Dummy

Autor Thema: Brecherspitz, Dürnbachwand und Anklspitz - 15.08.13  (Gelesen 994 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline StefanMuc

  • *
  • roBergler
  • Beiträge: 362
Servus,

heute habe ich den Feiertag für eine kleine Runde am Schliersee genutzt. Als erster Gipfel war der Brecherspitz auf dem Plan.
Das Auto im Josefsthal geparkt ging es dem beschilderten Weg flott hinauf zum Spitzingsattel. Von hier bog ich an der Schranke in den kleinen Steig ein, der einen über den Südostgrat hinaufleitet. Obwohl unmarkiert sind die Begehungsspuren eindeutig und nicht zu verfehlen. Der Steig zieht anfangs durch den Wald und leitet dann zum ersten sichtbaren Felsaufbau am Grat. Der Absatz zum Grat wird unschwierig über gut gestuften Fels erklommen. Danach geht es meist in Gratnähe, meist aber etwas unterhalb der Abbrüche hinauf. Wunderschön leitet der Steig aufwärts, hier und da muss man mal anpacken, aber insgesamt recht zahm. So stehe ich schon bald am leeren Gipfel und genieße die morgendlichen Sonnenstrahlen.
Um eine Runde zu absolvieren, gehe ich vom Gipfel hinüber zur Freudenreichkapelle. Den Abzweig zur Anklalm lasse ich rechts liegen und steige weiter hinauf auf den Graskopf. Hier beginnt nun ein schöner Gratsteig hinunter Richtung Neuhaus.  Recht frisch sind die Latschengassen zugeschnitten, von daher absolut kein Latschenkampf! Bald wird das Gelände steiler und felsiger. So klettert man zwei Gratköpfe ab, weicht dabei in absteigender Richtung links aus und klettert an der Gratkante luftig hinunter. Danach geht der Steig steil und zum Teil splittrig abwärts Richtung Dürnbachwand. Die letzten Meter geht es auf dem schmalen Grat mit tollen Ausblicken zum Kreuz geschmückten Gipfel.
Hinter dem Gipfel wird es dann nochmals richtig Steil. Auf sehr schmalem Steig geht es über Wiesen hinab zum bald sichtbaren Anklspitz. Dieser Teil ist sehr anstrengend im Abstieg, aber auch bald geschafft. Vom Gipfel der Anklspitz hat man schöne Tiefblickenzum Schliersee und auf Neuhaus.
Vom Gipfel steigt man wieder ein paar Meter zurück und verlässt dann nach rechts den Grat auf dem deutlichen Steig. dieser ist recht lehmig und wieder steil, so dass ich schon se bald auf dem Bockerlweg auskomme. Nur wenige Minuten später stehe ich wieder am Wagen.

Schöne, einsame Runde. Stellen I, nur an wenigen Stellen luftig. Geht wahrscheinlich einfacher umgekehrt.


Stefan

roBerge.de

  •  
    •  
Werbung
« am: 15.08.2013, 14:48 »