/die Rinne von einem Block überdacht. Hier muss nun überhängend hinauf geklettert werden. Man braucht einige Kraft und ich klemme mich ein wenig unter die Unterdachung. Der Fels hier ist spiegelglatt. So taste ich spreizend unter dem Block nach Griffen um mich hinauf zu ziehen. Oben auf dem Dachblock ist ein Bohrhaken, der Stand ist wohl in der geäumigen Höhle.
Nach diesem kleinen Kraftakt geht es links querend. Entweder die Wand hinauf (III) oder über einen Kamin mit Klemmblock. Auch hier muss man sich mit Körperspannung und den Füßen in dem Kamin hochschieben, um über den Block zu kommen. Weiter aufwärts folgt geradeaus eine steile Wand, ich vermute, dass ist der verpasste Westgrat mit schöner, ausgesetzter Kletterei in SG II. Ich steige allerdings rechts aufwärts, steige ausgesetzt an einem kleinen Sporn herum und nun geht es aufwärts über Gestein und Schrofen hinauf zum Gipfel.
Überwältigend ist das Gipfelpanorama. Heute ist sehr schönes Föhnwetter. Über einige Schrofen geht es nun hinüber zum 2. und 3. Kreuzgipfel der Hörndlwand. Ich beschließe noch einen Abstecher zur Gurnwand, hier hat man einen sehr schönen Ausblick Richtung Kaiser. Bei sommerlichen Temperaturen läßt es sich hervorragend Rasten. An der Hörndlwand herrscht inzwischen reger Betrieb.
Ich dagegen besuche noch das Kreuz im Latschendickicht. Der Abstieg verläuft auf Pfadspuren, allerdings mit einigem Latschenkampf verbunden.

Ich steige über die Ostseite ab, kehre noch zur Hörndlalm zurück um hier noch ein paar Fotos von der Wand zu schießen.
Der weitere Abstieg verläuft auf dem Anstiegsweg (mit Kaiserschmarrn auf der Brandneralm) zum Auto zurück.

Fakten:
Alter Schmidkunzeweg: II, Stellen I
Neuer Schmidkunzeweg III, II und bei Umgehung des Westgrats I


Stefan

P.S.: Fotos kommen noch

roBerge.de

  •  
    •  
Werbung
« am: 27.10.2013, 10:20 »

Offline StefanMuc

  • *
  • roBergler
  • Beiträge: 362
Re: Hörndlwand über Alter/Neuer Schmidkunzweg - 26.10.2013
« Antwort #1 am: 30.10.2013, 19:24 »
Hier ein paar Bilder..

Im Wald vor der Hörndlalm:


Ungefährer Routenverlauf:


Im Alten Schmidkunzeweg:






Neuer Schmidkunzeweg mit Blick auf die Höhle:


Blick in den Kamin mit dem überstehenden Block oben (Schlüsselstelle):


Rechts mittig des Bildes der Weiterweg, der Klemmblock wird überstiegen:


Schlussmeter zum Gipfel:


Toller Tag heute:





Stefan